Abo
  • Services:

Adobe kauft Audio-Software Cool Edit Pro

Syntrillium Software verkauft Audio-Softwaretechnik an Adobe

Adobe hat Audio-Softwaretechnik von Syntrillium Software erworben, um mit dem Kernprodukt "Cool Edit Pro" seine eigene Digital-Video-Produktfamilie abzurunden. Details der Übernahme wurden nicht bekannt gegeben.

Artikel veröffentlicht am ,

"Cool Edit Pro genießt ein hohes Ansehen in der Musik- und Videobranche. Durch die Zusammenarbeit mit Adobe können wir unsere Software für Mehrspuraufnahmen einem breiteren Kundenkreis zugänglich machen", so Bob Ellison, Geschäftsführer von Syntrillium. "Für unsere Kunden ist die Eingliederung von Cool Edit Pro in die Adobe-Familie eine gute Nachricht. Sie profitieren von Adobes komplementärer Produktpalette und deren bekanntermaßen hohen Qualität."

Stellenmarkt
  1. Munich International School, Starnberg Raum München
  2. it.sec GmbH & Co. KG, Berlin, Ulm, deutschlandweit (Home-Office)

Die Anwendung Cool Edit Pro bietet Funktionen zur professionellen Audiobearbeitung. Dazu gehören die Unterstützung von 128 Audiospuren, das Mixen von Loops, die Bearbeitung von Wave-Dateien, professionelle DSP-Effekte, Mastering- und Analyse-Werkzeuge, Audio-Restaurierung und ein Multi-Channel-Encoder für Surround-Sound sowie DirectX-, MIDI- und Video-Unterstützung.

Während der Übergangszeit können Syntrillium-Produkte noch auf der Website des Unternehmens unter www.syntrillium.com bezogen werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

-=mArCoZ=- 20. Mai 2003

und wieder geht ein bedeutendes Stück Software den Bach runter... Schnief... Grüße aus...

MAMs 20. Mai 2003

Wird bestimmt genauso gehen wie bei Allaires HomeSite. Da hat sich seit der Übernahme au...

123 20. Mai 2003

na dann wird das in zukunft teuer werden... audobe und die preise aua

Nico 19. Mai 2003

Da kannst du aber darauf wetten....

mzam 19. Mai 2003

hmm hoffe die neuen versionen werden deswegen nicht unötig teurer:(


Folgen Sie uns
       


Hypervsn angesehen (Ifa 2018)

Die Hypervsn-Wand von Kino-mo stellt Videos auf rotierenden LED-Streifen dar. Das Bild ist ziemlich beeindruckend, wenngleich nicht frei von Darstellungsfehlern.

Hypervsn angesehen (Ifa 2018) Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /