Abo
  • Services:

Umfrage zum dmmv-Gehaltsspiegel 2003 startet

Gehaltsentwicklung der Internet- und Multimediabranche unter der Lupe

In diesem Jahr ruft der Multimedia-Branchenverband dmmv wieder Arbeitgeber und Arbeitnehmer zur Teilnahme am dmmv-Gehaltsspiegel auf. Das Ergebnis der Befragung soll Rückschlüsse darauf geben, ob sich die Konsolidierung der Internet- und Multimediabranche auf die Gehälter auswirkt, ob diese generell stagnieren oder ob bestimmte Positionen dennoch besser bezahlt werden als je zuvor.

Artikel veröffentlicht am ,

Antworten auf solche Fragen zu Gehältern sowie zu deren vertraglichen Rahmenbedingungen soll der fertige dmmv-Gehaltsspiegel 2003 liefern. Dazu ist allerdings - wie schon in den vier Vorjahren - die aktive Teilnahme der Branchen-Akteure notwendig. Als Dank sollen alle teilnehmenden Unternehmen, welche die Befragung vollständig beantwortet haben, ein Gratisexemplar der Studie erhalten, verspricht der dmmv.

Stellenmarkt
  1. Aareal Bank AG, Wiesbaden
  2. EUROGATE über ACADEMIC WORK, Hamburg

Erstmals werden die Daten nun im Kalenderjahr der Veröffentlichung erhoben. Zudem beschränkt man sich nun auf die Methode der Online-Befragung, da diese der Branche angemessener sei. Den Fragebogen finden Personaler und Mitarbeiter beim HighText-Verlag - der auch diesmal die Publikation als Buch übernehmen wird - unter dem Link: www.ibusiness.de/gehaltsspiegel/unternehmen.html. Die Beantwortung soll etwa 15 - 20 Minuten Zeit in Anspruch nehmen, wobei das Ausfüllen des Fragebogens bei Registrierung auch zwischendurch unterbrochen und zu einem späteren Zeitpunkt fortgesetzt werden kann. Der Fragebogen für Mitarbeiter soll erst im Laufe des morgigen 20. Mai 2003 online gehen.

Die Angaben des Fragebogens werden laut dmmv und HighText-Verlag selbstverständlich anonymisiert und streng vertraulich behandelt. In die Auswertung sollen keinerlei Namen oder Unternehmensbezeichnungen einbezogen werden. Die Befragung endet am 6. Juni 2003, der dmmv-Gehaltsspiegel 2003 wird voraussichtlich im Juli 2003 erscheinen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,99€
  2. 29,99€
  3. 229,99€ (zwei Stück für 359,98€)
  4. 149,99€

Mike 20. Mai 2003

Und bei Highttext steht: Als Dank für ihren Aufwand erhalten alle Unternehmen, die die...

hurbl 20. Mai 2003

Erst lesen, dann motzen! Berlin, 16. Mai 2003 Auch in diesem Jahr und damit schon zum...

Toll 19. Mai 2003

Toll und wenn ich die Daten (sind ja auch meine dabei), dann darf ich so richtig dafür...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

    •  /