Abo
  • IT-Karriere:

Umfrage zum dmmv-Gehaltsspiegel 2003 startet

Gehaltsentwicklung der Internet- und Multimediabranche unter der Lupe

In diesem Jahr ruft der Multimedia-Branchenverband dmmv wieder Arbeitgeber und Arbeitnehmer zur Teilnahme am dmmv-Gehaltsspiegel auf. Das Ergebnis der Befragung soll Rückschlüsse darauf geben, ob sich die Konsolidierung der Internet- und Multimediabranche auf die Gehälter auswirkt, ob diese generell stagnieren oder ob bestimmte Positionen dennoch besser bezahlt werden als je zuvor.

Artikel veröffentlicht am ,

Antworten auf solche Fragen zu Gehältern sowie zu deren vertraglichen Rahmenbedingungen soll der fertige dmmv-Gehaltsspiegel 2003 liefern. Dazu ist allerdings - wie schon in den vier Vorjahren - die aktive Teilnahme der Branchen-Akteure notwendig. Als Dank sollen alle teilnehmenden Unternehmen, welche die Befragung vollständig beantwortet haben, ein Gratisexemplar der Studie erhalten, verspricht der dmmv.

Stellenmarkt
  1. Institut Franco-Allemand de Recherches Saint-Louis, Weil am Rhein
  2. JENOPTIK AG, Jena

Erstmals werden die Daten nun im Kalenderjahr der Veröffentlichung erhoben. Zudem beschränkt man sich nun auf die Methode der Online-Befragung, da diese der Branche angemessener sei. Den Fragebogen finden Personaler und Mitarbeiter beim HighText-Verlag - der auch diesmal die Publikation als Buch übernehmen wird - unter dem Link: www.ibusiness.de/gehaltsspiegel/unternehmen.html. Die Beantwortung soll etwa 15 - 20 Minuten Zeit in Anspruch nehmen, wobei das Ausfüllen des Fragebogens bei Registrierung auch zwischendurch unterbrochen und zu einem späteren Zeitpunkt fortgesetzt werden kann. Der Fragebogen für Mitarbeiter soll erst im Laufe des morgigen 20. Mai 2003 online gehen.

Die Angaben des Fragebogens werden laut dmmv und HighText-Verlag selbstverständlich anonymisiert und streng vertraulich behandelt. In die Auswertung sollen keinerlei Namen oder Unternehmensbezeichnungen einbezogen werden. Die Befragung endet am 6. Juni 2003, der dmmv-Gehaltsspiegel 2003 wird voraussichtlich im Juli 2003 erscheinen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 4K-Filme im Steelbook und Amiibo-Figuren)
  2. ab 99,00€
  3. (u. a. GTA 5 für 12,99€, Landwirtschafts-Simulator 19 für 27,99€, Battlefield V für 32,99€)
  4. 169,00€

Mike 20. Mai 2003

Und bei Highttext steht: Als Dank für ihren Aufwand erhalten alle Unternehmen, die die...

hurbl 20. Mai 2003

Erst lesen, dann motzen! Berlin, 16. Mai 2003 Auch in diesem Jahr und damit schon zum...

Toll 19. Mai 2003

Toll und wenn ich die Daten (sind ja auch meine dabei), dann darf ich so richtig dafür...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi Thermal angesehen

Die Anafi Thermal kann dank Wärmebildsensor Temperaturdaten von -10 bis 400° Celsius messen.

Parrot Anafi Thermal angesehen Video aufrufen
Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

    •  /