Abo
  • Services:

BenQ steigt mit drei Geräten in den Notebook-Markt ein (Upd)

Mit Pentium-4-M-Prozessor, GeForce4-Go-Grafikchip und Raumklang ausgestattet

BenQ will ab Anfang Juni 2003 in den Notebook-Markt einsteigen. Zwei Pentium-4-M-basierte Geräte, das Joybook 3000 und das Joybook 8000, will der Hardwarehersteller ab diesem Zeitpunkt ausliefern und damit auch gehobenen Ansprüchen gerecht werden. Nachtrag: Zum gleichen Zeitpunkt soll auch ein Centrino-basiertes Joybee-Modell erscheinen, das längere mobile Arbeitszeiten bei gleichzeitig geringerem Gewicht verspricht.

Artikel veröffentlicht am ,

Im BenQ Joybook 3000 verrichtet ein 1,8-GHz-Pentium-4-M-Prozessor sein Werk, dem 256 MByte DDR266-SDRAM, eine 30-GByte-Festplatte und ein DVD-ROM-/CD-RW-Kombilaufwerk zur Seite stehen; ein Diskettenlaufwerk fehlt. Das Gerät verfügt über einen 15-Zoll-Bildschirm mit einer maximalen Helligkeit von 200 cd/qm und einer XGA-Auflösung (1.024 x 768 Bildpunkte). Für ordentliche 2D- und 3D-Grafikleistung soll ein GeForce4-Go-Grafikchip mit 32 MByte Speicher sorgen, während mittels digitalem Audioausgang (SPDIF) das Ohr verwöhnt werde. Um Musik zu spielen, muss das Joybook nicht angeschaltet werden, denn Audio-CDs und MP3-Dateien auf CD, Festplatte oder Speicherkarte können auch so über die integrierten Stereolautsprecher wiedergegeben werden.

BenQ Joybook 3000
BenQ Joybook 3000
Inhalt:
  1. BenQ steigt mit drei Geräten in den Notebook-Markt ein (Upd)
  2. BenQ steigt mit drei Geräten in den Notebook-Markt ein (Upd)

Erweitert werden kann das Joybook 3000 per PC-Card-Steckplatz sowie mittels externer Peripherie an einer Firewire-400- und vier USB-2.0-Schnittstellen. Ein 4-in-1-Speicherkartenlaufwerk liest und beschreibt Karten der Typen Secure Digital (SD), Multimedia Card (MMC), Smart Media und Memory Stick. Weiterhin geboten werden ein VGA-Ausgang, ein TV-Ausgang, ein integriertes Modem und ein 10/100-Mbps-Ethernet-Ausgang. Eine 802.11b-konforme WLAN-Karte kann mittels internem Mini-PC-Slot nachgerüstet werden. Mit dem integrierten Lithium-Ionen-Akku soll das 26,8 x 33 x 4 cm und 3 kg schwere Joybook 3000 rund drei Stunden durchhalten.

BenQ steigt mit drei Geräten in den Notebook-Markt ein (Upd) 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 164,90€

Plasma 20. Mai 2003

Ich bin entzückt, als ich die ersten Dollarpreise für diese Dinger gesehen hab wollte ich...

EinLurch 20. Mai 2003

ex-acer und jetzt irgendwie verkracht mit acer... irgendwie sowas in der art...

CK (Golem.de) 20. Mai 2003

Ah, danke für die Info, zum 5000 hab ich nichts von Benq erhalten. Ich schau gleich mal...

ram1 20. Mai 2003

Hi! Es sind drei Geräte: Joybook 3000, 5000 und 8000 Gruß, Gert

Sven Janssen 19. Mai 2003

ist BenQ nicht Acer? Sven


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /