Abo
  • Services:

BenQ steigt mit drei Geräten in den Notebook-Markt ein (Upd)

Mit Pentium-4-M-Prozessor, GeForce4-Go-Grafikchip und Raumklang ausgestattet

BenQ will ab Anfang Juni 2003 in den Notebook-Markt einsteigen. Zwei Pentium-4-M-basierte Geräte, das Joybook 3000 und das Joybook 8000, will der Hardwarehersteller ab diesem Zeitpunkt ausliefern und damit auch gehobenen Ansprüchen gerecht werden. Nachtrag: Zum gleichen Zeitpunkt soll auch ein Centrino-basiertes Joybee-Modell erscheinen, das längere mobile Arbeitszeiten bei gleichzeitig geringerem Gewicht verspricht.

Artikel veröffentlicht am ,

Im BenQ Joybook 3000 verrichtet ein 1,8-GHz-Pentium-4-M-Prozessor sein Werk, dem 256 MByte DDR266-SDRAM, eine 30-GByte-Festplatte und ein DVD-ROM-/CD-RW-Kombilaufwerk zur Seite stehen; ein Diskettenlaufwerk fehlt. Das Gerät verfügt über einen 15-Zoll-Bildschirm mit einer maximalen Helligkeit von 200 cd/qm und einer XGA-Auflösung (1.024 x 768 Bildpunkte). Für ordentliche 2D- und 3D-Grafikleistung soll ein GeForce4-Go-Grafikchip mit 32 MByte Speicher sorgen, während mittels digitalem Audioausgang (SPDIF) das Ohr verwöhnt werde. Um Musik zu spielen, muss das Joybook nicht angeschaltet werden, denn Audio-CDs und MP3-Dateien auf CD, Festplatte oder Speicherkarte können auch so über die integrierten Stereolautsprecher wiedergegeben werden.

BenQ Joybook 3000
BenQ Joybook 3000
Inhalt:
  1. BenQ steigt mit drei Geräten in den Notebook-Markt ein (Upd)
  2. BenQ steigt mit drei Geräten in den Notebook-Markt ein (Upd)

Erweitert werden kann das Joybook 3000 per PC-Card-Steckplatz sowie mittels externer Peripherie an einer Firewire-400- und vier USB-2.0-Schnittstellen. Ein 4-in-1-Speicherkartenlaufwerk liest und beschreibt Karten der Typen Secure Digital (SD), Multimedia Card (MMC), Smart Media und Memory Stick. Weiterhin geboten werden ein VGA-Ausgang, ein TV-Ausgang, ein integriertes Modem und ein 10/100-Mbps-Ethernet-Ausgang. Eine 802.11b-konforme WLAN-Karte kann mittels internem Mini-PC-Slot nachgerüstet werden. Mit dem integrierten Lithium-Ionen-Akku soll das 26,8 x 33 x 4 cm und 3 kg schwere Joybook 3000 rund drei Stunden durchhalten.

BenQ steigt mit drei Geräten in den Notebook-Markt ein (Upd) 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 915€ + Versand
  2. 309€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  3. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  4. ab 399€

Plasma 20. Mai 2003

Ich bin entzückt, als ich die ersten Dollarpreise für diese Dinger gesehen hab wollte ich...

EinLurch 20. Mai 2003

ex-acer und jetzt irgendwie verkracht mit acer... irgendwie sowas in der art...

CK (Golem.de) 20. Mai 2003

Ah, danke für die Info, zum 5000 hab ich nichts von Benq erhalten. Ich schau gleich mal...

ram1 20. Mai 2003

Hi! Es sind drei Geräte: Joybook 3000, 5000 und 8000 Gruß, Gert

Sven Janssen 19. Mai 2003

ist BenQ nicht Acer? Sven


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
    Zukunft der Arbeit
    Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

    Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
    Eine Analyse von Daniel Hautmann

    1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
    2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
    3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

      •  /