Abo
  • Services:

Bugfix-Update für KDE erschienen

KDE 3.1.2 mit Bugfixes und überarbeiteten Übersetzungen

Mit KDE 3.1.2 hat das KDE-Team jetzt ein weiteres Minor-Update für KDE veröffentlicht, das vor allem einige Fehler beseitigen soll. Zudem wurden einige Übersetzungen auf den aktuellen Stand gebracht - ist das Desktop-System doch mittlerweile in 51 Sprachen verfügbar.

Artikel veröffentlicht am ,

Unter anderem wurden Fehler in der Https-Authenfizierung via Proxys behoben, KZip überarbeitet und ein Bug im Socket-Code behoben, der zum Absturz von KDEPrint führte. Hinzu kommen zahlreiche kleine Verbesserungen, vor allem in den Paketen kdebase, kdegraphics, kdemultimedia, kdenetwork und insbesondere KMail und quanta.

KDE 3.1.2 steht auf diversen Mirrors zum Download bereit. Fertige Pakete finden sich derzeit für Debian, FreeBSD, Red Hat, SuSE und Turbolinux.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 127,75€ + Versand

devnull 21. Mai 2003

Hallo, Ja, schade eigentlich... Warum ihr überhaupt solchen Trollen soviel Beachtung...

El-Toss 20. Mai 2003

hey wisst ihr eigendlich, ihr habt sie doch alle nicht so richtig. man denkt jetzt kommen...

Bibbl 20. Mai 2003

Genau das machen die ja nie...

Linuxuser 19. Mai 2003

Tja solche Trolle wird es wohl immer geben ... Muß mal wohl mit leben ... einfach drüber...

liber nicht 19. Mai 2003

noch so einer, der immer auf jeden Scheiss vom Analuesten reagieren muss. Der und seine...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. SteamVR Tracking 2.0 36 m² Spielfläche kosten 1.400 Euro
  2. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  3. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

    •  /