Abo
  • Services:

Spieletest: Devastation - Shooter mit Unreal-Engine

Titel seit kurzem für PC erhältlich

Bei der Programmierung eines Ego-Shooters legen die Entwickler oft nur wenig Wert auf eine gute Hintergrundgeschichte. Devastation scheint da auf den ersten Blick keine Ausnahme von der Regel zu sein: Als rebellischer Widerstandskämpfer gegen die Schreckensherrschaft global operierender Wirtschaftskonzerne zu kämpfen ist nicht unbedingt ein neues und unverbrauchtes Szenario. Den Entwicklern ist es aber dennoch gelungen, einen nicht nur spielerisch, sondern auch inhaltlich gelungenen Titel vorzulegen.

Artikel veröffentlicht am ,

Angesiedelt ist Devastation im Jahr 2075. Die Erde ist zerstört und verwüstet, die Macht liegt in den Händen einiger weniger Mega-Konzerne, die mit Hilfe so genannter Biomechs, künstlich erschaffener Truppen, die Bevölkerung versklaven. Einen Ausweg aus der Misere scheint es nicht zu geben, die einzige Hoffnung, die die Menschen noch haben, ist eine kleine Gruppe von Widerstandskämpfern, die den Unterdrückern den Kampf angesagt hat und die der Spieler in der Rolle des furchtlosen Flynn Haskell anführen darf.

Inhalt:
  1. Spieletest: Devastation - Shooter mit Unreal-Engine
  2. Spieletest: Devastation - Shooter mit Unreal-Engine

Screenshot #1
Screenshot #1
Das Gameplay von Devastation unterscheidet sich praktisch nicht von anderen Ego-Shootern: Man streift durch die öden Straßen von San Francisco und schießt jeden Gegner ab, der einem vor den Lauf einer der zahlreichen Waffen läuft. Dabei wird mal in engen, verwinkelten Gassen in China-Town gekämpft, ein anderes Mal muss man sich auf Dächern verstecken oder in dunklen Gebäuden umherschleichen. Neben Maschinen- und Scharfschützengewehren lassen sich auch herumliegende Flaschen als Waffen missbrauchen, und natürlich muss man gelegentlich auch an Terminals Knöpfe drücken, um im Spiel weiterzukommen.

Screenshot #2
Screenshot #2
Unterschiedliche Missionsaufgaben sorgen für ein wenig Abwechslung. So gilt es in einem Level, so schnell wie möglich voranzukommen, da sonst eine Bombe explodiert und alle Bemühungen zunichte macht. Oder es müssen zunächst Wiederbelebungsgeneratoren zerstört werden, da die Brut der Biomechs sonst beständig nachwächst und man keine Möglichkeit hat, gegen sie anzukommen. Wie schwierig die Kämpfe sind, darf man zu Beginn selbst festlegen: Profis entscheiden sich für den Simulations-Modus, alle anderen wählen die leichtere Arcade-Variante, in der man auch mal die eine oder andere Kugel wegstecken kann.

Spieletest: Devastation - Shooter mit Unreal-Engine 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Michael 28. Aug 2004

Bis auf die manchmal etwas dämliche KI finde ich das Spiel gar nicht so schlecht. Jedoch...

stinker 20. Mai 2003

Da muss ich dir leider recht geben die ki ist mies dafür sind die gegner aber oftmals...

leidernicht 20. Mai 2003

habe die us bereits vor einem monat angezockt und nach 2 std. angeödet aufgehört, das...

fUnk` 19. Mai 2003

Trixda, schau Dir die anderen Berichte von der Seite an dann weisst Du wie objektiv die...

Trixda 19. Mai 2003

Volle Zustimmung. Wobei der Test, den D-Fense da verlinkt hat, ja alles andere als ne...


Folgen Sie uns
       


Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live

Große Gefühle beim E3-2018-Livestream von Microsoft: Erlebt mit uns die Ankündigungen von Halo Infinite, Gears 5, Sekiro, Cyberpunk 2077 und vielem mehr.

Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /