Abo
  • Services:

Neues Shuttle-Mini-Barebone auch für Athlon XP 3200+

Mit Nforce2 Ultra 400 ausgestattetes Barebone-System "XPC SN45G" angekündigt

Shuttles jüngstes Modell der bekannten XPC-Mini-PC-Serie unterstützt auch AMDs neuesten Athlon-XP-Prozessor 3200+ sowie dessen 200/400-MHz-Systembus. Dafür sorgt ein Shuttle-Mainboard mit Nforce2-Ultra-400-Chipsatz, der dem XPC SN45G getauften Barebone-System zu hoher Leistung verhelfen soll.

Artikel veröffentlicht am ,

In dem 20 x 18,5 x 30 cm abmessenden Aluminium-Gehäuse steckt das speziell für den XPC SN45G entwickelte Shuttle-Mainboard FN45 im Flex/MicroATX-Format (25,4 x 18,5 cm). Neben einem Nvidia-Nforce2-Ultra-400-Chipsatz kommt Nvidias Southbridge MCP-T zum Einsatz. Es können Sockel-A-Prozessoren vom Typ Duron und Athlon XP (bis 3200+) genutzt werden, wobei es nur für Letzteren eine automatische Abschaltung bei Überhitzung gibt. Die Kühlung des Prozessors erfolgt per Heatpipe und geregeltem Gehäuselüfter.

Shutlle XPC SN45G
Shutlle XPC SN45G
Stellenmarkt
  1. Justizvollzugsanstalt Plötzensee, Plötzensee
  2. Zweckverband Kommunale Datenverarbeitung Region Stuttgart, Stuttgart

Es können und sollten - zur Nutzung der Dual-Channel-Speicherzugriffe - zwei DDR-SDRAM-Module (DDR200 bis DDR400) eingesteckt werden. Mit 1-GByte-Modulen ist also ein maximaler Speicherausbau von 2 GByte möglich, wobei nur ungepufferte Speichermodule unterstützt werden, nicht jedoch gepufferte oder ECC-Module. Zur internen Erweiterung des Systems gibt es einen AGP-8X-Steckplatz (nur für 1,5V-Grafikkarten), einen 32-Bit-PCI-Slot (Version 2.2) und einen On-Board-IDE-Controller mit zwei ATA133-Anschlüssen. Das Gehäuse bietet einen 3,5-Zoll- und einen 5,25-Zoll-Schacht etwa für Disketten- und optisches Laufwerk sowie eine 3,5-Zoll-Halterung für Festplatten; der ganze Laufwerksrahmen ist zum Einbau von Laufwerken herausnehmbar.

Externe Peripherie kann über vier USB-2.0-Schnittstellen (nur zwei nach außen geführt) und drei Firewire-Schnittstellen angeschlossen werden. Das Mainboard stellt zudem 6-Kanal-Raumklang über den Realtek-ALC650-Soundchip (AC97 Version 2.2) mit analogen und digitalen (S/PDIF) Anschlüssen zur Verfügung. Weitere Schnittstellen: 10/100-Mbps-Ethernet (Realtek-8201BL-Chip), 1 x PS/2-Maus, 1 x PS/2-Tastatur, 1 x Seriell, 1 x Parallelport. Neben dem CPU und dem Netzteil-Lüfter kann noch ein weiterer Lüfter vom Mainboard überwacht und geregelt werden. Ein 200-Watt-Netzteil ist bereits im Lieferumfang enthalten.

Shuttles XPC SN45G soll ab Juni 2003 ausgeliefert werden, einen Preis konnte der Hersteller auf Nachfrage von Golem.de leider noch nicht nennen. Zum XPC SN45 und dessen Vorgängern passendes Zubehör bietet Shuttle ebenfalls an, unter anderem eine Tragetasche für LAN-Party-Gänger und auch Zubehör zum Verändern des Aussehens (Case Modding).



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Samsung 860 Evo 500-GB-SSD 119€, externer DVD-Brenner 25€, 2-TB-HDD extern 66€)
  2. 99,99€
  3. 1.649€ mit Core i5-8600K und jetzt neu für 1.749€ mit i7-8700K

flozepeh 01. Mär 2006

alo muss sagen habe den shuttle sn45g v3 habe 1024mb infinion drinne 200gb hdd seagate...

pagerocker 24. Jul 2003

hi also ich hab in meinem sn45g eine radeon 9700 pro eingebaut und die läuft einwandfrei...

Archimedes 06. Jul 2003

Den Nforce 2 gibt es schon mit ner OnboardGraKa aber nicht den Nforce 2 Ultra 400, ist...

Millennium 28. Mai 2003

wieso gibts dieses barebone eigentlich nicht mit grafik onboard? gibts das bei dieser...

Peterchen 20. Mai 2003

Das liegt wahrscheinlich daran, das das die Radeon 9500 Pro zusätzlich mit Strom versorgt...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich Smartphones

Samsungs Galaxy S9+ macht gute Fotos - auch im Vergleich zur Konkurrenz, wie unser Vergleichstest zeigt.

Kameravergleich Smartphones Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Far Cry 5 im Test: Schöne Welt voller Spinner
Far Cry 5 im Test
Schöne Welt voller Spinner

Der Messias von Montana trägt Pornobrille und hat eine Privatarmee - aber nicht mit uns gerechnet: In Far Cry 5 kämpfen wir auf Bergwiesen und in Bauernhöfen gegen seine Anhänger. Das macht dank einiger Serienänderungen zwar Spaß, dennoch verschenkt das Actionspiel von Ubisoft viel Potenzial.
Von Peter Steinlechner

  1. Far Cry 5 Offenbar Denuvo 5 und zwei weitere Schutzsysteme geknackt
  2. Ubisoft Far Cry 5 schafft Serienrekord und Spieler werfen Schaufeln
  3. Ubisoft Far Cry 5 erlaubt Kartenbau mit Fremdinhalten

    •  /