Abo
  • Services:

Hush liefert C3-basierten Flüster-PC auch mit 1 GHz

VIA-EPIA-M10000-Mini-ITX-Komplettsystem mit lüfterloser Prozessorkühlung

Nachdem Hush Technologies bereits auf der CeBIT 2003 mit seinem lüfterlosen und somit geräuscharmen Design-PC am VIA-Stand auf sich aufmerksam machte, gibt es diesen nun auch mit 1 GHz. Zum Einsatz kommt diesmal ein VIA-EPIA-M10000-Mini-ITX-Mainboard mit 1-GHz-C3-Prozessor mit Nehemiah-Kern anstelle des mit 933 MHz getakteten Modells mit langsamerem Ezra-Prozessorkern.

Artikel veröffentlicht am ,

Das interne, nur 17 x 17 cm große VIA-EPIA-M10000-Mainboard nutzt VIAs North Bridge "UniChrome CLE266" mit integriertem S3-Unichrome-AGP-8X-Grafikkern. Dieser übernimmt dank integriertem MPEG-2-Decoder die DVD-Wiedergabe. Hush liefert seine Systeme mit 128 MByte bis maximal 1 GByte DDR266-SDRAM aus, es gibt nur einen Speichersteckplatz. Ansonsten werden die üblichen Schnittstellen (Ethernet, Firewire, USB 2.0, VGA- und TV-Ausgang) geboten, für 6-Kanal-Raumklang sorgt ein Vinyl-Six-TRAC-Audiochip von VIA, wobei analoge und ein digitaler Ausgang (S/PDIF) geboten werden. Ein PCI-Steckplatz in voller Baulänge steht über eine Riser-Card zur Verfügung. Bei allen Hush-Mini-ITX-Systemen werden Prozessor und ein Teil des Chipsatzes (die Northbridge) mittels einer Heatpipe geräuscharm gekühlt, auch beim neuen Modell mit 1 GHz ist dies so.

Hush PC - Flüster-PC mit 1-GHz-C3-Prozessor
Hush PC - Flüster-PC mit 1-GHz-C3-Prozessor

In der Basisausstattung mit 128 MByte DDR266-SDRAM, 40-GByte-Seagate-Barracuda-Festplatte, CD-ROM-Laufwerk und ohne Betriebssystem kostet der Hush Mini ITX PC M10000 insgesamt 783,- Euro (675,- Euro zzgl. Mehrwertsteuer) und kann über die Website des britischen Herstellers bestellt werden. Das Designgehäuse mit Stereokomponenten-Abmaßen gibt es in Silber und Schwarz. Gegen Aufpreis können DVD-ROM- oder DVD-/CD-RW-Kombilaufwerk, eine Festplattenkapazität bis 120 GByte und Speicher bis 1 GByte gewählt werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Galaxy S8 für 469€ und S8+ für 569€)
  2. 79,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 116€)
  3. 55,11€ (Bestpreis!)

Woodle 19. Sep 2003

sell it, I buy it :o)

DO NOT BUY HUSH 15. Sep 2003

As an existing Hush owner :o( I strongly recommend that you DO NOT BUY this machine. It...

mop 21. Jul 2003

Da nimmt man ein oder mehrere alte Notebook Netzteile und eine Spannungswandlerplatine...

Ron Sommer 02. Jun 2003

Absolut richtig! Jedoch wird der Consumer-Markt nie allein durch technische...

jockl 23. Mai 2003

Schau mal hier: http://www.michael-dieckmann.de/projekt_luefterlose_pc.htm Am Ende sind...


Folgen Sie uns
       


Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht

Der Alstom Aptis kann mit beiden Achsen lenken und ist deshalb besonders wendig. Wir sind in Berlin eine Runde mit dem Elektrobus gefahren.

Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht Video aufrufen
God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten
  2. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  3. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen

    •  /