Abo
  • Services:

Hush liefert C3-basierten Flüster-PC auch mit 1 GHz

VIA-EPIA-M10000-Mini-ITX-Komplettsystem mit lüfterloser Prozessorkühlung

Nachdem Hush Technologies bereits auf der CeBIT 2003 mit seinem lüfterlosen und somit geräuscharmen Design-PC am VIA-Stand auf sich aufmerksam machte, gibt es diesen nun auch mit 1 GHz. Zum Einsatz kommt diesmal ein VIA-EPIA-M10000-Mini-ITX-Mainboard mit 1-GHz-C3-Prozessor mit Nehemiah-Kern anstelle des mit 933 MHz getakteten Modells mit langsamerem Ezra-Prozessorkern.

Artikel veröffentlicht am ,

Das interne, nur 17 x 17 cm große VIA-EPIA-M10000-Mainboard nutzt VIAs North Bridge "UniChrome CLE266" mit integriertem S3-Unichrome-AGP-8X-Grafikkern. Dieser übernimmt dank integriertem MPEG-2-Decoder die DVD-Wiedergabe. Hush liefert seine Systeme mit 128 MByte bis maximal 1 GByte DDR266-SDRAM aus, es gibt nur einen Speichersteckplatz. Ansonsten werden die üblichen Schnittstellen (Ethernet, Firewire, USB 2.0, VGA- und TV-Ausgang) geboten, für 6-Kanal-Raumklang sorgt ein Vinyl-Six-TRAC-Audiochip von VIA, wobei analoge und ein digitaler Ausgang (S/PDIF) geboten werden. Ein PCI-Steckplatz in voller Baulänge steht über eine Riser-Card zur Verfügung. Bei allen Hush-Mini-ITX-Systemen werden Prozessor und ein Teil des Chipsatzes (die Northbridge) mittels einer Heatpipe geräuscharm gekühlt, auch beim neuen Modell mit 1 GHz ist dies so.

Hush PC - Flüster-PC mit 1-GHz-C3-Prozessor
Hush PC - Flüster-PC mit 1-GHz-C3-Prozessor

In der Basisausstattung mit 128 MByte DDR266-SDRAM, 40-GByte-Seagate-Barracuda-Festplatte, CD-ROM-Laufwerk und ohne Betriebssystem kostet der Hush Mini ITX PC M10000 insgesamt 783,- Euro (675,- Euro zzgl. Mehrwertsteuer) und kann über die Website des britischen Herstellers bestellt werden. Das Designgehäuse mit Stereokomponenten-Abmaßen gibt es in Silber und Schwarz. Gegen Aufpreis können DVD-ROM- oder DVD-/CD-RW-Kombilaufwerk, eine Festplattenkapazität bis 120 GByte und Speicher bis 1 GByte gewählt werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Woodle 19. Sep 2003

sell it, I buy it :o)

DO NOT BUY HUSH 15. Sep 2003

As an existing Hush owner :o( I strongly recommend that you DO NOT BUY this machine. It...

mop 21. Jul 2003

Da nimmt man ein oder mehrere alte Notebook Netzteile und eine Spannungswandlerplatine...

Ron Sommer 02. Jun 2003

Absolut richtig! Jedoch wird der Consumer-Markt nie allein durch technische...

jockl 23. Mai 2003

Schau mal hier: http://www.michael-dieckmann.de/projekt_luefterlose_pc.htm Am Ende sind...


Folgen Sie uns
       


i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch)

Der nächste Schritt steht an: Der französische Verkehrsbetrieb plant einen Test mit einem autonom fahenden Bus. Er soll Anfang 2020 in einer französischen Großstadt im normalen Verkehr fahren.

i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch) Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
    Leistungsschutzrecht
    So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

    Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
    2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
    3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

      •  /