Abo
  • Services:

Forscher wollen Google beschleunigen

Neue Techniken sollen Berechnung des PageRank effizienter machen

Informatiker der Stanford Universität haben einige neue Techniken entwickelt, mit denen sich der "Rang" einer Website fünfmal schneller bestimmen lassen soll als dies derzeit bei der Suchmaschine Google der Fall ist. Damit werde unter anderem ein personalisiertes Page-Ranking möglich, so die Forscher.

Artikel veröffentlicht am ,

Der von den Google-Gründern ebenfalls in Stanford entwickelte PageRank-Algorithmus stellt die Grundlage der Suchmaschine Google dar. Diesen zu berechnen kann bei einigen Milliarden Webseiten allerdings einige Tage dauern. Derzeit hat Google rund 3 Milliarden Webseiten in seinem Index.

Stellenmarkt
  1. prismat Gesellschaft für Softwaresysteme und Unternehmensberatung mbH, Dortmund
  2. über SCHLAGHECK + RADTKE Executive Consultants GmbH, Nürnberg

Ein personalisiertes oder auch themenspezifisches Ranking würde so Berechnungen von einigen Tage mit sich bringen, allerdings würde so die Zahl der irrelevanten Suchergebnisse geringer. Um diese Berechnungen zu beschleunigen, haben die Forscher drei Techniken auf Basis numerischer, linearer Algebra entwickelt.

Die so genannte Extrapolation nutzt einige Annahmen über die Link-Struktur im Web, die zwar falsch sind, aber die Berechnung des PageRank beschleunigen. Dadurch sei der errechnete PageRank zwar nicht korrekt, aber sehr nah am wahren Wert. Allein dies soll eine Beschleunigung um 50 Prozent unter realistischen Bedingungen bzw. 300 Prozent unter weniger realistischen Bedingungen bringen.

In einem zweiten Paper beschreiben die Forscher eine BlockRank getaufte Erweiterung. Rund 80 Prozent der Links auf einer Webseite verweisen auf andere Webseiten der gleichen Website, so die Forscher, die sich diesen Umstand zu Nutze machen wollen und so die Geschwindigkeit des Rankings real um 300 Prozent steigern.

Zuletzt verweisen die Forscher auf eine Technik namens Adaptive PageRank, die redundante Berechnungen verhindern und so eine weitere Geschwindigkeitssteigerung um bis zu 50 Prozent bringen soll.

Das Stanford-Team will sein erstes Paper auf der 12. jährlichen World Wide Web Conference (WWW2003) in Budapest vorstellen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 4,99€
  2. (-85%) 8,99€
  3. 32,99€
  4. 17,95€

Christian 20. Mai 2003

Naja - das Google mittlerweile so massiv Doorways zu eBay anzeigt geht mir schon ziemlich...

Yakobusan... 19. Mai 2003

lol guck doch in die google eigene anleitung - da steht alles...

supi 19. Mai 2003

ewiger jammerer...typisch deutsch halt

toll 19. Mai 2003

geschwindigkeit ist nicht das problem. google spuckt mir inzw. zuviel mist aus. schade drum.

Fressberg 19. Mai 2003

Soll doch ma endlich jemand verraten, wie man Google so hacken kann, dass man oben steht


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10e - Test

Das Galaxy S10e ist das kleinste Modell von Samsungs neuer Galaxy-S10-Reihe - und für uns der Geheimtipp der Serie.

Samsung Galaxy S10e - Test Video aufrufen
Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
    Flugzeugabsturz
    Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

    Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

    1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
    2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
    3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

    FreeNAS und Windows 10: Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich
    FreeNAS und Windows 10
    Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich

    Es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht: Mit dem Betriebssystem FreeNAS, den richtigen Hardwarekomponenten und Tutorials baue ich mir zum ersten Mal ein NAS-System auf und lerne auf diesem Weg viel darüber - auch warum es Spaß macht, selbst zu bauen, statt fertig zu kaufen.
    Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

    1. TS-332X Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

      •  /