Abo
  • Services:

Forscher wollen Google beschleunigen

Neue Techniken sollen Berechnung des PageRank effizienter machen

Informatiker der Stanford Universität haben einige neue Techniken entwickelt, mit denen sich der "Rang" einer Website fünfmal schneller bestimmen lassen soll als dies derzeit bei der Suchmaschine Google der Fall ist. Damit werde unter anderem ein personalisiertes Page-Ranking möglich, so die Forscher.

Artikel veröffentlicht am ,

Der von den Google-Gründern ebenfalls in Stanford entwickelte PageRank-Algorithmus stellt die Grundlage der Suchmaschine Google dar. Diesen zu berechnen kann bei einigen Milliarden Webseiten allerdings einige Tage dauern. Derzeit hat Google rund 3 Milliarden Webseiten in seinem Index.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Reutlingen
  2. Pfennigparade SIGMETA GmbH, Stuttgart

Ein personalisiertes oder auch themenspezifisches Ranking würde so Berechnungen von einigen Tage mit sich bringen, allerdings würde so die Zahl der irrelevanten Suchergebnisse geringer. Um diese Berechnungen zu beschleunigen, haben die Forscher drei Techniken auf Basis numerischer, linearer Algebra entwickelt.

Die so genannte Extrapolation nutzt einige Annahmen über die Link-Struktur im Web, die zwar falsch sind, aber die Berechnung des PageRank beschleunigen. Dadurch sei der errechnete PageRank zwar nicht korrekt, aber sehr nah am wahren Wert. Allein dies soll eine Beschleunigung um 50 Prozent unter realistischen Bedingungen bzw. 300 Prozent unter weniger realistischen Bedingungen bringen.

In einem zweiten Paper beschreiben die Forscher eine BlockRank getaufte Erweiterung. Rund 80 Prozent der Links auf einer Webseite verweisen auf andere Webseiten der gleichen Website, so die Forscher, die sich diesen Umstand zu Nutze machen wollen und so die Geschwindigkeit des Rankings real um 300 Prozent steigern.

Zuletzt verweisen die Forscher auf eine Technik namens Adaptive PageRank, die redundante Berechnungen verhindern und so eine weitere Geschwindigkeitssteigerung um bis zu 50 Prozent bringen soll.

Das Stanford-Team will sein erstes Paper auf der 12. jährlichen World Wide Web Conference (WWW2003) in Budapest vorstellen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Christian 20. Mai 2003

Naja - das Google mittlerweile so massiv Doorways zu eBay anzeigt geht mir schon ziemlich...

Yakobusan... 19. Mai 2003

lol guck doch in die google eigene anleitung - da steht alles...

supi 19. Mai 2003

ewiger jammerer...typisch deutsch halt

toll 19. Mai 2003

geschwindigkeit ist nicht das problem. google spuckt mir inzw. zuviel mist aus. schade drum.

Fressberg 19. Mai 2003

Soll doch ma endlich jemand verraten, wie man Google so hacken kann, dass man oben steht


Folgen Sie uns
       


Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test

Zu oft stolpert Golem.de beim Spielen über nervende Kabel. Deshalb testen wir vier Headsets, die auf Kabel verzichten, aber sehr unterschiedlich sind. Von vibrierenden Motoren bis zu ungewöhnlich gutem Sound ist alles dabei. Wir haben auch einen Favoriten.

Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
    El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

    Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
    Von Michael Wieczorek


      Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
      Mars Insight
      Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

      Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

      1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
      2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
      3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

        •  /