Abo
  • Services:

Datenschutz: Hauptziele der EU-Richtlinie erreicht

Verspätete Umsetzung in mehreren Mitgliedstaaten

Das Ziel der Datenschutzrichtlinie aus dem Jahr 1995, nämlich ein wirksamer Datenschutz und parallel dazu die Erleichterung des Austausches personenbezogener Daten in der gesamten EU, ist im Großen und Ganzen erreicht worden. Zu diesem Schluss kommt ein nun vorgelegter Bericht der EU-Kommission.

Artikel veröffentlicht am ,

Verspätungen bei der Umsetzung der Richtlinie durch die Mitgliedstaaten und Unterschiede bei ihrer Anwendung auf nationaler Ebene hätten jedoch bisher verhindert, dass die europäische Wirtschaft alle damit verbundenen Vorteile nutzen kann. In dem Bericht wird ein Arbeitsprogramm vorgeschlagen, das helfen soll, diese Unterschiede im Wege der Zusammenarbeit zwischen Mitgliedstaaten und zwischen Mitgliedstaaten und Kommission abzubauen. Im Jahr 2005 soll eine Überprüfung folgen und ermittelt werden, ob die Richtlinie geändert werden muss. Der freie Verkehr personenbezogener Daten in der gesamten EU ist bei fast allen unionsweit ausgelegten Wirtschaftstätigkeiten für einen effizienten Geschäftsbetrieb unerlässlich, so die EU. Der Bericht stützt sich auf eine breitangelegte Konsultation, die auch eine internationale Konferenz umfasste sowie eine Online-Umfrage, auf die über 10.000 Antworten eingingen.

Inhalt:
  1. Datenschutz: Hauptziele der EU-Richtlinie erreicht
  2. Datenschutz: Hauptziele der EU-Richtlinie erreicht

"Die Bürger Europas haben ein Recht auf den Schutz ihrer Privatsphäre", so Binnenmarktkommissar Frits Bolkestein, "und dieser Bericht zeigt, dass die Datenschutzrichtlinie dazu beigetragen hat, dass sie auch tatsächlich in den Genuss dieses Rechtes kommen. Gleichzeitig kann aber die europäische Wirtschaft nicht reibungslos funktionieren, wenn nicht der freie Datenverkehr über Grenzen hinweg gewährleistet ist."

EU-Recht kann natürlich nur funktionieren, wenn die Mitgliedstaaten es rechtzeitig umsetzen, es ist deshalb nicht nur nach Ansicht der Kommission bedauerlich, dass viele EU-Länder dies erst mit großer Verspätung getan haben. Frankreich hat die Richtlinie noch immer nicht umgesetzt.

Das Fazit des Berichtes lautet, dass die Ergebnisse beim freien Verkehr personenbezogener Daten im Großen und Ganzen zufrieden stellend sind. Das Ziel der Richtlinie, die Beseitigung rechtlicher Hindernisse für den freien Datenverkehr, die sich aus unterschiedlichen nationalen Rechtsvorschriften ergaben und daraus, dass zwei Mitgliedstaaten (Italien und Griechenland) überhaupt keine Datenschutzgesetze hatten, ist erreicht worden.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. Rödl & Partner, Nürnberg

Unternehmen hatten vor Verabschiedung der Richtlinie beispielsweise häufig Schwierigkeiten, wenn sie Beschäftigtendaten in einen anderen Mitgliedstaat übermitteln wollten, was aber notwendig ist, wenn ein Unternehmen unionsweit tätig ist, jedoch eine zentrale Personalabteilung in einem Mitgliedstaat hat. Arbeitnehmer, die in mehreren Mitgliedstaaten Rentenansprüche erworben hatten, stießen auf Probleme, wenn personenbezogene Daten für die tatsächliche Kumulierung dieser Ansprüche ausgetauscht werden mussten. Europaweite klinische Versuche für die medizinische Forschung waren auf Grund der sehr unterschiedlichen Datenschutzstandards problematisch.

Datenschutz: Hauptziele der EU-Richtlinie erreicht 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. 4,99€

Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test

Das Galaxy S9 und das Galaxy S9+ sind Samsungs neue Oberklasse-Smartphones. Golem.de hat sich im Test besonders die neuen Kameras angeschaut, die eine variable Blende haben.

Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Quartalsbericht Facebook macht fast 5 Milliarden US-Dollar Gewinn
  2. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen
  3. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


      •  /