• IT-Karriere:
  • Services:

Einheitlicher Jugendschutz für TV und Internet gefordert

Düsseldorfer Regierungschef kritisiert T-Online

Der Vorsitzende der neu eingerichteten Kommission für Jugendmedienschutz (KJM), Wolf-Dieter Ring, hat einen effektiveren Jugendschutz für Fernsehen und Internet gefordert. "Ich halte es auf Dauer für untragbar, dass der Staatsvertrag die Inhalte der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten der Kontrolle der KJM entzieht", sagte Ring dem Nachrichtenmagazin Focus. Nach Ansicht des Juristen soll die KJM zukünftig für alle Fernseh- und Internet-Inhalte verantwortlich sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Gleichzeitig warnte Ring vor einem Scheitern der Gespräche mit der Internet-Branche zur Verbesserung des Jugendschutzes im Web. "Wenn wir das nicht hinbekommen, muss der Gesetzgeber erneut handeln", mahnte Ring im Focus.

Stellenmarkt
  1. Deutscher Genossenschafts-Verlag eG, Wiesbaden
  2. ING Deutschland, Frankfurt

Der Düsseldorfer Regierungspräsident Jürgen Büssow kritisierte T-Online scharf. Der Online-Dienst halte sich nicht an die Jugendschutzregeln. "Ich halte es für einen Skandal, wenn sich der größte deutsche Provider, T-Online, nicht an die von uns erstrittenen Gerichtsurteile zu Sperrungsverfügungen hält", sagte Büssow dem Nachrichtenmagazin Focus. Der Regierungspräsident zitierte ein Urteil des Oberverwaltungsgerichts Münster, das ihm erlaubt, Provider zum Sperren von illegalen Inhalten im Internet zu verpflichten.

Büssow kündigte an, deutsches Recht durchzusetzen. "Andernfalls bestimmen Länder wie die USA oder meinetwegen Russland die Rechtslage in Deutschland", so Büssow zu Focus.

Die Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) hatte sich am 2. April 2003 in Erfurt konstituiert. Zum Vorsitzenden wurde Prof. Dr. Wolf-Dieter Ring gewählt. Ring ist Präsident der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM). Rings Stellvertreter in der KJM ist Dr. Lothar Jene, Direktor der Hamburgischen Anstalt für neue Medien (HAM).

Die neue Kommission für Jugendmedienschutz hat für den Jugendschutz in den Medien nach den Bestimmungen des am 1. April in Kraft getretenen Jugendmedienschutz-Staatsvertrages eine zentrale Bedeutung. Kernpunkte der Neuregelung sind danach u. a. die regulatorische Zusammenfassung aller elektronisch verbreiteten Medien (Rundfunk und Internet), die Erhöhung der Anforderungen an den Jugendschutz und die Verlagerung der Zuständigkeit auf Einrichtungen der Selbstkontrolle, die allerdings der so genannten Zertifizierung und Kontrolle durch die KJM unterliegen.

Die KJM hat nach einem Beschluss der Ministerpräsidenten ihren Sitz in Erfurt. Das neue Gremium hat zwölf Mitglieder (plus zwölf Stellvertreter), sechs davon aus dem Kreis der Landesmedienanstalten, vier sind von den Ländern und zwei sind vom Bund benannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Friedrich... 16. Sep 2003

Na Toll, wie soll den so eine Umsetzung aussehen? Sämtliche Access-Provider (wie die T...

http://drugie... 22. Mai 2003

Wenn denen was nicht passt, dann hauen sie Dir die Homepage aus dem Netz, ob nun legal...

dg 20. Mai 2003

wird man in seinen zustehenden rechten völlig beschränkt! über all dieses ausgeweisse...

-=mArCoZ=- 20. Mai 2003

Was für eine illusorisch-reaktionäre Scheiße ist das denn?? Ich finde bestimmte...

c.b. 19. Mai 2003

python hat völlig recht... danke tippst mir aus der seele... c.b.


Folgen Sie uns
       


iPad 8 und iPad OS 14 im Test: Kritzeln auf dem iPad
iPad 8 und iPad OS 14 im Test
Kritzeln auf dem iPad

Das neue iPad 8 ist ein eher unauffälliger Refresh seines Vorgängers, bleibt aber eines der lohnenswertesten Tablets. Mit iPad OS 14 bekommt zudem der Apple Pencil spannende neue Funktionen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad-Betriebssystem iPadOS 14 macht Platz am Rand
  2. Zehntes Jubiläum Auch Microsoft hat das erste iPad überrascht

Battery Day: Wie Tesla die Akkukosten halbieren will
Battery Day
Wie Tesla die Akkukosten halbieren will

Größer, billiger und vor allem viel viel mehr. Tesla konzentriert sich besonders auf bessere und schnellere Akku-Herstellung.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektromobilität Tesla will zehn Prozent an LGs Akkusparte übernehmen
  2. Drei Motoren Tesla Model S Plaid kommt in 2 Sekunden auf 100 km/h
  3. Grünheide Tesla und Gigafactory-Kritiker treffen aufeinander

Thinkpad T14s (AMD) im Test: Lenovos kleines Schwarzes kann noch immer überzeugen
Thinkpad T14s (AMD) im Test
Lenovos kleines Schwarzes kann noch immer überzeugen

Sechs Kerne und die beste Tastatur: Durch AMDs Renoir gehört das Thinkpad T14s zu Lenovos besten Geräten - trotz verlötetem RAM.
Ein Test von Oliver Nickel und Marc Sauter

  1. Lenovo Auch die zweite Thinkbook-Generation startet bei 820 Euro
  2. Ubuntu Lenovo baut sein Linux-Angebot massiv aus
  3. Yoga (Slim) 9i Tiger-Lake-Notebooks mit hellem 4K-Display

    •  /