Abo
  • Services:

Infineon will auch bei Standortwechsel Subventionen behalten

Infineon-Chef Schumacher mit Kritik an der Reformpolitik der Regierung

Der Vorstandsvorsitzende des Münchener Halbleiterherstellers Infineon, Ulrich Schumacher, will im Fall einer Sitzverlagerung des Konzerns ins Ausland die Subventionen für das Halbleiter-Werk in Dresden nicht zurückzahlen.

Artikel veröffentlicht am ,

Dem Nachrichtenmagazin Focus sagte Schumacher: "Das ist doch Unsinn. Die Subventionen wurden ja nicht nur uns als deutschem Unternehmen gewährt, sondern allen Firmen, die in den Osten gegangen sind - auch ausländischen. Außerdem haben wir in den letzten vier Jahren sechs Milliarden Euro in Deutschland investiert und mehr als 95 Prozent davon selbst getragen." An der Möglichkeit einer Sitzverlagerung des Unternehmens ins Ausland hielt Schumacher Focus gegenüber fest. Seine Begründung: "Wir müssen das Unternehmen stark restrukturieren. Und wenn ich dabei Sparpotenziale aufdecke, ist es sogar meine Pflicht als Vorstandsvorsitzender, sie zu prüfen. Wenn ein Konkurrent mit Sitz in der Schweiz im Jahr 2000 bei gleichem Gewinn 300 Millionen Dollar weniger Steuern bezahlt hat, dann entspricht das den Kosten von 4.500 Mitarbeitern. Bei einem solchen Wettbewerbsnachteil ist kein Platz mehr für Romantik." Auf die Frage, was Infineon in Deutschland halten könne, antwortete der 45-Jährige: "Eine niedrigere Steuerlast und bessere Rahmenbedingungen. Ab einer bestimmten Grenze würde sich eine Sitzverlagerung nicht mehr lohnen."

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Ein Hauptproblem neben den hohen Steuern in diesem Land seien die häufigen Richtungswechsel der Politik, so Schumacher weiter. "Wegen der ungelösten Strukturprobleme wird der nächste Aufschwung einfach an uns vorbeiziehen."

Schumacher kritisierte in Focus auch die Gewerkschaften: "Eine nicht auszumerzende Vorstellung der Gewerkschaften ist ja, dass Arbeitszeitverkürzung Stellen schafft. Diese Rechnung geht nicht auf! Mit einer 35-Stunden-Woche hätten wir viele Entwicklerstellen nicht in Deutschland lassen können. Sie hätten sich nicht gelohnt. Wir müssen alle mit diesem Dogmatismus aufhören und auf betrieblicher Ebene vernünftige Lösungen finden."



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Liz_Parker 10. Okt 2003

Zufällig PDS-Mitglied? Das sind ja die schönsten kommunistischen Parolen! Das Proletariat...

M.Schreiter 19. Mai 2003

Na aber, aber ! Ich glaube hier sollte sich mal Einer mit Statistiken, Steuerrecht und...

layer9 19. Mai 2003

Ich gebe euch Recht! Aber was kümmert es uns? Sollen die Leute, die die Unternehmen aus...

joc 19. Mai 2003

Naja, der Vorstandsvorsitzende muss die "Knete" nicht aus eigener Tasche zahlen! Wieso...

Lautlos 19. Mai 2003

Boykottieren ist gut. Noch besser ist es wen die betreffenden Firmen die im Ausland...


Folgen Sie uns
       


Command and Conquer (1995) - Golem retro_

Grünes Gold, Kane und - jedenfalls in Deutschland - Cyborgs statt Soldaten stehen im Mittelpunkt aller Nostalgie für Command & Conquer.

Command and Conquer (1995) - Golem retro_ Video aufrufen
Alternative Antriebe: Saubere Schiffe am Horizont
Alternative Antriebe
Saubere Schiffe am Horizont

Wie viel Dreck Schiffe in die Luft blasen, bleibt den meisten Menschen verborgen, denn sie tun es auf hoher See. Fast 100 Jahre wurde deshalb nichts dagegen unternommen - doch die Zeiten ändern sich endlich.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autonome Schiffe Und abends geht der Kapitän nach Hause
  2. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  3. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

People Mover: Rollende Kisten ohne Fahrer
People Mover
Rollende Kisten ohne Fahrer

CES 2019 Autonome People Mover sind ein Trend auf den Messeständen der Mobilitätsanbieter in Las Vegas. Neue Sensor-Generationen senken die Kosten und vereinfachen die Fertigung der Shuttlebusse ohne Fahrer.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Mobilität Überrollt von Autos
  2. Streaming-Lautsprecher Google Assistant für ältere Sonos-Modelle geplant
  3. Dell Latitude 7400 im Hands on Starkes Business-2-in-1 mit knackigem Preis

    •  /