Infineon will auch bei Standortwechsel Subventionen behalten

Infineon-Chef Schumacher mit Kritik an der Reformpolitik der Regierung

Der Vorstandsvorsitzende des Münchener Halbleiterherstellers Infineon, Ulrich Schumacher, will im Fall einer Sitzverlagerung des Konzerns ins Ausland die Subventionen für das Halbleiter-Werk in Dresden nicht zurückzahlen.

Artikel veröffentlicht am ,

Dem Nachrichtenmagazin Focus sagte Schumacher: "Das ist doch Unsinn. Die Subventionen wurden ja nicht nur uns als deutschem Unternehmen gewährt, sondern allen Firmen, die in den Osten gegangen sind - auch ausländischen. Außerdem haben wir in den letzten vier Jahren sechs Milliarden Euro in Deutschland investiert und mehr als 95 Prozent davon selbst getragen." An der Möglichkeit einer Sitzverlagerung des Unternehmens ins Ausland hielt Schumacher Focus gegenüber fest. Seine Begründung: "Wir müssen das Unternehmen stark restrukturieren. Und wenn ich dabei Sparpotenziale aufdecke, ist es sogar meine Pflicht als Vorstandsvorsitzender, sie zu prüfen. Wenn ein Konkurrent mit Sitz in der Schweiz im Jahr 2000 bei gleichem Gewinn 300 Millionen Dollar weniger Steuern bezahlt hat, dann entspricht das den Kosten von 4.500 Mitarbeitern. Bei einem solchen Wettbewerbsnachteil ist kein Platz mehr für Romantik." Auf die Frage, was Infineon in Deutschland halten könne, antwortete der 45-Jährige: "Eine niedrigere Steuerlast und bessere Rahmenbedingungen. Ab einer bestimmten Grenze würde sich eine Sitzverlagerung nicht mehr lohnen."

Stellenmarkt
  1. IT-Architektin (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Leitung IT-Infrastruktur und Basisdienste / Rechenzentrum (d/m/w)
    THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
Detailsuche

Ein Hauptproblem neben den hohen Steuern in diesem Land seien die häufigen Richtungswechsel der Politik, so Schumacher weiter. "Wegen der ungelösten Strukturprobleme wird der nächste Aufschwung einfach an uns vorbeiziehen."

Schumacher kritisierte in Focus auch die Gewerkschaften: "Eine nicht auszumerzende Vorstellung der Gewerkschaften ist ja, dass Arbeitszeitverkürzung Stellen schafft. Diese Rechnung geht nicht auf! Mit einer 35-Stunden-Woche hätten wir viele Entwicklerstellen nicht in Deutschland lassen können. Sie hätten sich nicht gelohnt. Wir müssen alle mit diesem Dogmatismus aufhören und auf betrieblicher Ebene vernünftige Lösungen finden."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Georg T.
Wieder Haft gegen Nichtzahler der Rundfunkgebühr

Georg T. sitzt seit 109 Tagen in Haft. Grund dafür sind 1.827 Euro Schulden für die Rundfunkgebühr - seine Haft kostet rund 18.000 Euro.

Georg T.: Wieder Haft gegen Nichtzahler der Rundfunkgebühr
Artikel
  1. MIG: Scheuers Funkloch GmbH hat erst zwei Stellen besetzt
    MIG
    Scheuers Funkloch GmbH hat erst zwei Stellen besetzt

    Der Bundesverkehrsminister scheint kein Personal für die Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft zu finden.

  2. Square Enix: Action-Adventure mit den Guardians of the Galaxy angekündigt
    Square Enix
    Action-Adventure mit den Guardians of the Galaxy angekündigt

    E3 2021 Erinnert an Mass Effect, aber mit Humor und Groot: Square Enix will noch 2021 das Solo-Abenteuer Guardians of the Galaxy veröffentlichen.

  3. Bethesda: Starfield mit Rätseln und Doom Eternal mit 120 fps
    Bethesda
    Starfield mit Rätseln und Doom Eternal mit 120 fps

    E3 2021 Der Teaser von Starfield lädt zum Knoblen ein, Redfall bietet Blutsauger - und Doom Eternal erhält das Next-Gen-Grafikupdate.

Liz_Parker 10. Okt 2003

Zufällig PDS-Mitglied? Das sind ja die schönsten kommunistischen Parolen! Das Proletariat...

M.Schreiter 19. Mai 2003

Na aber, aber ! Ich glaube hier sollte sich mal Einer mit Statistiken, Steuerrecht und...

layer9 19. Mai 2003

Ich gebe euch Recht! Aber was kümmert es uns? Sollen die Leute, die die Unternehmen aus...

joc 19. Mai 2003

Naja, der Vorstandsvorsitzende muss die "Knete" nicht aus eigener Tasche zahlen! Wieso...

Lautlos 19. Mai 2003

Boykottieren ist gut. Noch besser ist es wen die betreffenden Firmen die im Ausland...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Corsair Hydro H80i V2 RGB 73,50€ • Apple iPad 10.2 389€ • Razer Book 13 1.158,13€ • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ [Werbung]
    •  /