Abo
  • Services:

EU-Parlamentarier sollen gegen Software-Patente stimmen

Drohende Einführung von Logikpatenten im europäischen Interesse verhindern

In einem Schreiben an alle deutschen Volksvertreter im Europaparlament äußert der Live-Linux-Verband als Repräsentant der im Bereich Freie Software aktiven Firmen in Deutschland seine "große Besorgnis über die drohende Einführung von Softwarepatenten in Europa" und ruft die Abgeordneten auf, im "Interesse der mittelständisch geprägten europäischen Software-Industrie sowie der Entwickler von freier Software" gegen die Einführung von Logikpatenten zu stimmen.

Artikel veröffentlicht am ,

In dem Schreiben macht Live-Vorsitzender Thomas Uhl auf die schwerwiegenden Mängel des Richtlinienentwurfs der Kommission und der in sich widersprüchlichen Empfehlung der britischen Europaabgeordneten McCarthy aufmerksam. Zwar sei es auch aus Sicht des Live unstrittig, dass echte Erfindungen auf einem klassischen Gebiet der Technik unabhängig davon patentierbar seien, ob bei ihrer Implementierung Software zum Einsatz komme.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken
  2. Hays AG, Frankfurt am Main

Der vorliegende Entwurf der EU-Kommission bedeute jedoch die generelle Ausweitung der Patentierbarkeit auf Logikkonstrukte wie Software oder Geschäftsmethoden, so der Verband. Insbesondere die Verwendung von zweifelhaften Wortschöpfungen der Patentlobby und die fehlende Definition von grundlegenden Begriffen wie "Technischer Beitrag" dienen nach Auffassung des Verbandes als Hintertüren für eine Ausweitung der Patentierbarkeit im Interesse US-amerikandischer Konzerne und zum Schaden der europäischen Software-Hersteller. Deutlich ausgewogener seien in diesem Zusammenhang die überarbeiteten Entwürfe des Industrie- und des Kultur-Ausschusses, dem sich die Abgeordneten eher anschließen sollten.

"Das Europa-Parlament wird in den kommenden Wochen mit der Abstimmung über die Software-Patent-Richtline auch über die Zukunft der europäischen Software Industrie und der freien Software in Europa entscheiden", so Uhl. "Der durch den Kommissionsentwurf der Richtline eingeschlagene Weg, Patente auf Software und andere Logikkonstrukte nach US-Vorbild auch in Europa zu legalisieren, birgt unkalkulierbare Risiken für die mittelständische Software-Industrie und bedeutet schlimmstenfalls das Aus für die kommerzielle Entwicklung und den Einsatz von freier Software wie des Linux-Betriebssystems." Dabei, so Uhl weiter, gebe es keine seriöse Studie, die einen volkswirtschaftlichen Nutzen von Logikpatenten auch nur nahe lege.

Der Verband fordert in seinem Schreiben eine Richtlinie, welche "die Praxis in den Mitgliedsstaten der EU vereinheitlicht, mit klaren Definitionen Rechtssicherheit schafft, volkswirtschaftlich sinnvoll ist und vor allem die Interessen der mittelständischen Software-Industrie und der freien Software schützt." Dies bedeute, so der Live, dass diese Richtlinie die Ausweitung des Patentwesens auf Logikkonstrukte wie Software und Geschäftsmethoden stoppt und eine nachträgliche Legalisierung der bereits in diesem Bereich erteilten Patente verhindert. Einen gangbaren Weg sehen die Freie-Software-Vertreter in einer Klarstellung, dass die Datenverarbeitung selbst kein Gebiet der Technik ist und deshalb keinen Anspruch auf Patenfähigkeit hat.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. 4,99€
  4. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...

Jürgen 14. Jul 2003

Dann rüste Deine 10W-Birne mal auf gegen eine stärkere, das ist günstiger und bringt mehr.

lorenz 04. Jun 2003

...Pech gehabt. Gibt's schon. "Wertabhängige Änderung des Programmablaufes" Das schließt...

-=mArCoZ=- 20. Mai 2003

Hähä: um der Idiotie mal richtig Zunder zu geben: "if then else" So, das werde...

Nico 19. Mai 2003

Das größte Problem hierbei ist Linux. Jede Funktion könnte hier ein Dritter patentieren...

Rio 19. Mai 2003

Diese Argumentation für Patente ist so flach, flacher geht's nicht. Software wird schon...


Folgen Sie uns
       


Steam Spy vor dem Aus - Bericht

Das Tool Steam Spy kann nach Valves Änderungen bei den Privatsphäre-Einstellungen des Onlineshops nach Angaben des Erfinders nicht länger funktionieren.

Steam Spy vor dem Aus - Bericht Video aufrufen
Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /