• IT-Karriere:
  • Services:

Creative TravelSound MP3 ab Juni 2003 auch in Deutschland

Mobiles Lautsprechersystem mit integriertem MP3-Player

Nachdem Creative bereits seit Januar 2003 in den USA sein "TravelSound MP3" getauftes mobiles Mini-Lautsprechersystem mit integriertem MP3-Player ausliefert, soll es nun ab Juni 2003 auch in Deutschland erhältlich sein. Für eine "portable Stereo-Anlage", wie Creative das Gerät bezeichnet, hat es mit 32 MByte internem Speicher zwar zu wenig Platz für die private digitale Musiksammlung - allerdings kann man per Speicherkarte Speicherplatz nachrüsten.

Artikel veröffentlicht am ,

Dies geschieht über einen Slot für SmartMedia Cards, der im Standfuß des Lautsprechers eingebaut ist und maximal eine 128-MByte-Speicherkarte fasst. Insgesamt stehen dann 160 MByte Speicherplatz zur Verfügung, was schon mehr Sinn macht. Über ein an der Frontseite integriertes Mikrofon lassen sich laut Creative bis zu zwei Stunden lang Sprachnotizen aufzeichnen.

TravelSound MP3 - Ab 9. Juni 2003 exklusiv bei Media Markt und Saturn
TravelSound MP3 - Ab 9. Juni 2003 exklusiv bei Media Markt und Saturn
Stellenmarkt
  1. Landis+Gyr GmbH, Nürnberg
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Will man MP3- (32 bis 320 Kbps) oder WMA-Dateien (32 bis 192 Kbps) auf das TravelSound MP3 oder Sprachaufzeichnungen zum PC übertragen, verbindet man das Gerät per USB mit dem PC. Ein eingebauter, digitaler Verstärker soll dafür sorgen, dass die benötigten vier AAA-Batterien für eine Betriebszeit von 20 Stunden ausreichen; bei seiner US-Ankündigung im Januar sprach Creative noch von 32 Stunden. Wie sein im letzten Jahr vorgestellter Vorgänger ("TravelSound") ohne integrierten USB-MP3-Player, ist auch das TravelSound MP3 mit den Maßen von 15,4 x 6,5 x 5 cm recht handlich.

Externe Audioquellen werden mittels Line-Eingang (3,5 mm Klinke) angeschlossen, will man den MP3-Player-Teil einmal mit Kopfhörern nutzen, kann man diese an einen entsprechenden Ausgang anschließen, womit die Lautsprecher dann stumm geschaltet werden. Creative zufolge liefert das Mini-Lautsprechersystem mit seinem integrierten digitalen Verstärker eine Ausgangsleistung von 4 Watt Sinus und einen Frequenzumfang von 150 Hz bis 20 kHz. Mittels zwei flachen Titan-Treibern sollen saubere Mitten und Höhen über alle Frequenzbereiche geliefert werden. Über einen Schalter lässt sich ein "Wide-Stereo-Effekt" zur Stereobasisverbreiterung und ein besseres Soundstaging zuschalten, ein Lautstärkeregler findet sich auch am Gerät.

Das Creative TravelSound MP3 soll ab 9. Juni 2003 exklusiv bei Media Markt und Saturn für 149,- Euro angeboten werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 21,00€
  2. 3,99€
  3. 12,49€
  4. 11,49€

Andy 20. Mai 2003

Mier geht es genau gleich. Ich bin oft am See mit Freunden und suche eine gute...

karsten 19. Mai 2003

Hi Ron, Das ist wohl wahr... ich dachte eben nur an was kleineres, was auch weniger Saft...

Ron Sommer 19. Mai 2003

Hi Karsten, ähem - nannte man sowas früher nicht Kofferradio, oder neudeutsch...

karsten 19. Mai 2003

Sehr, sehr lässig. Das Ding ist optisch ja mal ein Bringer :) Wenn ich für die nächste...

Ron Sommer 19. Mai 2003

Hi Karsten, Ich habe mir für exakt diesen Zweck einen Funklautsprecher SRS-RF80 von Sony...


Folgen Sie uns
       


Halo (2001) - Golem retro_

2001 feierte der Master Chief im Klassiker Halo: Kampf um die Zukunft sein Debüt. Wir blicken zurück und merken, wie groß der Einfluss des Spiels wirklich ist.

Halo (2001) - Golem retro_ Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /