HIS/ENMIC liefert Radeon-9800-Pro-Grafikkarte aus

128-MByte-Modell bereits verfügbar - 256-MByte-Modell soll folgen

Nachdem im Handel bereits seit einiger Zeit Radeon-9800-Pro-Grafikkarten von Connect3D, Guillemot und Sapphire gelistet, aber noch Mangelware zu sein scheinen, betritt nun auch Hightech Information Systems das Feld der Anbieter. Wie üblich wird auch die HIS Excalibur Radeon 9800 Pro exklusiv über den Schönberger Mainboard-Hersteller ENMIC in Deutschland vertrieben.

Artikel veröffentlicht am ,

Nun lieferbar: Excalibur 9800 Pro
Nun lieferbar: Excalibur 9800 Pro
Der auf der Excalibur Radeon 9800 Pro steckende ATI-Grafikprozessor Radeon 9800 Pro ist mit den üblichen 380 MHz getaktet, der Speicherausbau liegt entweder bei 128 MByte DDR-SDRAM (340 MHz) oder 256 MByte DDR2-SDRAM (350 MHz). Die meisten anderen Hersteller - außer ATI selbst - haben sich bei der 256-MByte-Ausstattung noch mit Ankündigungen zurückgehalten, zumal von einigen noch die Ankündigung bzw. Auslieferung von Radeon-9800-Pro-Grafikkarten mit 128 MByte auf sich warten lässt. An Ausgängen bietet die Excalibur Radeon 9800 Pro das für diesen Kartentyp Übliche: 1 x VGA, 1 x DVI-I und TV-Out; an den DVI-Ausgang kann mittels beiliegendem Adapterstecker auch ein zweites VGA-Display angeschlossen werden. Davon können maximal zwei Ausgänge gleichzeitig - und unabhängig voneinander - angesprochen werden.

Excalibur 9800 Pro 128 MByte
Excalibur 9800 Pro 128 MByte
ENMIC nennt einen empfohlenen Verkaufspreis von 489,- Euro für die HIS Excalibur Radeon 9800 Pro mit 128 MByte DDR-SDRAM. Im Handel ist die High-End-Consumer-Grafikkarte seit kurzem verfügbar, allerdings liegen die Straßenpreise mitunter noch über dem von ENMIC empfohlenen Preis. Wann und für wie viel Euro das 256-MByte-Modell erscheint, teile ENMIC noch nicht mit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
    Amtlicher Energiekostenvergleich
    Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

    Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

  3. Staatliche Hacker: Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab
    Staatliche Hacker
    Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab

    Das B-Netz der Deutschen Bundespost wurde spätestens seit 1975 von der DDR-Staatssicherheit abgehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /