Abo
  • Services:

Auch neue ATI-Treiber versprechen Leistungszuwachs

Catalyst 3.4 steht zum Download bereit

Nachdem Nvidia mit seinem neuen Detonator-FX-Treiberpaket die GeForceFX-Riege deutlich schneller gemacht hat, kontert nun ATI seinerseits mit einer neuen Version des Catalyst-Grafikchip-Treiberpakets. Dieses trägt die Versionsnummer 3.4, bringt einige Neuerungen, aber laut ATI auch moderate bis deutliche Leistungsschübe in Spielen und Benchmarks mit sich.

Artikel veröffentlicht am ,

Neuerdings wird mit dem Catalyst-Treiberpaket ein von ATI optimierter DivX-Player beigelegt, der DirectX-9-Funktionen nutzt, um auf den Radeon-Chips der Serien 9500, 9600, 9700 und 9800 eine besonders hohe Darstellungsqualität zu erreichen. Die Smartgart-Funktion zur automatischen Optimierung von AGP-Einstellungen soll verbessert worden sein und eine höhere Systemstabilität mit sich bringen. Überarbeitet wurde die Farbverwaltung, die nun Nutzerprofile und Hot-Keys erlaubt. Erstmals hat ATI auch eine Registriermöglichkeit integriert, mit der ATI-Kunden ihre versprochenen 30 Tage kostenlosen Support erhalten. Das Paket enthält nun Treiber für Consumer- und Workstation-Grafikchips.

Stellenmarkt
  1. Diamant Software GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. yourfirm GmbH, München

Bei der 3D-Leistung sollen insbesondere Anti-Aliasing und anisotrophische Filterung bei den DirectX-9-fähigen Radeon-Chips (9500 bis 9800) beschleunigt worden sein. So verspricht ATI im 3DMark03 durchgängig ohne Anti-Aliasing einen achtprozentigen Leistungszuwachs, mit Anti-Aliasing würden es 15 Prozent. Mit anisotrophischer Filterung soll die Leistung beim 9500 Pro und 9600 Pro um 3 bis 7 Prozent besser sein, während sich die 9700 Pro um 32 Prozent verbessern soll. Im Mother Nature Test des Benchmarks will man nun bis zu 20 Prozent schneller sein. Bei aktiviertem Anti-Aliasing sollen im 3DMark03 insbesondere 9500 Pro und 9600 Pro um 15 Prozent zulegen. Verbessert wurde zudem die Shader-Leistung, was sich etwa im CodeCreature-Benchmark oder in Nvidias ChameleonMark zeigen soll.

Da es mit der Leistungsverbesserung in Benchmarks alleine nicht getan ist, soll in DirectX-Spielen die Leistungssteigerung ebenfalls zu spüren sein. Bei Unreal Tournament 2003 soll die Leistung um bis zu 18 Prozent höher sein, mit anisotrophischer Filterung läuft das Spiel 13 Prozent schneller als mit der alten Treiberversion von März 2003. In OpenGL-Spielen, welche auf die alte Quake-Engine setzen, zeigt sich ATI zufolge eine fünfprozentige Steigerung, während Serious Sam auf Radeon-9700-Pro-Grafikkarten deutliche 14 Prozent hinzugewinnt und auf 9600-Pro-Karten gar 53 Prozent schneller sein soll.

Weiterhin sollen einige Bugs mit Spielen beseitigt worden sein, etwa in Anarchy Online, Bounty Hunter, im Combat Flight Simulator 3, in Project IGI2, Battlecruiser Millennium, Sim City 4 und anderen.

Die Treiber stehen auf ATIs Website in einer Version für Windows 2000/XP und für Windows 98/ME zum Download bereit.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)

Ráiner Wert 01. Jan 2005

Ich habe leider die gleichen Probleme. Aber unter 98. Habe hier eine Radeon 9600 Karte...

saja 20. Dez 2004

ich fucke den 60 hz bug im arsch heast

Eris 26. Feb 2004

Hier die Lösung: für ME und auch alle anderen Windoof Versionen: http://www.entechtaiwan...

Eris 26. Feb 2004

Die gibt es unter: http://www.entechtaiwan.net/ps.htm PowerStrip 3.49 (multilanguage...

Eris 26. Feb 2004

gehe auf diese Seite http://www.entechtaiwan.net/ps.htme: und lade Dir PowerStrip 3.49...


Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
    Shine 3
    Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

    Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski

    1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

      •  /