Abo
  • Services:

Greenspot-Roaming-Norm für öffentliches WLAN freigegeben

"Herzstück" von Greenspot fertig gestellt - Regelbetrieb startet im Herbst

Das Eco Forum e.V. hat den angekündigten Greenspot-Standard für das Roaming in öffentlichen Funknetzen (WLAN) freigegeben. Mit dem neuen Roaming-Standard soll die Abrechnung zwischen unterschiedlichen Betreibern von WLAN-Hotspots und Service Providern (SP) in einem öffentlichen Netz verbindlich geregelt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Greenspot bedeutet für den Kunden, dass er in jeder Funkzone den Zugang zum mobilen Internet nutzen kann und die Kosten hierfür einheitlich auf der monatlichen Rechnung "seiner" Service-Provider-Gesellschaft findet. Der Kunde muss also nur einmal einen Vertrag über WLAN-Roaming mit seinem Service Provider schließen und kann dann in jeder Funkzone, die dem Greenspot-Standard entspricht, ins Netz gehen.

Stellenmarkt
  1. vwd GmbH, Schweinfurt
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Frankfurt

Mit der Roaming-Norm hat der Verband der deutschen Internetwirtschaft das "Herzstück" des öffentlichen WLAN-Netzes Greenspot fertig gestellt. Die einheitliche Abrechnung über unterschiedliche Hotspot-Betreiber und deren Funkzonen hinweg gilt als Schlüsselfaktor für den Erfolg eines öffentlichen WLAN-Netzes. Der Eco-Verband will die neue Norm zunächst in Deutschland einführen und im nächsten Schritt auch das grenzübergreifende Roaming in Europa ermöglichen. Das Eco-Roaming ist an die Empfehlungen der Universal Access Method (UAM) angelehnt.

Die Benutzung eines Greenspot-WLANs erfolgt über eine im Browser aufrufbare Seite, in die man Benutzername und Passwort eingeben muss. Greenspot läuft derzeit in mehreren deutschen Großstädten in der Testphase und soll im Herbst in den Regelbetrieb gehen.

Der Eco-Verband fungiert bei Greenspot als zentrale Clearingstelle für die kundenspezifische Abrechnung zwischen zwei verschiedenen Marktteilnehmern: Service Provider und WISP Concentrator, die als Sammelstelle für die regional verteilten Hotspots der WISP Operator (Wireless-Service Service Provider) dienen. Die Service Provider haben wie heute schon ein Vertragsverhältnis mit ihren Kunden, denen sie künftig neben einem Festnetzzugang auch den mobilen Zugang zum Internet anbieten. Die WISP Operator betreiben WLAN-Funkzonen, in die sich der Kunde unterwegs einloggt. Das Eco-Clearinghouse sorgt dafür, dass alle Beteiligten zu ihrem Geld kommen, ohne dass der Kunde weitere Vertragsverhältnisse über den Vertrag mit seinem Service Provider hinausgehend eingehen muss.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 72,99€
  2. (aktuell u. a. Samsung 860 Evo 500-GB-SSD 119€, externer DVD-Brenner 25€, 2-TB-HDD extern 66€)
  3. 99,99€

Folgen Sie uns
       


PUBG für Smartphones - Test

Wir testen PUBG für Smartphones - eine sehr gute Umsetzung der ursprünglichen Version für PC und Konsole.

PUBG für Smartphones - Test Video aufrufen
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Filmkritik Ready Player One: Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke
Filmkritik Ready Player One
Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Steven Spielbergs Ready Player One ist eine Buchadaption - und die Videospielverfilmung schlechthin. Das liegt nicht nur an prominenten Statisten wie Duke Nukem und Chun-Li. Neben Action und Popkulturreferenzen steht im Mittelpunkt ein Konflikt zwischen leidenschaftlichen Gamern und gierigem Branchenriesen. Etwas Technologieskepsis und Nostalgiekritik hätten der Handlung jedoch gutgetan.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Filmkritik Tomb Raider Starke Lara, schwacher Film
  2. Filmkritik Auslöschung Wenn die Erde außerirdisch wird
  3. Vorschau Kinofilme 2018 Lara, Han und Player One

    •  /