Abo
  • Services:

Greenspot-Roaming-Norm für öffentliches WLAN freigegeben

"Herzstück" von Greenspot fertig gestellt - Regelbetrieb startet im Herbst

Das Eco Forum e.V. hat den angekündigten Greenspot-Standard für das Roaming in öffentlichen Funknetzen (WLAN) freigegeben. Mit dem neuen Roaming-Standard soll die Abrechnung zwischen unterschiedlichen Betreibern von WLAN-Hotspots und Service Providern (SP) in einem öffentlichen Netz verbindlich geregelt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Greenspot bedeutet für den Kunden, dass er in jeder Funkzone den Zugang zum mobilen Internet nutzen kann und die Kosten hierfür einheitlich auf der monatlichen Rechnung "seiner" Service-Provider-Gesellschaft findet. Der Kunde muss also nur einmal einen Vertrag über WLAN-Roaming mit seinem Service Provider schließen und kann dann in jeder Funkzone, die dem Greenspot-Standard entspricht, ins Netz gehen.

Stellenmarkt
  1. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf (bei Kiel)
  2. TE Connectivity Germany GmbH, Feuchtwangen

Mit der Roaming-Norm hat der Verband der deutschen Internetwirtschaft das "Herzstück" des öffentlichen WLAN-Netzes Greenspot fertig gestellt. Die einheitliche Abrechnung über unterschiedliche Hotspot-Betreiber und deren Funkzonen hinweg gilt als Schlüsselfaktor für den Erfolg eines öffentlichen WLAN-Netzes. Der Eco-Verband will die neue Norm zunächst in Deutschland einführen und im nächsten Schritt auch das grenzübergreifende Roaming in Europa ermöglichen. Das Eco-Roaming ist an die Empfehlungen der Universal Access Method (UAM) angelehnt.

Die Benutzung eines Greenspot-WLANs erfolgt über eine im Browser aufrufbare Seite, in die man Benutzername und Passwort eingeben muss. Greenspot läuft derzeit in mehreren deutschen Großstädten in der Testphase und soll im Herbst in den Regelbetrieb gehen.

Der Eco-Verband fungiert bei Greenspot als zentrale Clearingstelle für die kundenspezifische Abrechnung zwischen zwei verschiedenen Marktteilnehmern: Service Provider und WISP Concentrator, die als Sammelstelle für die regional verteilten Hotspots der WISP Operator (Wireless-Service Service Provider) dienen. Die Service Provider haben wie heute schon ein Vertragsverhältnis mit ihren Kunden, denen sie künftig neben einem Festnetzzugang auch den mobilen Zugang zum Internet anbieten. Die WISP Operator betreiben WLAN-Funkzonen, in die sich der Kunde unterwegs einloggt. Das Eco-Clearinghouse sorgt dafür, dass alle Beteiligten zu ihrem Geld kommen, ohne dass der Kunde weitere Vertragsverhältnisse über den Vertrag mit seinem Service Provider hinausgehend eingehen muss.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  3. (-78%) 1,11€
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

    •  /