Abo
  • Services:

Telekom-Immobilien: CDU macht Druck auf Bundesrechnungshof

CDU/CSU-Obmann Kampeter will Untersuchungsbericht für den Staatsanwalt

Wenige Tage vor der Hauptversammlung am 20. Mai in Köln droht der Telekom AG neuer Ärger wegen der Immobilien-Affäre. Nach Recherchen des ARD-Politikmagazins Report Mainz geht es dabei um einen vertraulichen Bericht des Bundesrechnungshofs, der von den Prüfern in Absprache mit der Bundesregierung unter Verschluss gehalten werden soll und über dessen Existenz auch schon der Spiegel berichtete.

Artikel veröffentlicht am ,

Für diesen Bericht interessiert sich die Bonner Staatsanwaltschaft, die gegen Verantwortliche der Telekom wegen des Verdachts der Falschbilanzierung und des Kapitalanlagebetrugs ermittelt. Der Obmann der CDU/CSU-Bundestagsfraktion im Haushaltsausschuss, Steffen Kampeter, fordert jetzt den Bundesrechnungshof auf, der Staatsanwaltschaft Bonn diesen Untersuchungsbericht zur Verfügung zu stellen. In einem Brief an den Präsidenten des Bundesrechnungshofes, Prof. Dieter Engels, der Report Mainz vorliegt, hält der CDU-Haushaltsexperte das Vorgehen der Prüfungsbehörde für "sehr problematisch" und auf "jeden Fall nicht akzeptabel".

Stellenmarkt
  1. K+G Konzeption und Gestaltung Agentur für Kommunikation GmbH & Co. KG, Münster
  2. ITZ Informationstechnologie GmbH, Essen

Der Bundesrechnungshof verweigert in Abstimmung mit dem Finanzministerium die Herausgabe des Geheimpapiers an die Staatsanwaltschaft Bonn und beruft sich dabei auf den Paragrafen 96 der Strafprozessordnung, so Report. Die Vorschrift regelt die Weitergabe von Akten im Wege der Amtshilfe. Die kann dann verweigert werden, wenn "dem Wohl des Bundes" Nachteile bereitet würden.

In seinem Brief kritisiert CDU-Haushaltsexperte Kampeter: "Ein solches Vorgehen des obersten Kontrollorgans des Bundes unter Berufung auf den Paragafen 96 der Strafprozessordnung halte ich ... für sehr problematisch. Ich empfinde dies als ein sehr ungewöhnliches Verhalten von Verfassungsorganen untereinander. Vielmehr gehört es meiner Meinung nach zu den zentralen Aufgaben des Bundesrechnungshofes, die Haushalts- und Wirtschaftsprüfung des Bundes objektiv zu prüfen und die gewonnenen Resultate gerade anderen Verfassungsorganen, in diesem Falle der Bonner Staatsanwaltschaft, zugänglich zu machen. Dies vor allen Dingen dann, wenn das Bundesfinanzministerium sein abschließendes Urteil über die Bewertung der Immobilien in der Eröffnungsbilanz von den Ergebnissen der Untersuchung eben dieser abhängig macht."

In dem "Geheimbericht" hat der Bundesrechnungshof nach Angaben eines Sprechers die Rolle des Bundesfinanzministeriums in der Immobilien-Affäre untersucht. CDU-Haushaltsexperte Kampeter: "Eine Verweigerung der Einsicht in Absprache mit der Bundesregierung aus Angst vor einem weiteren Wertverlust der T-Aktie, vor Nachzahlungen, (...) sowie davor, die Öffentlichkeit könne eventuell zu dem Schluss gelangen, dass der Bund im Rahmen der Immobilienbewertung seinen Aufsichtspflichten nur unzureichend nachgekommen ist, ist auf jeden Fall nicht akzeptabel".

Auf Anfrage von Report Mainz erklärte der Sprecher des Bundesrechnungshofs, Joachim Romers, seine Behörde gehe nicht davon aus, dass der Geheimbericht zusätzliche Informationen für die Staatsanwälte enthält. "Wir haben keine strafrechtlich relevanten Tatbestände untersucht, sondern geprüft, ob der Bund seine Rolle als Eigentümer richtig wahrgenommen hat", so der Sprecher weiter.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

c.b. 16. Mai 2003

stümmt... erstaunlich, wie einfarbig die kassen sind, trotz politischer couleur.... bin...

Rio 16. Mai 2003

Das war wieder mal Zeit, dass ein Ereignis kommt, das von den neu entdeckten schwarzen...


Folgen Sie uns
       


Two Point Hospital - Golem.de live

Dr. Dr. Golem meldet sich zum Dienst und muss im Livestream unfassbar viele depressive Clowns heilen, nein - nicht die im Chat.

Two Point Hospital - Golem.de live Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /