Abo
  • Services:

Anno 1503 kommt aufs Handy

Zunächst nur auf Siemens-Java-Handys

Siemens Mobile bringt zur weltgrößten Spielemesse E3 in Los Angeles eine abgeänderte Variante des Aufbau- und Strategiespiels Anno 1503 aufs Handy. Es soll als Java-Anwendung nicht nur auf den Farbdisplays der Siemens-S55-, SL55-, M55- und SX1-Handys, sondern auch auf den Siemens-M50- und C55-Geräten laufen, auch wenn diese kein Farbdisplay besitzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Anno 1503 auf Siemens SX1
Anno 1503 auf Siemens SX1
Man kann aus drei verschiedenen Spielmodi mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden wählen. Im Action-Modus "Der Pirat" zieht der Spieler in eine Seeschlacht. Gesteuert wird natürlich mit der Handytastatur und im Falle des SX1 mit dem eingebauten Mini-Joystick.

Stellenmarkt
  1. MT AG, Frankfurt am Main
  2. AGCO GmbH, Marktoberdorf

Im Modus "Venezianer" sind dann ausgefeilte Handelsstrategien gefragt: Der Spieler erkundet auf dem Seeweg die Wirtschaftsmöglichkeiten einzelner Inseln. Dabei kann er Angebot und Nachfrage durch geschicktes Handeln zu seinen Gunsten nutzen. Im Modus "Der Bürgermeister" hat man als Stadtoberster die Aufgabe, mit einem Schiff loszusegeln, um die Bedürfnisse der Bewohner zu decken. Überraschungen wie Unwetter und Piratenüberfälle sollen Abwechslungen bringen.

Die mobile Version von Anno 1503 soll im gehobeneren Preissegment liegen. Ein genauer Preis liegt noch nicht fest. Voraussichtlich ab dem 1. Juli 2003 soll man es für alle Java-fähigen Siemens-Handys herunterladen können. Eine Version für Mobiltelefone anderer Hersteller soll es erst zwei Monate nach dem Exklusiv-Angebot für Siemens-Handys auf dem Markt geben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

schnueptus 02. Sep 2003

achja!! ich will mich ja in eure langweiler diskusion nicht eimichen, aber ich find gute...

nur so 22. Aug 2003

überdenk mal dein blödsinniges gerede, wahrscheinlich hast du noch ein uralt motorolla...

Strong_Kanegu 28. Jul 2003

Jo find ich auch. Dieser kleine Frickelbildschirm macht die Augen kaputt und diese...

Noodles McDoodles 28. Jul 2003

Es war auch nie die Rede davon das Handyspiele andere Platformen verdrängen sollen. Aber...

Disater 17. Mai 2003

richtig, kaufargument spiele aufm handy is sooo dumm. lieber wäre mir ein schnellere...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Single Sign-on Made in Germany: Verimi, NetID oder ID4me?
Single Sign-on Made in Germany
Verimi, NetID oder ID4me?

Welche der deutschen Single-Sign-on-Lösungen ist am vielversprechendsten? Golem.de erläutert die Unterschiede zwischen Verimi, NetID und ID4me.
Eine Analyse von Monika Ermert

  1. Verimi Deutsche Konzerne starten Single Sign-on

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /