Abo
  • Services:

Final Fantasy XI: Online-Spiel für PC und PS2

Spiel nutzt Festplatte für PlayStation 2

Mit dem elften Teil der Final-Fantasy-Reihe betritt die legendäre Rollenspiel-Serie erstmals Online-Territorium: Sowohl PC- als auch PlayStation-2-Spieler werden die Möglichkeit haben, gemeinsam weltweit eigene Charaktere aufzubauen, sich Schlachten zu liefern und eine großräumige Welt zu erforschen.

Artikel veröffentlicht am ,

Screenshot #1
Screenshot #1
Sony und Square Enix sind somit zwei der ersten Firmen, die Online-Spiele für unterschiedliche Plattformen auf gemeinsamen Servern organisieren. PlayStation-2-Spieler benötigen hierzu allerdings nicht nur den optionalen Breitband-Adapter, sondern sollten auch über die demnächst verfügbare 40-GByte-Festplatte verfügen, um am Online-Rollenspiel teilzunehmen.

Stellenmarkt
  1. Hannover Rück SE, Hannover
  2. Die Haftpflichtkasse VVaG, Roßdorf

Screenshot #2
Screenshot #2
Spieler können frei über Alter, Geschlecht, Rasse, Herkunftsland und diverse physische Eigenschaften entscheiden und ihr Alter Ego dann in eine aus mehreren Kontinenten bestehende Fantasy-Welt hinausschicken. Durch das Absolvieren diverser Missionsaufgaben verbessert man die eigenen Charakterwerte, wobei es insgesamt mehr als 100 Areale in der Welt von Vana'diel zu erforschen gilt. Eislandschaften sind ebenso darunter zu finden wie weite Wüstengebiete und Ozeane, zudem müssen diverse Schlösser und Dungeons besucht und erforscht und riesige Monster bekämpft werden.

Screenshot #3
Screenshot #3
Zu Beginn des Spiels muss man sich für eines von drei Regionen entscheiden, für die man fortan antritt. Obwohl die "Republik von Bastok", "Das Königreich von San d'Oria" und die "Federation of Windurst" prinzipiell freundschaftlich miteinander verbunden sind, tobt unter der Oberfläche ein Kampf um Gebietsvergrößerungen und mehr Macht. PC- und PS2-Spieler können sich zusammenschließen oder aber alleine eine Reise antreten, um die Macht ihrer Region zu vergrößern.

Final Fantasy XI wird auf der diesjährigen E3 in Los Angeles präsentiert. Ein offizieller Veröffentlichungstermin steht noch aus.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

anima 27. Mär 2007

hallo habe die ps3 kann ich ffXI auch jetzt darauf spielen, und muss ich mir dann das...

Luis 04. Dez 2005

Also wie geht das? Will mir das Spiel nämlich auch kaufen und würd gern die 10 € sparen...

xenon 27. Mai 2004

12US Dollar pro Monat via Kreditkarte. Und es heisst Flatrate/Router.

Lion 16. Apr 2004

Hallo, ich wollte mal fragen wenn man Dsl fletret und ein rauter hat welche kosten man...

Jagneo 11. Mär 2004

online spiele gut und schön , aber wenn ich ne flat DSL hab und nen router dann kann ich...


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /