Abo
  • Services:

VATM: Telekom will T-DSL-Leistungen einschränken

Verband befürchtet Preiserhöhungen im Internetbereich

Dem Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten (VATM) zufolge plant die Telekom, den Leistungsumfang, den Telekom-Kunden heute mit dem T-DSL-Paket erhalten, neu zu gestalten. Dabei soll das gesamte DSL-Konzentratornetz, das bisher Teil der T-DSL-Produkte war, zukünftig nicht mehr Bestandteil von T-DSL sein.

Artikel veröffentlicht am ,

"Falls die Telekom die Endkundenpreise trotz dieser erheblichen Leistungsreduzierung unverändert lässt, würde es sich dabei um eine erhebliche verdeckte Preiserhöhung gegenüber den Endkunden handeln", so der VATM unter Berufung auf eine öffentlichen Anhörung vor der Beschlusskammer 4 der Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg, Altenholz bei Kiel
  2. Nexus Technology GmbH, Ettlingen, Berlin

Gleichzeitig beabsichtige die Telekom, die Kosten des erwähnten DSL-Konzentratornetzes nunmehr den Vorleistungsprodukten zuzuordnen, die die Wettbewerber für ihre breitbandigen Internetdienste, die auf T-DSL aufsetzen, benötigen. Werde dies genehmigt, müssten die Endkunden auch diesbezüglich mit Preiserhöhungen rechnen, so der Verband weiter. Unternehmen, die auf diese Vorleistungen angewiesen sind, seien gezwungen, höhere Preise an die Endkunden weiterzureichen.

"Es darf der Deutschen Telekom nicht gelingen, einfach einen Teil der bisher gegenüber dem Endkunden erbrachten Leistung herauszuschneiden und statt dessen den Wettbewerbern neu in Rechnung zu stellen. Willkürliche Verschiebungen der Leistungen hebeln nicht nur den Wettbewerb aus, sondern bedeuten einen massiven Schlag gegen die Planungs- und Investitionssicherheit auch ausländischer Investoren, die massiv in breitbandige Technologien und Netze in Deutschland investiert haben", so VATM-Geschäftsführer Jürgen Grützner.

Sollten die T-DSL-Preise der Telekom die Kosten nicht decken, müsse die Regulierungsbehörde dies stattdessen prüfen und dagegen einschreiten. Der kunden- und wettbewerbsverträglichste Weg sei es, die entsprechenden Vorleistungsprodukte wie TAL, Line-Sharing etc. entsprechend nach unten anzupassen, um die Telekom nicht rückwirkend für ihre Niedrigpreisstrategie zu belohnen.

"Der VATM hatte die Dumpingstrategie der Telekom wiederholt kritisiert und darauf hingewiesen, dass es - ganz typisch für ein Monopolunternehmen - später zu Preiserhöhungen kommen würde. Noch eklatanter als erwartet versucht die DTAG jedoch gegenüber ihren T-DSL-Anschlusskunden nur eine verdeckte Preiserhöhung durchzusetzen, indem sie lediglich den Umfang des Produktes T-DSL zu reduzieren beabsichtigt, während die Wettbewerber gezwungen wären, sichtbare Preiserhöhungen durchzuführen."

Im Rahmen des Verfahrens vor der Regulierungsbehörde geht es um einen Tarifantrag der Telekom, mit dem sie den Wettbewerbern höhere Preise für Vorleistungen in Rechnung stellen will, die heute noch im T-DSL der Telekom enthalten sind.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. 4,99€

Wilhelm Tell 26. Jun 2003

Telekom und Staat pfeifen anscheinend aus dem letzten Loch, bei mir hat Telekom schon...

Dipl.Wirt.Ing 20. Mai 2003

Ich wohne in einer Stadt mit 300000 Einwohner und habe auch Arcor. Bin vollkommen...

Martin 17. Mai 2003

n. T.

Thomas 17. Mai 2003

Hi, das ganze trifft aber Leider dann auch uns User, nämlich dann wenn die Reseller megr...

konrad duden 17. Mai 2003

Schreib mal in deutsch, bitte!


Folgen Sie uns
       


Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM)

Mit einer neuen Plattform will Microsoft noch einmal ARM-basierte Geräte als Notebook-Alternative auf den Markt bringen. Dieses Mal können auch zahlreiche alte Programme ausgeführt werden.

Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM) Video aufrufen
Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /