Abo
  • Services:

VATM: Telekom will T-DSL-Leistungen einschränken

Verband befürchtet Preiserhöhungen im Internetbereich

Dem Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten (VATM) zufolge plant die Telekom, den Leistungsumfang, den Telekom-Kunden heute mit dem T-DSL-Paket erhalten, neu zu gestalten. Dabei soll das gesamte DSL-Konzentratornetz, das bisher Teil der T-DSL-Produkte war, zukünftig nicht mehr Bestandteil von T-DSL sein.

Artikel veröffentlicht am ,

"Falls die Telekom die Endkundenpreise trotz dieser erheblichen Leistungsreduzierung unverändert lässt, würde es sich dabei um eine erhebliche verdeckte Preiserhöhung gegenüber den Endkunden handeln", so der VATM unter Berufung auf eine öffentlichen Anhörung vor der Beschlusskammer 4 der Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Gleichzeitig beabsichtige die Telekom, die Kosten des erwähnten DSL-Konzentratornetzes nunmehr den Vorleistungsprodukten zuzuordnen, die die Wettbewerber für ihre breitbandigen Internetdienste, die auf T-DSL aufsetzen, benötigen. Werde dies genehmigt, müssten die Endkunden auch diesbezüglich mit Preiserhöhungen rechnen, so der Verband weiter. Unternehmen, die auf diese Vorleistungen angewiesen sind, seien gezwungen, höhere Preise an die Endkunden weiterzureichen.

"Es darf der Deutschen Telekom nicht gelingen, einfach einen Teil der bisher gegenüber dem Endkunden erbrachten Leistung herauszuschneiden und statt dessen den Wettbewerbern neu in Rechnung zu stellen. Willkürliche Verschiebungen der Leistungen hebeln nicht nur den Wettbewerb aus, sondern bedeuten einen massiven Schlag gegen die Planungs- und Investitionssicherheit auch ausländischer Investoren, die massiv in breitbandige Technologien und Netze in Deutschland investiert haben", so VATM-Geschäftsführer Jürgen Grützner.

Sollten die T-DSL-Preise der Telekom die Kosten nicht decken, müsse die Regulierungsbehörde dies stattdessen prüfen und dagegen einschreiten. Der kunden- und wettbewerbsverträglichste Weg sei es, die entsprechenden Vorleistungsprodukte wie TAL, Line-Sharing etc. entsprechend nach unten anzupassen, um die Telekom nicht rückwirkend für ihre Niedrigpreisstrategie zu belohnen.

"Der VATM hatte die Dumpingstrategie der Telekom wiederholt kritisiert und darauf hingewiesen, dass es - ganz typisch für ein Monopolunternehmen - später zu Preiserhöhungen kommen würde. Noch eklatanter als erwartet versucht die DTAG jedoch gegenüber ihren T-DSL-Anschlusskunden nur eine verdeckte Preiserhöhung durchzusetzen, indem sie lediglich den Umfang des Produktes T-DSL zu reduzieren beabsichtigt, während die Wettbewerber gezwungen wären, sichtbare Preiserhöhungen durchzuführen."

Im Rahmen des Verfahrens vor der Regulierungsbehörde geht es um einen Tarifantrag der Telekom, mit dem sie den Wettbewerbern höhere Preise für Vorleistungen in Rechnung stellen will, die heute noch im T-DSL der Telekom enthalten sind.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

Wilhelm Tell 26. Jun 2003

Telekom und Staat pfeifen anscheinend aus dem letzten Loch, bei mir hat Telekom schon...

Dipl.Wirt.Ing 20. Mai 2003

Ich wohne in einer Stadt mit 300000 Einwohner und habe auch Arcor. Bin vollkommen...

Martin 17. Mai 2003

n. T.

Thomas 17. Mai 2003

Hi, das ganze trifft aber Leider dann auch uns User, nämlich dann wenn die Reseller megr...

konrad duden 17. Mai 2003

Schreib mal in deutsch, bitte!


Folgen Sie uns
       


Mit dem C64 ins Internet - Tutorial

Wir zeigen, wie man den C64 ins Netz bringt.

Mit dem C64 ins Internet - Tutorial Video aufrufen
CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /