Abo
  • Services:

FSP bringt stromsparende ATX-Netzteile

Neue Netzteile-Serie "Green Power" angekündigt

Der taiwanesische Netzteil-Hersteller FSP Group hat eine neue Generation energiesparender ATX-Netzteile für Athlon-XP- und Pentium-4-Systeme vorgestellt, die sich durch eine besonders geringe Leistungsaufnahme im Stand-by-Betrieb auszeichnen sollen. Mit weniger als 1 Watt will man damit weniger als die Konkurrenz verbrauchen und trotzdem im Lastbetrieb die angegebene Nennleistung von 250 oder 300 Watt liefern.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Netzteile der Green-Power-Serie von FSP - anfangs bestehend aus vier verschiedenen Netzteilen - nutzen laut Hersteller weniger als 1 Watt im PS-OFF-Modus und 5 Volt Stand-by-Spannung (5 Vsb) bei 0,1 Ampere Strom, was damit einer Leistung von 0,5 Watt entspricht. Jeweils unter der Voraussetzung, dass die Netzspannung einen Wert von 230 Volt hat. Es gibt Versionen mit und ohne Schaltung zur passiven PFC (Power Factor Correction), diese verringert Spannungsspitzen beim Systemstart und muss eigentlich laut - offenbar noch nicht in deutsches Recht umgesetzte - EU-Richtlinien von Hause bei Geräten ab 70 Watt unterstützt werden.

Stromspar-Netzteil Green Power FSP250-60GRE
Stromspar-Netzteil Green Power FSP250-60GRE
Stellenmarkt
  1. WKW.group, Velbert-Neviges
  2. Bosch Gruppe, Leonberg

Zusätzlich ist die Green-Power-Serie mit einem vakuum-isolierten Transformator ausgestattet und verfügt über eine Absicherung auf der Eingangsseite. Die Netzteile erreichen laut FSP unter Volllast einen Wirkungsgrad von 70 Prozent und verfügen über einen Überspannungs- und Kurzschlussschutz. Die gesamte Green-Power-Serie verfügt laut Hersteller über die Prüfzeichen UL, CSA NEMKO, CB und CE, so dass die EU-Richtlinien EN61000-3-2/1995, A1/1998, A2/1998 und A14/2000 unterstützt werden.

Weiterhin soll ein optimierter Luftfluss dafür sorgen, dass die Netzteile geräuscharm arbeiten. Wie sich dies in Dezibel ausdrückt, wurde aber leider nicht mitgeteilt.

Die Green-Power-Serie von FSP besteht aus den Modellen FSP250-60GRE (250 Watt), dessen Variante FSP250-60GRE(PF) mit PFC, dem Green Power FSP300-60GRE (300 Watt) und dessen Variante FSP300-60GRE(PF) mit PFC. Das teuerste Modell, das Green Power FSP-300-60GRE(PF), soll 52,- Euro kosten und bereits im Fachhandel erhältlich sein. Bei den anderen Modellen nannte FSP keine Preise und Verfügbarkeiten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 125,99€
  2. (u. a. Ni No Kuni 2 29,99€, Dark Souls 3 25,49€)
  3. 199,00€
  4. Code 100SGS3

chojin 16. Mai 2003

Eine Standby-Leistungsaufnahme von 1 Watt wäre doch ok, allerdings müssen die restlichen...

dealer 16. Mai 2003

hmm... also ich denke hier sind 2 verschiedene sachen zusammen gemixt. 1. ist die...

Torsten 16. Mai 2003

Bei mir sind das je nach Situation (Hibernate/Standby) zwischen 10-15 Watt. Nicht gerade...

Schmitt 16. Mai 2003

Wie hoch ist der Standby-Verbrauch sonst im Durchschnitt?! Cu, Schmitt


Folgen Sie uns
       


Demo gegen Uploadfilter in Berlin - Bericht

Impressionen von der Demonstration am 23. März 2019 gegen die Uploadfilter in Berlin.

Demo gegen Uploadfilter in Berlin - Bericht Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

Microsoft: Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse
Microsoft
Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse

Wenn Cloud-Dienste ausfallen, ist oft nur ein Server kaputt. Wenn aber Googles Safe-Browsing-Systeme den Zugriff auf die deutsche Microsoft Cloud komplett blockieren, liegt noch viel mehr im Argen - und das lässt für die Zukunft nichts Gutes erwarten.
Von Sebastian Grüner

  1. Services Gemeinsames Accenture Microsoft Business arbeitet bereits
  2. Business Accenture und Microsoft gründen gemeinsame Service-Sparte
  3. AWS, Azure, Alibaba, IBM Cloud Wo die Cloud hilft - und wo nicht

    •  /