Abo
  • Services:

AVM verbessert ISDN-Anlage Fritz!X USB

In der Version 3.0 geringerer Stromverbrauch und mit PC-Wake-Up-Funktion

AVM bringt seine Fritz!X USB getaufte externe USB-ISDN-Anlage mit integriertem ISDN-Controller nun in einer überarbeiteten Version in den Handel. Fritz!X USB Version 3.0 soll einen geringeren Stromverbrauch aufweisen und eine vollständige "PC Wake Up"-Funktion bieten.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit Fritz!X USB 3.0 soll der Stromverbrauch auf nunmehr rund 3 Watt reduziert worden sein. Auch habe man den Stromverbrauch im Stand-by-Modus um weitere 40 Prozent senken können, so AVM. Da Fritz!X USB 3.0 nun auch das PC-Stromsparmanagement "Advanced Configuration Power Interface" (ACPI) unterstützt, kann der PC bei eingehendem Anruf von der ISDN-Kombianlage aus dem Stromsparmodus geweckt (PC Wake Up) werden, damit Faxe, Sprachnachrichten oder Dateien gespeichert werden können. Anschließend geht der PC entsprechend den individuellen Einstellungen wieder in den Stand-by-Modus.

Fritz!X USB 3.0
Fritz!X USB 3.0
Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Zusätzlichen Telefoniekomfort bieten AVM zufolge neue Leistungsmerkmale wie die interne Dreier-Konferenz oder die Übermittlung der Gesprächsgebühren an die angeschlossenen Telefone. Auch SMS im Festnetz werden von der Nebenstellenanlage an entsprechende Endgeräte übergeben. Mit der im Lieferumfang enthaltenen Software ISDNWatch will man einen zuverlässigen Schutz vor unerwünschten Verbindungen, beispielsweise zu kostspieligen Service-Rufnummern bieten. Mit ISDNWatch lassen sich Anwahl und Rufannahme sowohl einzelner Rufnummern als auch von Rufnummerngruppen verhindern. Über die Standardeinstellungen hinaus können Anwender individuell zu sperrende Rufnummern einrichten.

Fritz!X USB bietet einen ISDN-Anschluss, vier analoge Anschlüsse (Western-Stecker) und den USB-Anschluss zur Verbindung mit dem PC. Das Gerät kann mit Windows 98/ME und Windows XP/2000 in vollem Funktionsumfang genutzt werden, Linux-Nutzer werden auch unterstützt, müssen aber auf die Funktion PC Wake Up verzichten.

AVMs Fritz!X USB 3.0 soll ab sofort für 178,- Euro erhältlich sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€

Jürgen 13. Apr 2004

Habe auch ständig Abstürze wegen der Datei fdslbase.sys. Mit Windows 98 lief alles...

Martin 11. Apr 2004

Ich gehe über das DFÜ-Netzwerk rein, ansonsten hat mir der Typ nicht mehr geantwortet...

Willi 11. Apr 2004

Hallo, ich habe auch diese Abstürze, kannst Du mir sagen, was genau Du gemacht hast, da...

Martin 07. Apr 2004

Hallo Thilo, Du meinst IRQ? Das hört sich ja gut an. Ich gehe eh über das DFÜ-Netzwerk...

Thilo 07. Apr 2004

Hallo Martin, hab die neusten Treiber installiert und mich auch an AVM gewendet. Hab...


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /