Abo
  • Services:

The Matrix Online: Multiplayer-Titel soll 2004 erscheinen

Ubi Soft und Warner Bros. arbeiten zusammen

Während "Enter The Matrix", das Action-Spiel von Atari zum aktuellen Kinofilm "Matrix Reloaded", ab sofort im Handel erhältlich ist, arbeiten Ubi Soft und Warner Bros. derzeit zusammen an The Matrix Online, einem auf dem Film Matrix basierenden Massively-Multiplayer-Online-Spiel. Der Titel soll voraussichtlich 2004 erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,

Screenshot #1
Screenshot #1
Im Rahmen des weltweit geltenden Kooperationsabkommens wird Ubi Soft die Distribution und den operativen Betrieb des Spiels The Matrix Online besorgen, während Warner Bros. Studios die komplette Entwicklung der Story leitet. Beide Unternehmen werden die laufende Spielentwicklung gemeinsam betreuen und gemeinsame Marketingaktivitäten durchführen.

Stellenmarkt
  1. Rücker + Schindele Beratende Ingenieure GmbH, München
  2. Controlware GmbH, München, Ingolstadt

Screenshot #2
Screenshot #2
The Matrix Online spielt in einem virtuellen, beständigen Online-Universum, in dem Millionen von Spielern auf der ganzen Welt teilnehmen sollen. Ubi Soft verspricht innovative Grafik, Martial-Arts-Kämpfe in Echtzeit und eine umfangreiche Storyline, die da anfängt, wo The Matrix Revolutions - das dritte Kapitel der Filmtrilogie The Matrix - endet.

Screenshot #3
Screenshot #3
Das Spiel wird derzeit von Monolith Productions, die unter anderem auch für Tron 2.0 verantwortlich sind, und EON Entertainment, dem Unternehmen der Schöpfer der Matrix-Trilogie Andy und Larry Wachowski, für den PC entwickelt.

"Andy und Larry Wachowskis Vorstellungen von The Matrix gehen weit über die filmische Inszenierung der Trilogie hinaus, und die Welt, die sie erschaffen haben, ist so groß, dass wir uns dazu entschieden haben, mit Hilfe verschiedener Medien Geschichten zu erzählen, die untereinander und mit der Matrix in Zusammenhang stehen", erklärt Joel Silver, Produzent der Matrix-Filme. "Durch unsere Zusammenarbeit mit Ubi Soft soll ein Multiplayer-Online-Spiel entstehen, das die äußerst stilisierte Art und Weise, wie die Matrix-Geschichte erzählt wird und die innovative Action wieder aufnimmt. Fans sollen über die Grenzen der Leinwand hinaus eine beständige Welt erleben, in der sie die Weiten der Matrix komplett erkunden können."



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

smith 14. Nov 2003

klassischer fall von der nützlichkeit einer faq (@ thematrixonline.com)

Angroth 08. Jul 2003

sind die sich noch nicht einig ;) wenn ihr bei der Beta mitwirken wollt dann geht mal auf...

Hodentee 07. Jul 2003

Und was solls im Monat kosten?

devnull 21. Mai 2003

Hallo, Als Splinter Cell oder GTA3 bzw. GTA Vicecity noch in der Pre-Alpha-Phase war...

Indyaner 15. Mai 2003

Das ist zu weit hergeholt! cu indy


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /