• IT-Karriere:
  • Services:

Detonator FX - Treiber-Leistungsschub für GeForceFX (Update)

Optimierungen sollen bis zu 30 Prozent mehr Leistung bringen

Nvidias Universaltreiberpaket für die eigenen Grafikchips soll ab der nun erhältlichen Version 44.03 eine deutlich verbesserte Leistung für GeForceFX-Grafikkarten bieten. Aus diesem Grunde bezeichnet Nvidia das Treiberpaket fortan auch als Detonator FX; für die Vorgänger-Serie GeForce4 dürfen entsprechend nur noch Detailänderungen, aber keine Leistungsschübe mehr erwartet werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut Nvidia bringt der Detonator FX - übrigens bisher nur für die GeForceFX-Chips WHQL-zertifiziert - bei Grafikkarten mit GeForceFX 5200 bis 5800 Ultra eine Leistungssteigerung um bis zu 30 Prozent. Auf Grund der erhöhten 3D-Leistung und eines besseren anisotropischen Filterings soll eine bessere Bildqualität erreicht werden. Der Software-Algorithmus des Treibers soll klarere und schärfere Texturen bieten - allerdings gibt es auch Berichte von Kollegen anderer Publikationen, dass dies nur bis maximal 4-Sample-Anti-Aliasing der Fall ist; darüber hinaus sollen die Texturen wieder unscharf aussehen.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, München
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen bei München

Wie üblich werden die Tools NView - nun in der Version 2.0 - für Dual-Schirm-Unterstützung, NVRotate zur Bildrotation auf drehbaren Flachbildschirmen, NVKeystone zur Echtzeit-Bildkorrektur bei mobilen Projektoren und großformatigen Darstellungs-Displays und die neue Digital-Vibrance-Control-Version 3.0 (DVC3) zur Farbkontrolle und -justage.

Trotz der GeForceFX-Optimierungen und des FX-Zusatzes im Namen unterstützt der Detonator FX die komplette Familie der TNT2-, GeForce-, GeForce2-, GeForce3-, GeForce4- und der GeForce-FX-Consumer-Grafikchips sowie die Familie der Quadro-, Quadro2-, Quadro4-, Quadro-DCC- und Quadro-FX-Profi-Grafikchips. Das Detonator-FX-Treiberpaket steht unter www.nvidia.com/drivers in einer Version für Windows 98/ME und Windows 2000/XP zum Download zur Verfügung.

Nachtrag vom 23. Mai 2003:
Laut Futuremark geht es bei der Leistungssteigerung der neuen GeForceFX-Treiber im 3DMark 03 nicht ganz geheuer zu. Die Benchmark-Programmierer vermeldeten nun, dass das deutliche Leistungsplus auf spezielle Treiberroutinen zurückzuführen sind, welche Teile des 3DMark 03 überlisten und somit die Ergebnisse verfälschen würden. Mehr zum Thema in unserem Bericht "Futuremark: 3DMark-03-Werte durch Nvidia-Treiber verfälscht".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. (u. a. Star Wars: The Force Unleashed - Ultimate Sith Edition für 4,20€, Star Wars: Knights of...
  3. 16,99€

anybody 17. Mai 2003

Nana, ich seh nicht ein das ich da auch nur einen Finger krumm mache ! ATI hat nämlich...

[MoRE]Mephisto 16. Mai 2003

*gg* schreib dir doch einfach nen kleines Macro... wird doch wohl nicht so schwer sein...

anybody 16. Mai 2003

Was viel wichtiger wäre... ...zumindest meiner Meinung nach ;-) wäre ein Hotkey für die...

Infini 15. Mai 2003

Das ist sicherlich korrekt, aber da der Leistungsdruck in diesem sicherlich preislich...

Infini 15. Mai 2003

Sorry, ich meinte nicht Treiberperformance, sondern allgemein ATI als doch wieder...


Folgen Sie uns
       


Cowboy 3 vs. Vanmoof S3 im Test: Das Duell der Purismus-Pedelecs
Cowboy 3 vs. Vanmoof S3 im Test
Das Duell der Purismus-Pedelecs

Schwarz, schlank und schick sind die urbanen E-Bikes von Cowboy und Vanmoof. Doch nur eines der Pedelecs liest unsere Gedanken.
Ein Praxistest von Martin Wolf

  1. Montage an der Bremse E-Antrieb für Mountainbikes zum Nachrüsten
  2. Hopper Dreirad mit Dach soll Autos aus der Stadt verdrängen
  3. Alternative zum Auto ADAC warnt vor Überlastung von E-Bikes

Geforce RTX 3080 im Test: Doppelte Leistung zum gleichen Preis
Geforce RTX 3080 im Test
Doppelte Leistung zum gleichen Preis

Nvidia hat mit der Geforce RTX 3080 die (Raytracing)-Grafikkarte abgeliefert, wie sie sich viele schon vor zwei Jahren erhofft hatten.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia Ampere Roadmap zeigt Geforce RTX 3080 mit 20 GByte
  2. Nvidia zur Geforce RTX 3080 "Unser bester und frustrierendster Launch"
  3. Geforce RTX 3080 Wir legen die Karten offen

Burnout im IT-Job: Mit den Haien schwimmen
Burnout im IT-Job
Mit den Haien schwimmen

Unter Druck bricht ein Webentwickler zusammen - zerrieben von zu eng getakteten Projekten. Obwohl die IT-Branche psychische Belastungen als Problem erkannt hat, lässt sie Beschäftigte oft allein.
Eine Reportage von Miriam Binner


      •  /