Abo
  • Services:

PDA-Klapptastatur nimmt über Infrarot Kontakt zum PDA auf

Klapptastatur für alle PDA-Modelle mit Infrarot-Anschluss geeignet

Hama bringt eine PDA-Klapptastatur mit Infrarot-Anschluss auf den deutschen Markt, die baugleich mit dem schon länger in den USA erhältlichen "Wireless PDA Keyboard" von Belkin ist. So besitzt die Hama-Tastatur also kein deutsches Tastenlayout, sondern weist lediglich ein US-amerikanisches QWERTY-Layout auf.

Artikel veröffentlicht am ,

Hama gab auf Nachfrage an, dass sich die deutschen Umlaute über Sondertasten recht bequem erreichen lassen. Damit eignet sich die Tastatur für Viel- und Zehnfingerschreiber nur bedingt, weil viel Umgewöhnung auf Grund des geänderten Tastenlayouts erforderlich ist. Neben dem Buchstabenfeld besitzt die Tastatur Zahlen- und Sondertasten für spezielle PDA-Funktionen. Wird die Infrarot-Tastatur nicht benötigt, kann sie zusammengeklappt und so leicht transportiert werden.

Hama-Infrarot-Tastatur für PDAs
Hama-Infrarot-Tastatur für PDAs
Stellenmarkt
  1. Otto Bihler Maschinenfabrik GmbH & Co.KG, Halblech
  2. abilex GmbH, Berlin

Die Klapptastatur wird über einen Infrarot-Anschluss mit einem PDA verbunden, wobei entsprechende Treiber für PalmOS und die WindowsCE-Versionen PocketPC und PocketPC 2002 mitgeliefert werden. Somit lässt sich die Tastatur mit zahlreichen PDA-Modellen nutzen und auch weiterverwenden, falls einmal ein anderer PDA angeschafft wird. Die meisten anderen PDA-Tastaturen lassen sich nur mit einem bestimmten PDA-Typ verwenden und müssen ausgetauscht werden, sobald ein Gerät mit anderer Schnittstelle angeschafft wird.

Hama will die Infrarot-Tastatur für PDAs mit US-amerikanischem QWERTY-Layout ab sofort zum Preis von 95,- Euro im deutschen Handel anbieten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

Chris Balz 15. Mai 2003

richtig hier ist der Link

thoor gorm 15. Mai 2003

ich denke wahrscheinlich zu linear... :-) hätte ich ja auch drauf kommen können...

Özzi 15. Mai 2003

Tach Leute! Bei Conrad für 79,95 zu haben! Gruss Özzi

Christian Meisters 15. Mai 2003

bei dem Teil is nen Reflektor dabei den man wie einen Schirm über das PDA stellt

hehe 15. Mai 2003

... dann musst Du wohl einen Taschenspiegel aus dem Handtäschchen Deiner Freundin klauen...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /