Abo
  • Services:

PDA-Klapptastatur nimmt über Infrarot Kontakt zum PDA auf

Klapptastatur für alle PDA-Modelle mit Infrarot-Anschluss geeignet

Hama bringt eine PDA-Klapptastatur mit Infrarot-Anschluss auf den deutschen Markt, die baugleich mit dem schon länger in den USA erhältlichen "Wireless PDA Keyboard" von Belkin ist. So besitzt die Hama-Tastatur also kein deutsches Tastenlayout, sondern weist lediglich ein US-amerikanisches QWERTY-Layout auf.

Artikel veröffentlicht am ,

Hama gab auf Nachfrage an, dass sich die deutschen Umlaute über Sondertasten recht bequem erreichen lassen. Damit eignet sich die Tastatur für Viel- und Zehnfingerschreiber nur bedingt, weil viel Umgewöhnung auf Grund des geänderten Tastenlayouts erforderlich ist. Neben dem Buchstabenfeld besitzt die Tastatur Zahlen- und Sondertasten für spezielle PDA-Funktionen. Wird die Infrarot-Tastatur nicht benötigt, kann sie zusammengeklappt und so leicht transportiert werden.

Hama-Infrarot-Tastatur für PDAs
Hama-Infrarot-Tastatur für PDAs
Stellenmarkt
  1. Sparkasse Herford, Herford
  2. AFS Aviation Fuel Services GmbH, Hamburg

Die Klapptastatur wird über einen Infrarot-Anschluss mit einem PDA verbunden, wobei entsprechende Treiber für PalmOS und die WindowsCE-Versionen PocketPC und PocketPC 2002 mitgeliefert werden. Somit lässt sich die Tastatur mit zahlreichen PDA-Modellen nutzen und auch weiterverwenden, falls einmal ein anderer PDA angeschafft wird. Die meisten anderen PDA-Tastaturen lassen sich nur mit einem bestimmten PDA-Typ verwenden und müssen ausgetauscht werden, sobald ein Gerät mit anderer Schnittstelle angeschafft wird.

Hama will die Infrarot-Tastatur für PDAs mit US-amerikanischem QWERTY-Layout ab sofort zum Preis von 95,- Euro im deutschen Handel anbieten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Chris Balz 15. Mai 2003

richtig hier ist der Link

thoor gorm 15. Mai 2003

ich denke wahrscheinlich zu linear... :-) hätte ich ja auch drauf kommen können...

Özzi 15. Mai 2003

Tach Leute! Bei Conrad für 79,95 zu haben! Gruss Özzi

Christian Meisters 15. Mai 2003

bei dem Teil is nen Reflektor dabei den man wie einen Schirm über das PDA stellt

hehe 15. Mai 2003

... dann musst Du wohl einen Taschenspiegel aus dem Handtäschchen Deiner Freundin klauen...


Folgen Sie uns
       


Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo

Nintendo Labo soll mehr sein als eine neue Videospielmarke. Auf dem Anspiel-Event in Hamburg haben wir gebastelt, gespielt und die Funktionsweise von Karton-Klavier bis Robo-Rucksack erkundet.

Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /