• IT-Karriere:
  • Services:

Deutsche Telekom schreibt schwarze Null

T-Mobile und T-Online sorgen für Wachstum

Die Deutsche Telekom hat im ersten Quartal 2003 wieder eine schwarze Null geschrieben und die Entschuldung weiter vorangetrieben. Erstmals seit dem Jahr 2000 wurde wieder ein Konzernüberschuss im Quartal in Höhe von insgesamt 0,85 Milliarden Euro erwirtschaftet. Die Nettoverschuldung sank um 4,8 Milliarden Euro von 61,1 Milliarden Euro auf 56,3 Milliarden Euro und der Konzernumsatz stieg gegenüber dem Vorjahresquartal um 6,6 Prozent von 12,8 Milliarden Euro auf 13,6 Milliarden Euro.

Artikel veröffentlicht am ,

"Wir sind mit diesen Zahlen sehr zufrieden", so Kai-Uwe Ricke, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Telekom AG. "Die Zahlen belegen: Wir liefern die Ergebnisse, die wir versprochen haben. Wir arbeiten hart daran, um das Unternehmen nachhaltig auf Erfolgskurs zu bringen. Mit dem Quartalsabschluss haben wir jetzt den Nachweis, dass unsere Maßnahmen greifen. Wir sind bei der Entschuldung und der Ergebnissteigerung klar auf Kurs. Wir liefern einen steigenden operativen Gewinn und erhöhen unsere Effizienz. Das erste Quartal zeigt, dass wir den Turnaround eingeleitet haben."

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Paravan Technologie GmbH & Co. KG, Pfronstetten-Aichelau
  2. Stadt Korntal-Münchingen, Korntal-Münchingen

Dabei konnte die Festnetzsparte T-Com im ersten Quartal 2003 bei einem mit 7,5 Milliarden Euro praktisch stabilen Umsatz das EBITDA um 15,4 Prozent von 2,5 Milliarden Euro auf 2,9 Milliarden Euro steigern. Der leichte Umsatzrückgang um 0,6 Prozent ist im Wesentlichen auf die Ausgliederung der im März verkauften Kabelgesellschaften zurückzuführen. Zum Quartalsende hatte T-Com rund 3,5 Millionen T-DSL-Verträge vermarktet, 1,2 Millionen mehr als ein Jahr zuvor.

Auch T-Mobile konnte seine Umsätze weiter steigern. Der Umsatz der Mobilfunk-Sparte legte um 18,9 Prozent auf 5,3 Milliarden Euro gegenüber 4,5 Milliarden Euro im entsprechenden Vorjahresquartal zu. Beim EBITDA erzielte T-Mobile ein weiteres Rekordquartal mit einem sprunghaften Anstieg um 25 Prozent. Dazu trug insbesondere das USA-Geschäft bei. T-Mobile hat die Teilnehmerzahl gegenüber dem Jahresende 2002 um 1,2 Millionen gesteigert.

T-Online steigerte seinen Umsatz um 21,6 Prozent von 366 Millionen Euro auf 445 Millionen Euro. In Deutschland trug dabei vor allem T-DSL zum Wachstum bei. Das EBITDA von T-Online stieg dabei von minus 14 Millionen Euro auf plus 75 Millionen Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,43€
  2. 0,45€
  3. (u. a. This War of Mine für 4,75€, Children of Morta für 11,99€, Frostpunk für 9,99€, Beat...
  4. 15,49€

sasa 16. Mai 2003

so läufts nunmal

Soldat 16. Mai 2003

Nette Meldung für den Ottonormalidioten. Wenn man so was unkommentiert veröffentlicht...

c.b. 15. Mai 2003

wenns nicht so traurig wäre, könnte man dieses bilanzierungsverbiegen wirklich im...

radookee 15. Mai 2003

0,85Mrd... is nur eine null ;)

Ei Joh 15. Mai 2003

Schwarze Null? 850 000 000 Schwarze Nullen?


Folgen Sie uns
       


Honor Magicbook Pro im Test: Viel richtig gemacht für 900 Euro
Honor Magicbook Pro im Test
Viel richtig gemacht für 900 Euro

Eine gute Tastatur und solide Leistung dank AMD-CPU im 16-Zoll-Format: Das Magicbook Pro ist Honors gelungener Start in Europa.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Honor Magicbook Pro mit Ryzen imitiert Macbook Pro für 800 Euro
  2. Honor 9X Pro Honor verkauft fehlende Google-Apps als Feature

Amazon: Der Echo wird kugelig
Amazon
Der Echo wird kugelig

Zäsur bei Amazon: Alle neuen Echo-Lautsprecher haben ein komplett neues Design erhalten.

  1. Echo Auto im Test Tolle Sprachsteuerung und neue Alexa-Funktionen
  2. Echo Auto Amazon bringt Alexa für 60 Euro ins Auto

iPad 8 und iPad OS 14 im Test: Kritzeln auf dem iPad
iPad 8 und iPad OS 14 im Test
Kritzeln auf dem iPad

Das neue iPad 8 ist ein eher unauffälliger Refresh seines Vorgängers, bleibt aber eines der lohnenswertesten Tablets. Mit iPad OS 14 bekommt zudem der Apple Pencil spannende neue Funktionen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad-Betriebssystem iPadOS 14 macht Platz am Rand
  2. Zehntes Jubiläum Auch Microsoft hat das erste iPad überrascht

    •  /