Abo
  • Services:

Deutsche Telekom schreibt schwarze Null

T-Mobile und T-Online sorgen für Wachstum

Die Deutsche Telekom hat im ersten Quartal 2003 wieder eine schwarze Null geschrieben und die Entschuldung weiter vorangetrieben. Erstmals seit dem Jahr 2000 wurde wieder ein Konzernüberschuss im Quartal in Höhe von insgesamt 0,85 Milliarden Euro erwirtschaftet. Die Nettoverschuldung sank um 4,8 Milliarden Euro von 61,1 Milliarden Euro auf 56,3 Milliarden Euro und der Konzernumsatz stieg gegenüber dem Vorjahresquartal um 6,6 Prozent von 12,8 Milliarden Euro auf 13,6 Milliarden Euro.

Artikel veröffentlicht am ,

"Wir sind mit diesen Zahlen sehr zufrieden", so Kai-Uwe Ricke, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Telekom AG. "Die Zahlen belegen: Wir liefern die Ergebnisse, die wir versprochen haben. Wir arbeiten hart daran, um das Unternehmen nachhaltig auf Erfolgskurs zu bringen. Mit dem Quartalsabschluss haben wir jetzt den Nachweis, dass unsere Maßnahmen greifen. Wir sind bei der Entschuldung und der Ergebnissteigerung klar auf Kurs. Wir liefern einen steigenden operativen Gewinn und erhöhen unsere Effizienz. Das erste Quartal zeigt, dass wir den Turnaround eingeleitet haben."

Stellenmarkt
  1. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Stuttgart

Dabei konnte die Festnetzsparte T-Com im ersten Quartal 2003 bei einem mit 7,5 Milliarden Euro praktisch stabilen Umsatz das EBITDA um 15,4 Prozent von 2,5 Milliarden Euro auf 2,9 Milliarden Euro steigern. Der leichte Umsatzrückgang um 0,6 Prozent ist im Wesentlichen auf die Ausgliederung der im März verkauften Kabelgesellschaften zurückzuführen. Zum Quartalsende hatte T-Com rund 3,5 Millionen T-DSL-Verträge vermarktet, 1,2 Millionen mehr als ein Jahr zuvor.

Auch T-Mobile konnte seine Umsätze weiter steigern. Der Umsatz der Mobilfunk-Sparte legte um 18,9 Prozent auf 5,3 Milliarden Euro gegenüber 4,5 Milliarden Euro im entsprechenden Vorjahresquartal zu. Beim EBITDA erzielte T-Mobile ein weiteres Rekordquartal mit einem sprunghaften Anstieg um 25 Prozent. Dazu trug insbesondere das USA-Geschäft bei. T-Mobile hat die Teilnehmerzahl gegenüber dem Jahresende 2002 um 1,2 Millionen gesteigert.

T-Online steigerte seinen Umsatz um 21,6 Prozent von 366 Millionen Euro auf 445 Millionen Euro. In Deutschland trug dabei vor allem T-DSL zum Wachstum bei. Das EBITDA von T-Online stieg dabei von minus 14 Millionen Euro auf plus 75 Millionen Euro.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

sasa 16. Mai 2003

so läufts nunmal

Soldat 16. Mai 2003

Nette Meldung für den Ottonormalidioten. Wenn man so was unkommentiert veröffentlicht...

c.b. 15. Mai 2003

wenns nicht so traurig wäre, könnte man dieses bilanzierungsverbiegen wirklich im...

radookee 15. Mai 2003

0,85Mrd... is nur eine null ;)

Ei Joh 15. Mai 2003

Schwarze Null? 850 000 000 Schwarze Nullen?


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Shadow of the Tomb Raider

Wir tauchen mit Lara in der Apokalypse ab und verfassen unser Fazit.

Fazit zu Shadow of the Tomb Raider Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

Virtuelle Realität: Skin-Handel auf Basis von Blockchain
Virtuelle Realität
Skin-Handel auf Basis von Blockchain

Vlad Panchenko hat als Gaming-Unternehmer Millionen gemacht. Jetzt entwickelt er ein neues Blockchain-Protokoll. Heute kann man darüber In-Game Items sicher handeln, in der anrückenden VR-Zukunft aber alles, wie er glaubt.
Ein Interview von Sebastian Gluschak

  1. Digital Asset Google und Startup bieten Blockchain-Programmiersprache an
  2. Illegale Inhalte Die Blockchain enthält Missbrauchsdarstellungen

    •  /