Abo
  • IT-Karriere:

Vorsicht bei GeForceFX 5900 Value? (Update 2)

Kleinstes GeForceFX-5900-Modell kann auch als 128-Bit-Version angeboten werden

Zur Ankündigung der neuen GeForceFX-Serie 5900 am 12. Mai 2003 wirkte insbesondere das günstigste Modell "GeForceFX 5900 Value" interessant, das ab Juli 2003 auf Grafikkarten für einen voraussichtlichen Preis von rund 300,- Euro sein Zuhause finden soll. Auf einem Pressetermin mit Nvidia Deutschland kam jedoch heraus, dass Hersteller hier weder an die Chipbezeichnung noch an technische Details wie einen Chiptakt, die Speicheranordnung oder gar den für die Differenzierung zur GeForceFX-5800-Serie wichtigen 256-Bit-Speicherbus gebunden sind.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut Nvidia-Partner PNY gibt es sowohl ein GeForceFX-5900-Value-Referenzdesign mit 256-Bit- als auch mit 128-Bit-Speicherbus. Letzteres erlaubt Herstellern zwar, günstigere Karten anzubieten, senkt aber leider auch die Leistung. Da nach jetzigen Informationen die Taktraten für den Chip- und den Speichertakt ebenfalls weitgehend dem Hersteller überlassen werden, ergibt sich für den Kunden die ungünstige Situation, dass man - im Gegensatz zur normalen GeForceFX 5900 und zur GeForceFX 5900 Ultra - sehr genau hinsehen muss, was man da erwirbt. Wer nur auf den Preis schaut, kann also bei der Value schnell die Katze im Sack kaufen, zumal es (noch) keine Namenskonvention für Value-Karten zu geben scheint.

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden
  2. Wirecard Issuing Technologies GmbH, Aschheim/München

PNY zufolge kann die Leistung einer 5900-Value-Grafikkarte bei entsprechend billigen Komponenten gar unter der einer GeForceFX 5600 Ultra liegen, deren Grafikprozessor in Kürze mit etwas höherer Taktrate in der Revision 2 erscheint. Gerade in Bezug auf die GeForceFX 5600 Ultra ergibt sich die paradoxe Situation, dass diese wie die GeForceFX 5900 Value - zumindest was ihren von Nvidia empohlenen Verkaufspreis - im 300-Euro-Segment angesiedelt ist und beide miteinander konkurrieren. Mittlerweile sind GeForceFX-5600-Ultra-Grafikkarten jedoch im Handel schon für unter 200,- Euro zu haben, so dass dennoch genügend Abstand zwischen den Preisen besteht.

Zwar sieht etwa der Nvidia-Partner PNY die primäre Bestimmung des GeForceFX 5900 Value im OEM-Markt, doch dies ändert nichts daran: Kunden, die ihre Kaufentscheidung auf Grund der Serienbezeichnung GeForceFX 5900 treffen, sei es in Verbindung mit einem Komplettsystem oder einer einzelnen Grafikkarte, werden die von Nvidia versprochene hohe Leistung erwarten. Zwar ist Nvidia nicht für die Grafikkarten-Ausstattung seiner Partner verantwortlich, doch bliebe der Ärger der Kunden letztendlich an Nvidia haften und könnte dem Image des Unternehmens schaden. Der gebotene Spielraum der Hersteller sollte nach Meinung der Golem.de-Redaktion nicht nur seitens Nvidia, sondern auch seitens der Hersteller deutlicher kommuniziert werden, bevor die entsprechenden Produkte auf den Markt kommen und für Verwirrung sorgen.

Ob sich unsere Bedenken in Bezug auf den GeForceFX 5900 Value bestätigen, wird sich erst im Juli 2003 zeigen, wenn laut Nvidia die entsprechenden Grafikkarten auf den Markt kommen. Man darf gespannt sein, wie genau es die Hersteller und Händler nehmen werden, ihre Kunden über das Gebotene oder eben nicht Gebotene aufzuklären.

Nachtrag vom 16. Mai 2003:
Nachdem es gestern Abend von offizieller Seite erst hieß, dass es definitiv nur GeForceFX-5900-Value-Grafikkarten mit 128-Bit-Speicherbandbreite geben werde, hat uns nun die PR-Agentur von Nvidia informiert, dass es defintiv doch "nur" GeForceFX-5900-Value-Grafikkarten mit 256-Bit-Speicherbandbreite geben wird. Die von uns bemängelten Unklarheiten dürften damit nun hoffentlich beseitigt sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 98,99€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)

Gurke 16. Mai 2003

Andernfalls tut es auf jeden Fall eine Ti 4200 heutzutage. (für rund 170.-€ zu haben)

Gurke 16. Mai 2003

Also ich weis ja nicht, was du so zockst, aber mit meiner GeForce2 GTS 64MB hab ich...

SoniC 15. Mai 2003

schon klar.... aber mit einer 'nicht-high-end-karte' kann man heutzutage dann nix mehr...

CK (Golem.de) 15. Mai 2003

Es geht um das günstigste Modell einer High-End-Karte und nicht um das günstigste Modell...

SoniC 15. Mai 2003

...sorry... aber das ist einfach pervers ... 'das günstigste Modell' kostet heutzutage...


Folgen Sie uns
       


Tiemo Wölken (SPD) zu Artikel 13

Der SPD-Europaabgeordnete Tiemo Wölken hofft darauf, dass das Europaparlament am 26. März 2019 den umstrittenen Artikel 13 noch ablehnt.

Tiemo Wölken (SPD) zu Artikel 13 Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Games-Kunstwerke für die Hosentasche
Mobile-Games-Auslese
Games-Kunstwerke für die Hosentasche

Cultist Simulator, Photographs, Dungeon Warfare 2 und mehr: Diesen Monat lockt eine besonders hochkarätige Auswahl an kniffligen, gruseligen und komplexen Games an die mobilen Spielgeräte.
Von Rainer Sigl

  1. Spielebranche Auch buntes Spieleblut ist in China künftig verboten
  2. Remake Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
  3. Workers & Resources im Test Vorwärts immer, rückwärts nimmer

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Azure Speech Service: Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller
    Azure Speech Service
    Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller

    Build 2019 Moderne Architektur, große Fenster, ein Zen-Garten: Microsofts Campus wirkt außen modern und aufgeräumt. Präsentationen entstehen trotzdem in einem fensterlosen Raum, in dem sich Hardware und Werkzeug stapeln. Microsoft zeigt dort auch eine ungeskriptete Version seiner Spracherkennungssoftware.
    Von Oliver Nickel

    1. Beta Writer Algorithmus schreibt wissenschaftliches Buch
    2. Google Neuer KI-Rat soll Googles ethische Richtlinien umsetzen
    3. Affectiva KI erkennt die Gefühle von Autofahrern

      •  /