• IT-Karriere:
  • Services:

Vorsicht bei GeForceFX 5900 Value? (Update 2)

Kleinstes GeForceFX-5900-Modell kann auch als 128-Bit-Version angeboten werden

Zur Ankündigung der neuen GeForceFX-Serie 5900 am 12. Mai 2003 wirkte insbesondere das günstigste Modell "GeForceFX 5900 Value" interessant, das ab Juli 2003 auf Grafikkarten für einen voraussichtlichen Preis von rund 300,- Euro sein Zuhause finden soll. Auf einem Pressetermin mit Nvidia Deutschland kam jedoch heraus, dass Hersteller hier weder an die Chipbezeichnung noch an technische Details wie einen Chiptakt, die Speicheranordnung oder gar den für die Differenzierung zur GeForceFX-5800-Serie wichtigen 256-Bit-Speicherbus gebunden sind.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut Nvidia-Partner PNY gibt es sowohl ein GeForceFX-5900-Value-Referenzdesign mit 256-Bit- als auch mit 128-Bit-Speicherbus. Letzteres erlaubt Herstellern zwar, günstigere Karten anzubieten, senkt aber leider auch die Leistung. Da nach jetzigen Informationen die Taktraten für den Chip- und den Speichertakt ebenfalls weitgehend dem Hersteller überlassen werden, ergibt sich für den Kunden die ungünstige Situation, dass man - im Gegensatz zur normalen GeForceFX 5900 und zur GeForceFX 5900 Ultra - sehr genau hinsehen muss, was man da erwirbt. Wer nur auf den Preis schaut, kann also bei der Value schnell die Katze im Sack kaufen, zumal es (noch) keine Namenskonvention für Value-Karten zu geben scheint.

Stellenmarkt
  1. Möbel Martin GmbH & Co. KG, Saarbrücken
  2. ING Deutschland, Frankfurt

PNY zufolge kann die Leistung einer 5900-Value-Grafikkarte bei entsprechend billigen Komponenten gar unter der einer GeForceFX 5600 Ultra liegen, deren Grafikprozessor in Kürze mit etwas höherer Taktrate in der Revision 2 erscheint. Gerade in Bezug auf die GeForceFX 5600 Ultra ergibt sich die paradoxe Situation, dass diese wie die GeForceFX 5900 Value - zumindest was ihren von Nvidia empohlenen Verkaufspreis - im 300-Euro-Segment angesiedelt ist und beide miteinander konkurrieren. Mittlerweile sind GeForceFX-5600-Ultra-Grafikkarten jedoch im Handel schon für unter 200,- Euro zu haben, so dass dennoch genügend Abstand zwischen den Preisen besteht.

Zwar sieht etwa der Nvidia-Partner PNY die primäre Bestimmung des GeForceFX 5900 Value im OEM-Markt, doch dies ändert nichts daran: Kunden, die ihre Kaufentscheidung auf Grund der Serienbezeichnung GeForceFX 5900 treffen, sei es in Verbindung mit einem Komplettsystem oder einer einzelnen Grafikkarte, werden die von Nvidia versprochene hohe Leistung erwarten. Zwar ist Nvidia nicht für die Grafikkarten-Ausstattung seiner Partner verantwortlich, doch bliebe der Ärger der Kunden letztendlich an Nvidia haften und könnte dem Image des Unternehmens schaden. Der gebotene Spielraum der Hersteller sollte nach Meinung der Golem.de-Redaktion nicht nur seitens Nvidia, sondern auch seitens der Hersteller deutlicher kommuniziert werden, bevor die entsprechenden Produkte auf den Markt kommen und für Verwirrung sorgen.

Ob sich unsere Bedenken in Bezug auf den GeForceFX 5900 Value bestätigen, wird sich erst im Juli 2003 zeigen, wenn laut Nvidia die entsprechenden Grafikkarten auf den Markt kommen. Man darf gespannt sein, wie genau es die Hersteller und Händler nehmen werden, ihre Kunden über das Gebotene oder eben nicht Gebotene aufzuklären.

Nachtrag vom 16. Mai 2003:
Nachdem es gestern Abend von offizieller Seite erst hieß, dass es definitiv nur GeForceFX-5900-Value-Grafikkarten mit 128-Bit-Speicherbandbreite geben werde, hat uns nun die PR-Agentur von Nvidia informiert, dass es defintiv doch "nur" GeForceFX-5900-Value-Grafikkarten mit 256-Bit-Speicherbandbreite geben wird. Die von uns bemängelten Unklarheiten dürften damit nun hoffentlich beseitigt sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,50€
  2. 19,49€
  3. 3,95€

Gurke 16. Mai 2003

Andernfalls tut es auf jeden Fall eine Ti 4200 heutzutage. (für rund 170.-€ zu haben)

Gurke 16. Mai 2003

Also ich weis ja nicht, was du so zockst, aber mit meiner GeForce2 GTS 64MB hab ich...

SoniC 15. Mai 2003

schon klar.... aber mit einer 'nicht-high-end-karte' kann man heutzutage dann nix mehr...

CK (Golem.de) 15. Mai 2003

Es geht um das günstigste Modell einer High-End-Karte und nicht um das günstigste Modell...

SoniC 15. Mai 2003

...sorry... aber das ist einfach pervers ... 'das günstigste Modell' kostet heutzutage...


Folgen Sie uns
       


IT-Freelancer: Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt
IT-Freelancer
Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt

Die Nachfrage nach IT-Freelancern ist groß - die Konkurrenz aber auch. Der nächste Auftrag kommt meist aus dem eigenen Netzwerk oder von Vermittlern. Doch wie findet man den passenden Mix?
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. Selbstständiger Sysadmin "Jetzt fehlen nur noch die Aufträge"

Stellenanzeige: Golem.de sucht CvD (m/w/d)
Stellenanzeige
Golem.de sucht CvD (m/w/d)

Du bist News-Junkie, Techie, Organisationstalent und brennst für den Onlinejournalismus? Dann unterstütze die Redaktion von Golem.de als CvD.

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
  2. Shifoo Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
  3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da

Freebuds Pro im Test: Huaweis bester ANC-Hörstöpsel schlägt die Airpods Pro nicht
Freebuds Pro im Test
Huaweis bester ANC-Hörstöpsel schlägt die Airpods Pro nicht

Die Freebuds Pro haben viele Besonderheiten der Airpods Pro übernommen und sind teilweise sogar besser. Trotzdem bleiben die Apple-Stöpsel etwas Besonderes.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Galaxy Buds Live im Test So hat Samsung gegen Apples Airpods Pro keine Chance
  2. Freebuds Pro Huawei bringt eine Fast-Kopie der Airpods Pro
  3. Airpods Studio Patentanträge bestätigen Apples Arbeit an ANC-Kopfhörer

    •  /