• IT-Karriere:
  • Services:

SCO will nun auch gegen Linux-Nutzer vorgehen

"Linux ist ein unautorisiertes Derivat von Unix"

Linux ist ein unautorisiertes Derivat von Unix, so zumindest SCO, nach deren Ansicht Linux gegen die eigenen Urheberrechte an Unix verstößt. Dementsprechend müssten kommerzielle Linux-Nutzer damit rechnen, für die Nutzung von Linux haftbar gemacht zu werden. Als Konsequenz aus der rechtlich unklaren Lage stellt SCO vorläufig den eigenen Vertrieb von Linux ein.

Artikel veröffentlicht am ,

"SCO macht diesen wichtigen Schritt, da es Probleme mit dem geistigen Eigentum an Linux gibt", so Chris Sontag, Senior Vice President und General Manager von SCOsource. "Wenn SCOs eigener Unix-Quelltext illegal in Linux übernommen wurde, haben wir unserer Meinung nach die Pflicht, kommerzielle Nutzer über die potenzielle Haftbarkeit aufzuklären die besteht, wenn die ihr Geschäft mit einer solchen Software betreiben."

Stellenmarkt
  1. ACP IT Solutions AG, Mainz
  2. Bayerische Versorgungskammer, München

Allerdings will SCO weiterhin Support für bestehende Kunden von SCO Linux und Caldera OpenLinux bieten und diese in Bezug auf SCO Linux und Caldera OpenLinux nicht in Haftung nehmen. In Zukunft will sich SCO zudem stärker auf Unix und seine Webservice-Software SCOx konzentrieren.

In einem Brief an diverse kommerzielle Linux-Nutzer kündigte SCO zudem an, in Anlehnung an die Musikindustrie alle notwendigen Schritte zu unternehmen, um die anhaltenden Verstöße gegen die eigenen Rechte zu unterbinden und räumt dabei selbst ein, dass dies sich wohl als unpopulär erweisen wird.

Zugleich erhöhte SCO seine Umsatz- und Gewinnprognose, nachdem man einen zweiten Kunden für seine SCOsource-Lizenz gewinnen konnte. Das Unternehmen will allein in diesem Jahr mit der Lizenzierung seiner Rechte an Unix rund 8,2 Millionen US-Dollar umsetzen.

SCO hatte IBM im März verklagt, da diese nach Auffassung von SCO unrechtmäßig Geschäftsgeheimnisse in Bezug auf Unix und die Free-Software-Community weitergegeben hätten. Infolgedessen habe Linux, unterstützt durch IBM, dem Geschäft von SCO geschadet. Nach Ansicht von SCO habe IBM Teile lizenzierter Unix-Software Linux-Entwicklern zugänglich gemacht. Den Schaden daraus beziffert SCO auf über eine Milliarde US-Dollar. Zudem fordert SCO von IBM, seine wettbewerbsfeindlichen Praktiken einzustellen. Andernfalls werde man IBMs AIX-Lizenz zurückziehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 499,99€ (Vorbestellungen in Märkten sind weiterhin möglich)
  2. 499,99€ (Vorbestellungen in Märkten sind weiterhin möglich)
  3. 94,99€ (mit Rabattcode "YDENUEL94Y5T2FQM" - Bestpreis!)
  4. 87€ (mit Rabattcode "YDENUEL94Y5T2FQM" - Bestpreis!)

martin 04. Jun 2003

nun, wer in dieser situation auf eine rechtlich bdenkliche lösung setzt, handelt, nach...

fluggs 02. Jun 2003

so viel ich weiß mit dem Kauf von SCO-Lizenzen in Millionenhöhe schon geschehen - damit...

fluggs 02. Jun 2003

Ja, die Sache verjährt - nach 70 Jahren, so lange gilt das Urheberrecht...

viktor 01. Jun 2003

SCO wurmt es ganz schön das die Leut von IBM die Liebe ihres Lebens gefunden haben, nach...

udo 21. Mai 2003

Ich wuerde schlicht und einfach mal sagen, es ist eine etwas andere Art zu sagen, dass...


Folgen Sie uns
       


    •  /