Abo
  • Services:

SCO will nun auch gegen Linux-Nutzer vorgehen

"Linux ist ein unautorisiertes Derivat von Unix"

Linux ist ein unautorisiertes Derivat von Unix, so zumindest SCO, nach deren Ansicht Linux gegen die eigenen Urheberrechte an Unix verstößt. Dementsprechend müssten kommerzielle Linux-Nutzer damit rechnen, für die Nutzung von Linux haftbar gemacht zu werden. Als Konsequenz aus der rechtlich unklaren Lage stellt SCO vorläufig den eigenen Vertrieb von Linux ein.

Artikel veröffentlicht am ,

"SCO macht diesen wichtigen Schritt, da es Probleme mit dem geistigen Eigentum an Linux gibt", so Chris Sontag, Senior Vice President und General Manager von SCOsource. "Wenn SCOs eigener Unix-Quelltext illegal in Linux übernommen wurde, haben wir unserer Meinung nach die Pflicht, kommerzielle Nutzer über die potenzielle Haftbarkeit aufzuklären die besteht, wenn die ihr Geschäft mit einer solchen Software betreiben."

Stellenmarkt
  1. RAUCH Landmaschinenfabrik GmbH, Sinzheim
  2. Controlware GmbH, Meerbusch bei Düsseldorf

Allerdings will SCO weiterhin Support für bestehende Kunden von SCO Linux und Caldera OpenLinux bieten und diese in Bezug auf SCO Linux und Caldera OpenLinux nicht in Haftung nehmen. In Zukunft will sich SCO zudem stärker auf Unix und seine Webservice-Software SCOx konzentrieren.

In einem Brief an diverse kommerzielle Linux-Nutzer kündigte SCO zudem an, in Anlehnung an die Musikindustrie alle notwendigen Schritte zu unternehmen, um die anhaltenden Verstöße gegen die eigenen Rechte zu unterbinden und räumt dabei selbst ein, dass dies sich wohl als unpopulär erweisen wird.

Zugleich erhöhte SCO seine Umsatz- und Gewinnprognose, nachdem man einen zweiten Kunden für seine SCOsource-Lizenz gewinnen konnte. Das Unternehmen will allein in diesem Jahr mit der Lizenzierung seiner Rechte an Unix rund 8,2 Millionen US-Dollar umsetzen.

SCO hatte IBM im März verklagt, da diese nach Auffassung von SCO unrechtmäßig Geschäftsgeheimnisse in Bezug auf Unix und die Free-Software-Community weitergegeben hätten. Infolgedessen habe Linux, unterstützt durch IBM, dem Geschäft von SCO geschadet. Nach Ansicht von SCO habe IBM Teile lizenzierter Unix-Software Linux-Entwicklern zugänglich gemacht. Den Schaden daraus beziffert SCO auf über eine Milliarde US-Dollar. Zudem fordert SCO von IBM, seine wettbewerbsfeindlichen Praktiken einzustellen. Andernfalls werde man IBMs AIX-Lizenz zurückziehen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 33,49€
  3. 4,99€
  4. (u. a. The Crew 2 für 39,99€, Tom Clancy's Ghost Recon Wildlands für 16,99€ und Rayman 3 für...

martin 04. Jun 2003

nun, wer in dieser situation auf eine rechtlich bdenkliche lösung setzt, handelt, nach...

fluggs 02. Jun 2003

so viel ich weiß mit dem Kauf von SCO-Lizenzen in Millionenhöhe schon geschehen - damit...

fluggs 02. Jun 2003

Ja, die Sache verjährt - nach 70 Jahren, so lange gilt das Urheberrecht...

viktor 01. Jun 2003

SCO wurmt es ganz schön das die Leut von IBM die Liebe ihres Lebens gefunden haben, nach...

udo 21. Mai 2003

Ich wuerde schlicht und einfach mal sagen, es ist eine etwas andere Art zu sagen, dass...


Folgen Sie uns
       


Casio WSD-F30 - Hands on (Ifa 2018)

Die WSD-F30 von Casio ist eine Smartwatch, die sich besonders gut fürs Wandern eignen soll. Sie zeigt verschiedene Messwerte an - auch auf einem zweiten LC-Display.

Casio WSD-F30 - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

    •  /