Abo
  • Services:

QSC: 2.300 KBit/s für DSL im Heimbereich

Subventionierte Umstiegsaktion

QSC ermöglicht jetzt in einer Sonderaktion den preisgünstigen Wechsel auf eine hohe DSL-Geschwindigkeit: In der Zeit vom 15. Mai bis zum 30. Juni 2003 reduziert sich die einmalige Aktivierungsgebühr bei Neuanschlüssen von 159 Euro auf 59 Euro.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Angebot "Aktivierung 59" gilt sowohl für die Q-DSL-home2300- und Q-DSL-home-Flatrates als auch für den Q-DSL-home2300-Volumentarif im Normaltarif bei Verträgen mit zwölf Monaten Laufzeit. Ein DSL-Modem wird für die Dauer der Vertragslaufzeit kostenlos zur Verfügung gestellt.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Kaiserslautern, Kaiserslautern
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart

"Bereits unsere vergangene Preisaktion im Frühjahr wurde sehr gut angenommen. Nun möchten wir auch für unsere neuen 2,3-MBit-Produkte ein entsprechend attraktives Startangebot bieten", so Oliver Bröhl, Leiter der Business Unit Privatkunden bei der QSC AG.

Die Q-DSL-Home-Produkte bieten mit bis zu 2.300 bzw. 1.024 KBit/s Downstream und bis 256 KBit/s Upstream einen doch recht schnellen Internetzugang. Die Verfügbarkeit des Q-DSL-Zugangs kann anhand einer Adressangabe auf der Homepage des Anbieters recherchiert werden. Die Preise rangieren zwischen 39,- Euro für ein volumenbasiertes Angebot mit 1 Gbyte Traffic inklusive (je weiteres MByte 1,3 Cent) und einem Flatrateangebot für monatlich 199,- Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,99€
  2. 18,49€
  3. (-78%) 6,66€

Andy 16. Mai 2003

Also, gut ist das schon, nur leider viel zu teuer. Ich hatte jetzt gerade in den USA ein...

Fireball 15. Mai 2003

Eben, zumal ja der Unterschied zu DSL 1500/256 nicht sehr gross ist. Im Preis allerdrings...

Robert 15. Mai 2003

Hmmm, wer im Monat 199 Euro ausgeben kann, kann sich dann wohl auch Originalsoftware...

Fireball 15. Mai 2003

Naja, stell Dir mal vor wieviel Daten man da wirklich drüber fahren kann, wenn man die...

DSL_User 15. Mai 2003

der preis ist schon ok wenn man beachtet, wieviel daten man mit einer 2Mbit leitung...


Folgen Sie uns
       


Dirt Rally 2.0 - Fazit

Brettern auf der Gerade, Zittern in der Kurve - wir haben Dirt Rally 2.0 getestet.

Dirt Rally 2.0 - Fazit Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

Galaxy S10e im Test: Samsungs kleines feines Top-Smartphone
Galaxy S10e im Test
Samsungs kleines feines Top-Smartphone

Mit dem Galaxy S10e bietet Samsung auch ein kompaktes Modell seiner neuen Oberklasse-Smartphone-Serie an. Beim Gerät gibt es zwar ein paar Abstriche bei der Hardware, es liegt aber fantastisch in der Hand und macht super Fotos - für uns der klare Geheimtipp der neuen Reihe.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Flashbolt HBM2E-Speicher hat 16 GByte und 3,2 GBit/s
  2. Samsung Galaxy M20 kommt an drei Tagen nach Deutschland
  3. Smartphone Samsungs LPDDR4X-Speicher fasst 12 GByte

    •  /