Abo
  • Services:

Cobol-Anwendungen lernen J2EE und Webservices kennen

Neue Entwicklungsumgebung von Micro Focus

Der Cobol-Spezialist Micro Focus bietet neue Möglichkeiten für den Einsatz von Cobol-Anwendungen in Verbindung mit Technologien wie Java, J2EE, Webservices und XML. Mit der neuen Version 4.0 der Entwicklungsumgebung Net Express von Micro Focus können bestehende Cobol-Anwendungen in Windows-, Unix- oder Linux-Umgebungen integriert werden. Die entsprechenden Erweiterungen von Net Express umfassen direkte J2EE-Connectivity, XML-Unterstützung und eine direkte Verbindung von Cobol und Webservices.

Artikel veröffentlicht am ,

Durch die Cobol/Java-Interoperabilität in Net Express können gemischte Cobol/Java-Anwendungen erstellt werden, ohne dass der Programmierer Kenntnisse über komplexe Low-Level-Interfaces haben muss, so der Hersteller. Die Net-Express-Assistenten sollen dabei das Schreiben von Klassen in Cobol erleichtern, die dann von Java-Programmen aufgerufen werden können, als wären sie Java-Klassen. Cobol-Datentypen werden dabei automatisch in Java-Datentypen konvertiert und umgekehrt.

Stellenmarkt
  1. Drachen-Propangas GmbH, Frankfurt am Main
  2. Bosch Sicherheitssysteme GmbH, Hamburg

Mit der XML-Unterstützung in Net Express 4.0 sollen nun leicht aus Cobol XML-Dokumente angelegt, genutzt oder verändert werden können. Basierend auf der Cobol-Syntax für Dateizugriffe können so mit Net Express XML-Dokumente verarbeitet werden. Net Express 4.0 bietet zudem eine direkte Unterstützung für Cobol-Webservices und damit die Möglichkeit, Webservices ohne Software von Drittanbietern zu erstellen, zu nutzen und einzusetzen.

Für Net Express 4.0 steht außerdem auch eine separate Laufzeitumgebung zur Verfügung: Der Micro Focus Enterprise Server ist eine skalier- und steuerbare, transaktionsorientierte Plattform für den Einsatz von Cobol-Anwendungen und Services, Cobol/J2EE-Applikationen und Cobol-Webservices unter Windows, Linux und Unix.

Preise nannte der Hersteller leider nicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. 4,95€
  3. 36,99€
  4. 59,99€

PDS 05. Jun 2007

Hallo, Nein, wir sind weder senil noch tot. Vielleicht wissen es ja einige noch nicht...

Wolfgang von... 11. Feb 2005

Können Sie eine Umstellung von MFCOB85 auf ACU-CORP durchführen?

B. Koppers 19. Apr 2004

Ich trau mich, habe von MicroFocus auf ACU-Corp gewechselt. Alles wird viel einfacher...

Uwe Wichmann 09. Okt 2003

Als alter Cobol-Programmierer interessiert mich das Thema sehr. Was kostet es sich die...

Christian Meisters 15. Mai 2003

sie sind alle schon senil oder tot.


Folgen Sie uns
       


Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht

Der Hacker-Angriff auf die Bundesregierung erfolgte offenbar über eine Lernsoftware.

Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht Video aufrufen
Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

    •  /