Abo
  • Services:

Cobol-Anwendungen lernen J2EE und Webservices kennen

Neue Entwicklungsumgebung von Micro Focus

Der Cobol-Spezialist Micro Focus bietet neue Möglichkeiten für den Einsatz von Cobol-Anwendungen in Verbindung mit Technologien wie Java, J2EE, Webservices und XML. Mit der neuen Version 4.0 der Entwicklungsumgebung Net Express von Micro Focus können bestehende Cobol-Anwendungen in Windows-, Unix- oder Linux-Umgebungen integriert werden. Die entsprechenden Erweiterungen von Net Express umfassen direkte J2EE-Connectivity, XML-Unterstützung und eine direkte Verbindung von Cobol und Webservices.

Artikel veröffentlicht am ,

Durch die Cobol/Java-Interoperabilität in Net Express können gemischte Cobol/Java-Anwendungen erstellt werden, ohne dass der Programmierer Kenntnisse über komplexe Low-Level-Interfaces haben muss, so der Hersteller. Die Net-Express-Assistenten sollen dabei das Schreiben von Klassen in Cobol erleichtern, die dann von Java-Programmen aufgerufen werden können, als wären sie Java-Klassen. Cobol-Datentypen werden dabei automatisch in Java-Datentypen konvertiert und umgekehrt.

Stellenmarkt
  1. Bechtle AG, deutschlandweit
  2. Schneider Electric GmbH, Marktheidenfeld

Mit der XML-Unterstützung in Net Express 4.0 sollen nun leicht aus Cobol XML-Dokumente angelegt, genutzt oder verändert werden können. Basierend auf der Cobol-Syntax für Dateizugriffe können so mit Net Express XML-Dokumente verarbeitet werden. Net Express 4.0 bietet zudem eine direkte Unterstützung für Cobol-Webservices und damit die Möglichkeit, Webservices ohne Software von Drittanbietern zu erstellen, zu nutzen und einzusetzen.

Für Net Express 4.0 steht außerdem auch eine separate Laufzeitumgebung zur Verfügung: Der Micro Focus Enterprise Server ist eine skalier- und steuerbare, transaktionsorientierte Plattform für den Einsatz von Cobol-Anwendungen und Services, Cobol/J2EE-Applikationen und Cobol-Webservices unter Windows, Linux und Unix.

Preise nannte der Hersteller leider nicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 45,99€ (Release 19.10.)
  2. 59,99€/69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 28.09.)
  3. 15,99€
  4. 33,49€

PDS 05. Jun 2007

Hallo, Nein, wir sind weder senil noch tot. Vielleicht wissen es ja einige noch nicht...

Wolfgang von... 11. Feb 2005

Können Sie eine Umstellung von MFCOB85 auf ACU-CORP durchführen?

B. Koppers 19. Apr 2004

Ich trau mich, habe von MicroFocus auf ACU-Corp gewechselt. Alles wird viel einfacher...

Uwe Wichmann 09. Okt 2003

Als alter Cobol-Programmierer interessiert mich das Thema sehr. Was kostet es sich die...

Christian Meisters 15. Mai 2003

sie sind alle schon senil oder tot.


Folgen Sie uns
       


ZTE Axon 9 Pro - Hands on (Ifa 2018)

Das Axon 9 Pro ist ZTEs erstes Smartphone nach der Beinahe-Pleite. In einem ersten Hands on hat uns das Gerät gut gefallen - besonders bei dem Preis von 650 Euro.

ZTE Axon 9 Pro - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Logitechs MX Vertical im Test: So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein
Logitechs MX Vertical im Test
So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein

Logitech hat mit der MX Vertical erstmals eine vertikale Maus im Sortiment. Damit werden Nutzer angesprochen, die gesundheitliche Probleme bei der Mausnutzung haben - Schmerzen sollen verringert werden. Das Logitech-Modell muss sich an der deutlich günstigeren Alternative von Anker messen lassen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Logitech MX Vertical Ergonomisch geformte Maus soll Handgelenke schonen
  2. Razer Mamba Elite Razer legt seine Mamba erneut mit mehr RGB auf
  3. Logitech G305 Günstige Wireless-Maus mit langer Laufzeit für Gamer

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

    •  /