Abo
  • Services:

Hitachi: Erste 2,5-Zoll-Festplatte mit 7.200 Umdrehungen

Zudem 2,5-Zoll-Festplatte mit 80 GByte Speicherkapazität vorgestellt

Hitachi Global Storage Technologies hat die nach eigenen Angaben erste 2,5-Zoll-Festplatte mit 7.200 Umdrehungen pro Minute vorgestellt: Die Travelstar 7K60 getaufte 60-GByte-Notebook-Festplatte soll damit im Vergleich zu herkömmlichen 2,5-Zoll-Festplatten, die ihre Magnetscheiben nur 5.400-mal pro Minute drehen, eine um 15 Prozent höhere Schreib- und Lesegeschwindigkeit sowie 20 Prozent geringere Zugriffszeiten aufweisen.

Artikel veröffentlicht am ,

Zum Einsatz kommt dabei eine neue Technik - ein als "femto slider" bezeichneter, auf 1 x 1 mm geschrumpfter Miniaturflügel, der den über der Scheibe schwebenden Schreib-/Lesekopf unterstützt. Dies soll nicht nur die Schockresistenz um 25 Prozent steigern, sondern auch den Stromverbrauch um 11 Prozent verringern, was die hohe Umdrehungsgeschwindigkeit erst möglich macht. Bei Hitachi Global Storage sieht man die 9,6 Millimeter hohe Travelstar 7K60 als Wegbereiterin für Desktop-PC-Leistung mit Notebookfestplatten, da diese nun mit gleicher Umdrehungsgeschwindigkeit gedreht werden könnten; weiterhin ebnen sie den stromsparenden, leiseren 2,5-Zoll-Festplatten den Weg, um 3,5-Zoll-Festplatten auch im Desktop-PC ablösen zu können. Noch bieten 3,5-Zoll-Festplatten allerdings die größeren Kapazitäten.

Stellenmarkt
  1. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)
  2. Dataport, Hamburg, Altenholz bei Kiel

Ebenfalls angekündigt wurde die Travelstar 5K80, welche bei 5.400 Umdrehungen/Minute eine Kapazität von 20 bis 80 GByte bietet. Mit einer Kapazität von 80 GByte liegt Hitachi ebenfalls vor der Konkurrenz, da bisher 60 GByte üblich waren, zudem verspricht der Hersteller eine um 10 Prozent höhere Leistung und minimale Betriebsgeräusche.

Die Festplatten der neuen Travelstar-Serien 5K80 und 7K60 werden laut Hitachi ab Mai 2003 in großen Stückzahlen ausgeliefert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,99€
  2. 5,55€
  3. 7,42€
  4. 359,99€ (Vergleichspreis ab 437,83€)

Peter 06. Aug 2003

Schön, dass die 60 GB-Platte inzwischen erhältlich ist, aber wie sieht´s aus mit der...

Steve 24. Jul 2003

Beim Online-Reseller (von Hitachi) www.googlegear.com gibt's die Platte im Moent für...

Steve 24. Jul 2003

Cool! Danke für den Link!

Funnycool 24. Jul 2003

Hallo, schaut mal hier vorbei!! http://www4.primustronix.de Der Preis beträgt: 335,00...

Steve 07. Jul 2003

Hi Tob, hab in letzter Zeit nicht mehr danach geschaut, melde mich wenn ich die gefunden...


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /