Abo
  • Services:

Nokia bringt N-Gage Anfang Oktober auf den Markt

N-Gage wird 299,- US-Dollar kosten; Europapreise noch nicht bekannt

Auf der Entertainment-Messe E3 in Los Angeles verriet Nokia, wann und zu welchem Preis das mobile Spiele-Terminal N-Gage auf den Markt kommen wird. Demnach ist die weltweite Markteinführung für den 7. Oktober 2003 geplant. Zum Preis nannte Nokia bislang nur den US-Preis, der bei 299,- US-Dollar liegt. Deutsche Preise liegen derzeit nicht vor.

Artikel veröffentlicht am ,

Der N-Gage bietet ein Display mit Hintergrundbeleuchtung und 4.096 Farben bei einer Auflösung von 176 x 208 Bildpunkten. Als Betriebssystem setzt Nokia auf die Series-60-Plattform des Symbian-Betriebssystems. Über einen integrierten Bluetooth-Chip können sich mehrere Spieler drahtlos verbinden und gegeneinander oder miteinander spielen. Für die Spiel- und Gerätesteuerung besitzt das Gerät einen 8-Wege-Taster ("Rocker-Key"). Die Spiele werden separat auf Spiele-Karten (MultiMediaCard) erhältlich sein, was im Gegensatz zum Herunterladen von Spielen eine bessere Grafik, besseren Sound und auch komplexere Spielumgebungen erlauben soll.

Nokia N-Gage
Nokia N-Gage
Stellenmarkt
  1. über Mittelstandstrainer GmbH, Region Süd­schwarz­wald
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart

Neben den Spielefunktionen beherrscht der N-Gage auch die üblichen Handy-Funktionen und kann so über GPRS im Internet surfen, MMS-Nachrichten versenden sowie empfangen und besitzt ein TriBand-Modul, um in den GSM-Netzen mit 900, 1.800 und 1.900 MHz telefonieren zu können. Für Funktionserweiterungen lassen sich Java-Anwendungen auf das Gerät spielen und für den mobilen Internet-Zugang steht ein XHTML-Browser bereit. Schließlich fungiert das Gerät als mobiler Musikspieler, indem damit MP3- und AAC-Dateien abgespielt werden können. Ferner weist das Gerät ein UKW-Stereo-Radio auf.

Nokia N-Gage
Nokia N-Gage

Bezüglich der Akkukapazität verrät Nokia nur ungenaue Angaben. So soll man 3 bis 6 Stunden am Stück spielen, maximal 8 Stunden Musik hören oder 2 bis 4 Stunden telefonieren können. Deutlich weniger Strom verbraucht der Radio-Empfang, worüber man 20 Stunden ununterbrochen Musik hören kann. Im Empfangsmodus hält der Akku nach Herstellerangaben rund 7 Tage, sofern weder gespielt noch telefoniert wird. Der N-Gage misst 133,7 x 69,7 x 20,2 mm (L x B x T) und wiegt 137 Gramm.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,86€
  2. (-68%) 4,75€
  3. (-82%) 5,50€
  4. 3,99€

AinSon 14. Mai 2003

hmm, das wär auch alles möglich mit einem rucksack voller hardware, wo die hardware nen...

TheBard 14. Mai 2003

Sicher nicht für jedermann. Auch nicht für mich. Aber prinzipiell: So ein "mobiles...


Folgen Sie uns
       


Der Mars-Maulwurf des DLR erklärt

Ulrich Köhler vom DLR erläutert die Funktionsweise des Mars-Maulwurfes.

Der Mars-Maulwurf des DLR erklärt Video aufrufen
Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
    Mobile Bezahldienste
    Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

    Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
    Von Andreas Maisch

    1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
    2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
    3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

    Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
    Fido-Sticks im Test
    Endlich schlechte Passwörter

    Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
    2. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
    3. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet

      •  /