Abo
  • Services:

Nokia bringt N-Gage Anfang Oktober auf den Markt

N-Gage wird 299,- US-Dollar kosten; Europapreise noch nicht bekannt

Auf der Entertainment-Messe E3 in Los Angeles verriet Nokia, wann und zu welchem Preis das mobile Spiele-Terminal N-Gage auf den Markt kommen wird. Demnach ist die weltweite Markteinführung für den 7. Oktober 2003 geplant. Zum Preis nannte Nokia bislang nur den US-Preis, der bei 299,- US-Dollar liegt. Deutsche Preise liegen derzeit nicht vor.

Artikel veröffentlicht am ,

Der N-Gage bietet ein Display mit Hintergrundbeleuchtung und 4.096 Farben bei einer Auflösung von 176 x 208 Bildpunkten. Als Betriebssystem setzt Nokia auf die Series-60-Plattform des Symbian-Betriebssystems. Über einen integrierten Bluetooth-Chip können sich mehrere Spieler drahtlos verbinden und gegeneinander oder miteinander spielen. Für die Spiel- und Gerätesteuerung besitzt das Gerät einen 8-Wege-Taster ("Rocker-Key"). Die Spiele werden separat auf Spiele-Karten (MultiMediaCard) erhältlich sein, was im Gegensatz zum Herunterladen von Spielen eine bessere Grafik, besseren Sound und auch komplexere Spielumgebungen erlauben soll.

Nokia N-Gage
Nokia N-Gage
Stellenmarkt
  1. HMS Technology Center Ravensburg GmbH, Ravensburg
  2. TeamBank AG, Nürnberg

Neben den Spielefunktionen beherrscht der N-Gage auch die üblichen Handy-Funktionen und kann so über GPRS im Internet surfen, MMS-Nachrichten versenden sowie empfangen und besitzt ein TriBand-Modul, um in den GSM-Netzen mit 900, 1.800 und 1.900 MHz telefonieren zu können. Für Funktionserweiterungen lassen sich Java-Anwendungen auf das Gerät spielen und für den mobilen Internet-Zugang steht ein XHTML-Browser bereit. Schließlich fungiert das Gerät als mobiler Musikspieler, indem damit MP3- und AAC-Dateien abgespielt werden können. Ferner weist das Gerät ein UKW-Stereo-Radio auf.

Nokia N-Gage
Nokia N-Gage

Bezüglich der Akkukapazität verrät Nokia nur ungenaue Angaben. So soll man 3 bis 6 Stunden am Stück spielen, maximal 8 Stunden Musik hören oder 2 bis 4 Stunden telefonieren können. Deutlich weniger Strom verbraucht der Radio-Empfang, worüber man 20 Stunden ununterbrochen Musik hören kann. Im Empfangsmodus hält der Akku nach Herstellerangaben rund 7 Tage, sofern weder gespielt noch telefoniert wird. Der N-Gage misst 133,7 x 69,7 x 20,2 mm (L x B x T) und wiegt 137 Gramm.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. mit Logitech-Angeboten, z. B. G900 Chaos Spectrum für 79€ statt über 100€ im Vergleich)
  2. 99,90€ + Versand (Vergleichspreis 140€)
  3. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)

AinSon 14. Mai 2003

hmm, das wär auch alles möglich mit einem rucksack voller hardware, wo die hardware nen...

TheBard 14. Mai 2003

Sicher nicht für jedermann. Auch nicht für mich. Aber prinzipiell: So ein "mobiles...


Folgen Sie uns
       


Dark Rock Pro TR4 - Test

Der Dark Rock Pro TR4 von Be quiet ist einer der wenigen Luftkühler für AMDs Threadripper-Prozessoren. Im Test schneidet er sehr gut ab, da die Leistung hoch und die Lautheit niedrig ausfällt. Bei der Montage und der RAM-Kompatibilität gibt es leichte Abzüge, dafür ist der schwarze Look einzigartig.

Dark Rock Pro TR4 - Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    •  /