Abo
  • Services:

VP6 soll Windows Media9, JVT und DivX das Fürchten lehren

Bessere Bildqualität bei geringeren Datenraten und weniger Prozessorbelastung

On2 Technologies hat jetzt seinen neuen Video-Codec VP6 vorgestellt und will damit unter anderem Microsofts Windows Media 9 Konkurrenz machen. Der Codec soll sowohl hochauflösende Videos ohne Kompressionsrestriktionen als auch Echtzeit-Encoding in D1-Auflösungen (720 x 576 bei PAL bzw. 720 x 480 bei NTSC) unterstützen.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Vergleich zu On2s VP5-Codec soll VP6 eine um 40 Prozent bessere Bildqualität bieten und dabei den Prozessor um 50 Prozent weniger belasten. So soll VP6 auch auf kostengünstigen Digital Signal Prozessoren (DSPs) ohne teure Sub-Prozessoren laufen, die andere Codecs als JVT oder MPEG-4 benötigen. VP6 sei damit eine vollständige Softwarelösung. Der Codec soll mit jeder Datenrate kodieren als auch dekodieren und dabei automatisch die Quantisierungs-Level und Frame-Dimensionen bestimmen.

On2 will VP6 in zwei Versionen anbieten: "Simple Profile" für eine schnellere Wiedergabe auf preiswerten Prozessoren und "Advanced Profile" für qualitativ hochwertige Videos mit geringen Bitraten. Dabei soll sich VP6 in Tests besser schlagen als JVT/H.26L, Windows Media 9 oder DIVX 5.05. Unter dem Strich soll VP6 im Vergleich zu MPEG-2 besser aussehende Videos mit halber Datenrate produzieren, ohne den Prozessor zusätzlich zu belasten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 199,00€
  2. Code 100SGS3
  3. (u. a. Sicario, Bodyguard, Inception)
  4. (u. a. Lego Ninjago, Wickie, Asterix)

rene 27. Mai 2003

weil ein film nicht geht(nichtmal auf ein DVD player)

[MoRE]Mephisto 16. Mai 2003

Wer's nicht will, muss es auch nicht machen. Ich denke kaum, dass in Zukunft TCPA...

banzai 14. Mai 2003

Wenn der neue Codec ohne den DRM und TCPA -Bespitzel- und Bevormundungsschrott...

Flans 14. Mai 2003

Um mit DivX 3.11a heutzutage qualitativ mitzuhalten, benötigt es ein vergleichsweise...


Folgen Sie uns
       


Geforce GTX 1660 Ti im Test

Die Geforce GTX 1660 Ti ist mit 300 Euro die bisher günstigste Turing-Karte von Nvidia, sie hat aber keine RT-Cores für Raytracing oder Tensor-Cores für DLSS-Kantenglättung.

Geforce GTX 1660 Ti im Test Video aufrufen
EEG: Windkraft in Gefahr
EEG
Windkraft in Gefahr

Besitzer älterer Windenergieanlagen könnten bald ein Problem bekommen: Sie erhalten keine Förderung mehr. Das könnte sogar die Energiewende ins Wanken bringen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Windenergie Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten
  2. Offshore-Windparks Neue Windräder sollen mehr Strom liefern
  3. Fistuca Der Wasserhammer hämmert leise

Microsoft: Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse
Microsoft
Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse

Wenn Cloud-Dienste ausfallen, ist oft nur ein Server kaputt. Wenn aber Googles Safe-Browsing-Systeme den Zugriff auf die deutsche Microsoft Cloud komplett blockieren, liegt noch viel mehr im Argen - und das lässt für die Zukunft nichts Gutes erwarten.
Von Sebastian Grüner

  1. Services Gemeinsames Accenture Microsoft Business arbeitet bereits
  2. Business Accenture und Microsoft gründen gemeinsame Service-Sparte
  3. AWS, Azure, Alibaba, IBM Cloud Wo die Cloud hilft - und wo nicht

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  2. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  3. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform

    •  /