Vorschulkinder: Förderung der Sprachkompetenz per Tablet-PC

Projekt Schlaumäuse gestartet

UNICEF, der Cornelsen Verlag und das vom Bundesministerium getragene Programm E & C - "Entwicklung und Chancen junger Menschen in sozialen Brennpunkten" sowie die ComputerLernWerkstatt der Technischen Universität Berlin und Microsoft Deutschland starteten nun ihre bundesweite Bildungsinitiative "Schlaumäuse - Kinder entdecken Sprache".

Artikel veröffentlicht am ,

Die Initiative will gezielt die Sprachkompetenz von Vorschulkindern mit Hilfe moderner Medientechnologie fördern. Im Mittelpunkt stehen dabei jene Kinder, die auf Grund ihrer räumlichen oder sozialen Rahmenbedingungen benachteiligt sind. Zeitgleich startet die offizielle Website unter www.schlaumaeuse.de, die sich vorrangig an Eltern und Erzieher wendet.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager CES (m/w / divers)
    Continental AG, Markdorf
  2. Softwareentwickler Python (w/m/d) - Applikationen für Solar- und Windleistungsprognosen
    energy & meteo systems GmbH, Oldenburg
Detailsuche

Für das Programm konnten sich Kindergärten aus dem ganzen Bundesgebiet bewerben. In Zusammenarbeit mit dem Bundesprogramm E & C wählt Microsoft bundesweit 100 Kindergärten aus Regionen mit hohem Erneuerungsbedarf aus. Ab Herbst 2003 schulen Medienpädagogen im Rahmen eines zweitägigen Workshops 250 Erzieher aus den betreffenden Einrichtungen. Jeder beteiligte Kindergarten erhält einen Tablet PC inklusive Modem und Drucker, Lehr- und Begleitmaterial sowie Lernsoftware. Pädagogen der ComputerLernWerkstatt entwickelten die Software eigens für diese Bildungsinitiative. Integriert sind Teile der Lernsoftware "LolliPop" des Cornelsen Verlags sowie der "Wunderbär" von UNICEF.

Jürgen F. Gallmann, Vorsitzender der Geschäftsführung der Microsoft Deutschland GmbH: "Wir halten die Förderung des Schrift- und Spracherwerbs im Vorschulalter für besonders wichtig. Microsoft Deutschland übernimmt mit dieser Initiative gezielt und nachdrücklich gesellschaftspolitische Verantwortung. Uns ist es ein zentrales Anliegen, Kinder bei der Entfaltung ihrer eigenen Möglichkeiten zu unterstützen und ihnen zu zeigen, dass Lernen Spaß macht."

Die Bildungsinitiative ist als langfristiges Programm angelegt und wird wissenschaftlich von der ComputerLernWerkstatt mit einer Studie begleitet. Microsoft-Mitarbeiter übernehmen außerdem Patenschaften für einzelne Kindergärten. Eine neue Bewerbungs- und Schulungsphase für weitere 100 Einrichtungen folgt Anfang des kommenden Jahres. Mitte 2005 erscheint dann der Endbericht zur Studie.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Tanja B. 05. Jul 2004

Guten Abend, ich finde es sehr traurig, das nur einer in diesem Forum sich wirklich gut...

Martin G. 05. Feb 2004

Schönen Guten Tag allerseits, ich möchte mich gerne einmal in Ihre Diskussion...

Herb 30. Mai 2003

"Kann man denn nicht einmal Kindern ihre unbeschwerte, microsoftfreie Kindheit lassen...

c.b. 14. Mai 2003

......danke für die unterstützung. da bin ich aber froh, ich wollte schon in den *gelben...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Return to Monkey Island
Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood

Das dürfte nicht nur für Begeisterung sorgen: Erstmals ist Gameplay aus dem nächsten Monkey Island zu sehen - und die Hauptfigur.

Return to Monkey Island: Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood
Artikel
  1. Heimautomatisierung: iPads bleiben unter iPadOS 16 doch Home Hubs
    Heimautomatisierung
    iPads bleiben unter iPadOS 16 doch Home Hubs

    iPads können auch unter dem kommenden iPadOS 16 als Zentrale für Homekit dienen. Das hat Apple klargestellt, nachdem dies erst verneint wurde.

  2. Raumfahrt: US-Raumfrachter Cygnus führt ISS-Bahnkorrektur durch
    Raumfahrt
    US-Raumfrachter Cygnus führt ISS-Bahnkorrektur durch

    Der Westen kann auch ohne russisches Raumfahrzeug Bahnkorrekturen der ISS durchführen.

  3. WIK: Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern
    WIK
    Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern

    Werden Contentanbieter wie Netflix in Europa gezwungen, sich am Netzausbau zu beteiligen, schadet das am Ende den Nutzern. Das ergibt eine Analyse des WIK.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Top-TVs bis 57% Rabatt • PS5 bestellbar • MindStar (Palit RTX 3080 Ti 1.099€, G.Skill DDR5-5600 32GB 189€) • Lenovo 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 339,94€ • Corsair Wakü 236,89€ • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Alternate (Team Group SSD 1TB 119,90€)[Werbung]
    •  /