Abo
  • Services:

Neue Börse für IT-Services ist mit 1.500 Firmen gestartet

Skill Portal für mehr Markttransparenz

Eine neue Börse für Dienstleistungen in der Informationstechnologie (IT) hat am 13. Mai mit 1.500 notierten Unternehmen den Betrieb aufgenommen. Prominenteste Vertreter an der neuen Dienstleistungsbörse sind die Deutsche Lufthansa und die Deutsche Bahn. Über die Börse sollen Anbieter und Nachfrager von IT-Services über ein Online-Parkett im Internet zusammenfinden. Als typische Dienstleistungen, die an der neuen Börse gehandelt werden, nannte Börsenvorstand Manfred Tubach Beratung, Projektabwicklung, Programmierung, Systemintegration, Wartung und Schulung.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neue Börse für IT-Dienstleistungen wurde in einer Kooperation zwischen Privatwirtschaft und öffentlicher Hand aus der Taufe gehoben. Kommerzieller und technischer Betreiber der Börse ist die Skill Portal AG in Langen bei Frankfurt am Main, an der unter andere das Bankhaus B. Metzler und die Lufthansa Systems Group beteiligt ist. Die TechnologieStiftung Hessen GmbH (TSH) unterstützt die Börse.

Stellenmarkt
  1. Helvetia Schweizerische Versicherungsgesellschaft AG, Frankfurt am Main
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Köln, Hagen

Der Wunsch nach einem Marktplatz, auf dem die hessische Softwarebranche untereinander ihre freien bzw. benötigten Ressourcen handeln kann, wurde am 15. Januar 2003 auf der "Zukunftskonferenz für die hessische Softwarebranche" im Kloster Eberbach laut. Als Hauptproblem der aktuellen Branchenmisere wurde in der kurzfristigen Verfügbarkeit von Ressourcen bei Großaufträgen und der kostenintensiven Vorhaltung von Ressourcen bei Auftragsflaute gesehen.

Den Zugang zur neuen IT-Börse hat die Betreibergesellschaft Skill Portal AG streng geregelt. Hierzu wurde ein Akkreditierungsverfahren entwickelt und drei Jahre lang getestet.

Im Unterschied zu traditionellen Wertpapierbörsen steht bei einem Gang an die neue IT-Börse nicht die Kapitalbeschaffung im Vordergrund, sondern der Einkauf bzw. Verkauf von IT-Services. Vor allem Konzernen und größeren Mittelständlern sollen die IT-Börse helfen, festgeschriebene "Hauspreise" bei Lieferanten aufzubrechen und die Einkaufskonditionen für Dienstleistungen zu verbessern. Außerdem können die Nachfrager über die Börse den Einkauf von IT-Services bündeln, so dass die Anzahl direkt kontrahierender Anbieter reduziert wird, ohne auf deren Leistungen zu verzichten.

Die Teilnahme am Marktplatz der Börse - Akkreditierung vorausgesetzt - kostet die Firmen 1.000,- Euro jährlich. Es gibt zudem eine etwas eingeschränkte Teilnahmemöglichkeit für nur 500 Euro jährlich, was auch Freiberuflern die Teilnahme erlauben dürfte. Zum Börsenstart werden bis 15. Juli Sonderkonditionen von 100 bzw. 200 Euro Jahresbeitrag eingeräumt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 88,94€ + Versand
  2. 168,89€ inkl. Versand (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /