Abo
  • Services:

Neue Börse für IT-Services ist mit 1.500 Firmen gestartet

Skill Portal für mehr Markttransparenz

Eine neue Börse für Dienstleistungen in der Informationstechnologie (IT) hat am 13. Mai mit 1.500 notierten Unternehmen den Betrieb aufgenommen. Prominenteste Vertreter an der neuen Dienstleistungsbörse sind die Deutsche Lufthansa und die Deutsche Bahn. Über die Börse sollen Anbieter und Nachfrager von IT-Services über ein Online-Parkett im Internet zusammenfinden. Als typische Dienstleistungen, die an der neuen Börse gehandelt werden, nannte Börsenvorstand Manfred Tubach Beratung, Projektabwicklung, Programmierung, Systemintegration, Wartung und Schulung.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neue Börse für IT-Dienstleistungen wurde in einer Kooperation zwischen Privatwirtschaft und öffentlicher Hand aus der Taufe gehoben. Kommerzieller und technischer Betreiber der Börse ist die Skill Portal AG in Langen bei Frankfurt am Main, an der unter andere das Bankhaus B. Metzler und die Lufthansa Systems Group beteiligt ist. Die TechnologieStiftung Hessen GmbH (TSH) unterstützt die Börse.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. Wüstenrot & Württembergische AG, Ludwigsburg

Der Wunsch nach einem Marktplatz, auf dem die hessische Softwarebranche untereinander ihre freien bzw. benötigten Ressourcen handeln kann, wurde am 15. Januar 2003 auf der "Zukunftskonferenz für die hessische Softwarebranche" im Kloster Eberbach laut. Als Hauptproblem der aktuellen Branchenmisere wurde in der kurzfristigen Verfügbarkeit von Ressourcen bei Großaufträgen und der kostenintensiven Vorhaltung von Ressourcen bei Auftragsflaute gesehen.

Den Zugang zur neuen IT-Börse hat die Betreibergesellschaft Skill Portal AG streng geregelt. Hierzu wurde ein Akkreditierungsverfahren entwickelt und drei Jahre lang getestet.

Im Unterschied zu traditionellen Wertpapierbörsen steht bei einem Gang an die neue IT-Börse nicht die Kapitalbeschaffung im Vordergrund, sondern der Einkauf bzw. Verkauf von IT-Services. Vor allem Konzernen und größeren Mittelständlern sollen die IT-Börse helfen, festgeschriebene "Hauspreise" bei Lieferanten aufzubrechen und die Einkaufskonditionen für Dienstleistungen zu verbessern. Außerdem können die Nachfrager über die Börse den Einkauf von IT-Services bündeln, so dass die Anzahl direkt kontrahierender Anbieter reduziert wird, ohne auf deren Leistungen zu verzichten.

Die Teilnahme am Marktplatz der Börse - Akkreditierung vorausgesetzt - kostet die Firmen 1.000,- Euro jährlich. Es gibt zudem eine etwas eingeschränkte Teilnahmemöglichkeit für nur 500 Euro jährlich, was auch Freiberuflern die Teilnahme erlauben dürfte. Zum Börsenstart werden bis 15. Juli Sonderkonditionen von 100 bzw. 200 Euro Jahresbeitrag eingeräumt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,49€
  2. 33,99€
  3. 2,99€

Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /