Nvidias Nforce2-Chipsatz auf Athlon-XP-3200+ vorbereitet

Mainboards mit Nforce2 Ultra 400 oder Nforce2 400 unterstützen höheren Systembus

Während VIA seine neuen Chipsätze für den Athlon XP 3200+ noch nicht auszuliefern scheint und der SiS748 von SiS gerade erst vom Band läuft, ist Nvidias Nforce2 bereits seit der Vorstellung im letzten Jahr in der Lage, einen Systembus von 200/400 MHz zu unterstützen - zumindest in der Version ohne integrierten Grafikkern. Da es jedoch von den verbauten Komponenten abhängt, ob auch alte Nforce2-Mainboards die höhere Taktrate mitmachen, hat Nvidia nun die Bezeichnungen der 200/400-MHz-tauglichen Chipsätze entsprechend angepasst - damit lassen sich neue Mainboards leicht als garantiert Athlon-XP-3200+-tauglich identifizieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Unter dem Namen Nforce2 Ultra 400 wird nun der bekannte Nforce2-Chipsatz ohne integriertem GeForceMX-Grafikkern in Mainboards zu finden sein, die für einen 200/400-MHz-Systembus abgesegnet sind. Am Chip geändert hat sich offenbar nichts: Es werden DDR400-Speichermodule über einen Dual-Channel-Speichercontroller angesprochen, 5.1-Kanal-Raumklang (optional auch Nvidias spezieller SoundStorm-Soundchip), ATA/133-, USB-2.0-, Firewire- sowie bis zu zwei Fast-Ethernet-Schnittstellen unterstützt. Für Systeme und Mainboards unterster Preisbereiche bietet Nvidia nun auch einen abgespeckten Nforce2-Chipsatz unter dem Namen Nforce2 400, der nur einen Single-Channel-Speicherzugriff erlaubt.

Stellenmarkt
  1. Fachgruppenleitung Informations- und Kommunikationstechnologien (w/m/d)
    Bundesinstitut für Risikobewertung, Berlin
  2. Applikationsingenieur (w/m/d)
    B. Braun Melsungen AG, Melsungen
Detailsuche

Die Frage, ob auch alte Nforce2-Mainboards in Verbindung mit dem höheren Systembustakt des Athlon XP 3200+ genutzt werden können, hängt - wie bereits oben gesagt - von den verbauten Komponenten ab. Nvidia zufolge könnte der Nforce2 in entsprechend den empfohlenen Spezifikationen ausgestatteten Mainboards sogar einen Systembus von über 400 MHz verkraften. Die meisten Nforce2-Boards wurden allerdings für das zur Nforce2-Markteinführung im September 2003 noch neue DDR333-SDRAM und einen 166/333-MHz-Systembus entwickelt. Entsprechend sind sie eher auf deren maximalen Stromverbrauch und elektrisches Verhalten angepasst, als auf das technisch bereits zu diesem Zeitpunkt Mögliche.

Ob bei einem bestehenden Nforce2-Board ein Übertakten auf 400 MHz möglich ist oder ob ein neues Mainboard für den Einsatz eines Athlon XP 3200+ benötigt wird, lässt sich wohl nur auf eigene Verantwortung ausprobieren - oder vielleicht auch vom Mainboard-Hersteller erfragen. Diese werden sich jedoch wohl eher hüten, Versprechungen zu machen, von denen sie nicht wissen, ob sie diese immer zu 100 Prozent erfüllen können. Garantiert ist eine Nutzung von 200/400 MHz bei den alten Boards nicht, denn dies gewährleisten nur Produkte, bei denen die Hersteller dies auch explizit angeben - etwa durch Nennung der Chipsatznamen Nforce2 Ultra 400 und Nforce2 400.

Erste für den Athlon XP 3200+ zertifizierte Mainboards wurden auch schon angekündigt, etwa von FIC und von AOpen. Nforce2-400-MHz-Boards sollen Nvidia zufolge auch von ABIT, Albatron, ASUSTeK, Biostar, Chaintech, DFI, EPoX, GigaByte, Jetway, Leadtek, MSI, QDI/Legend, Shuttle Computer und Soltek hergestellt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nextbox von Nitrokey im Test
Die eigene Cloud im Wohnzimmer

Mit der Nextbox hat Nitrokey eine Cloud für zu Hause entwickelt, um die man sich nicht kümmern muss. Dafür kann man sie auf der ganzen Welt erreichen.
Ein Test von Moritz Tremmel

Nextbox von Nitrokey im Test: Die eigene Cloud im Wohnzimmer
Artikel
  1. Pornografie: Hostprovider soll Xhamster sperren
    Pornografie
    Hostprovider soll Xhamster sperren

    Medienwächter haben den Hostprovider von Xhamster ausfindig gemacht. Dieser soll das Pornoportal für deutsche Nutzer sperren.

  2. SSDs und Monitore zum Knallerpreis beim Amazon Prime Day
     
    SSDs und Monitore zum Knallerpreis beim Amazon Prime Day

    Wer auf der Suche nach neuer Hardware ist, sollte den Prime Day von Amazon nutzen. Hier warten Rabatte auf alle möglichen Artikel.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. KI: Gesichtserkennung verhindert Anträge auf Arbeitslosengeld
    KI
    Gesichtserkennung verhindert Anträge auf Arbeitslosengeld

    Um Betrug beim Arbeitslosengeld vorzubeugen, setzen US-Staaten auf eine Gesichtserkennung. Das führt zu zahlreichen Problemen.

chrome 14. Mai 2003

Hi, um einigermassen sicher zu sein, das das eigene NForce-2 Board für FSB200 ausgelegt...

Thypoon 14. Mai 2003

ich bin ein ziemlicher Intelgegner und hab bisher noch keinen Intel bei mir zu hause...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day • SSDs (u. a. Crucial MX500 1TB 75,04€) • Gaming-Monitore • RAM von Crucial • Fire TV Stick 4K 28,99€ • Bosch Professional • Dualsense + Pulse 3D Headset 139,99€ • HyperX Cloud II 51,29€ • Apple-Produkte (u. a. iPhone 12 128GB 769€) • TV OLED & QLED [Werbung]
    •  /