Abo
  • Services:

WAY-Flow: Autos als Stausensoren

Mit GPS und GSM auf Staujagd

Die immer stärker zunehmende Autodichte und das sich kaum kapazitätsmäßig veränderbare Straßennetz sorgen seit Jahrzehnten dafür, dass immer wieder kleine und große Staus entstehen, die - von den Nerven der betroffenen Autofahrer einmal abgesehen - der Wirtschaft jährliche Milliardenkosten bescheren und natürlich auch nicht gut für die Umwelt sind. Nun sollen die Autos selbst zu Stausensoren und unabhängig von externen, stationären Verkehrsdetektoren werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Herkömmliche Verkehrsdienste, beispielsweise per SMS, hinken oft der tatsächlichen Verkehrslage hinterher, denn sie beruhen vorwiegend auf stationärer Verkehrserfassung und sind nicht flächendeckend ausgebaut. "Wenn ein Routing-Dienst eine schlechte Datengrundlage hat, wird er bald nicht mehr genutzt. Wir wollen besseren Content zur Verfügung stellen", verspricht Werner Schönewolf vom Berliner Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik IPK.

Stellenmarkt
  1. Garz & Fricke GmbH, Hamburg
  2. Die Haftpflichtkasse VVaG, Roßdorf

Zusammen mit der Volkswagentochter Gedas entwickelt das Institut City-Floating Car Data (FCD), das einen anderen Ansatz verfolgt: Die Autos selbst dienen als Stausensoren. Ausgestattet mit GPS, einer GSM-Telekommunikationseinheit sowie einem Rechner meldet das System beim Durchfahren eines Straßenabschnitts die aktuelle Verkehrslage an eine Zentrale. Je nach Geschwindigkeit des Wagens erkennt FCD stockenden Verkehr oder einen Stau.

WAY-Flow: Das Display links zeigt dem Fahrer Alternativrouten an
WAY-Flow: Das Display links zeigt dem Fahrer Alternativrouten an

CityFCD basiert auf der Kombination von Speichereinheit, Mobilfunk und Positionsbestimmung per GPS. In den Speicher der Endgeräte werden die Längen- und Breitengrade eines Ballungsraumes digital verankert. Innerhalb eines Hauptstraßen-Netzes mit definierten Knoten und Strecken fungiert das Auto als fahrender Sensor. Wenn ein Fahrzeug auf einen Streckenabschnitt im Netz einfährt, beginnt die Datenerfassung, wenn es den Streckenabschnitt verlässt, werden die Bewegungsprofile und Reisezeit-Daten per SMS oder Datenfunk an den Rechner der Verkehrsmanagement-Zentrale übermittelt. Anhand dieser Daten wird der aktuelle Verkehrsfluss ermittelt und speziell entwickelte Algorithmen erlauben die genaue Beschreibung und die Prognose über das Verhalten eines Staus und darüber, wann er sich aufgelöst haben wird.

Gefördert vom BMBF musste sich das System im Rahmen der Projektes WAYFlow von 1998 bis Anfang 2003 im Ballungszentrum Frankfurt bewähren. Vorwiegend Berufspendler, die zu regelmäßigen Zeiten täglich dieselbe Strecke befahren, wurden mit FCD ausgestattet. "Schon mit 200 Fahrzeugen erhält man statistisch sichere Daten über das Hauptstreckennetz Frankfurts", sagte Schönewolf. Da FCD ursprünglich für Autobahnen konzipiert wurde, stellt der Einsatz in einer Großstadt die Entwickler vor neue Herausforderungen. Denn FCD dient nicht nur der Verkehrserfassung, sondern bietet entsprechend einem individuellen Nutzerprofil Alternativrouten an. Damit diese nicht zum Beispiel durch verkehrsberuhigte Zonen führen, muss in Zusammenarbeit mit den örtlichen Behörden ein Streckennetz definiert werden.

Langfristig will es das IPK zusammen mit Bosch-Blaupunkt in neue Endgeräte integrieren. Doch zunächst wartet ein weiterer Test auf FCD: Zu den Olympischen Spielen in Athen 2004 werden im Rahmen eines EU-Projekts 200 Fahrzeuge mit dem System ausgestattet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. und 4 Spiele gratis erhalten

Georg P. 16. Mai 2003

Endlich einer der etwas von Datenschutz, und Schutz vor der Persönliche Selbstbestimmung...

Georg P. 16. Mai 2003

Was in der Stadt ist... ist sagen wir mal 2.rangig... aber auf den Autobahnen .kann ich...

Arnold 16. Mai 2003

Die Zuschüsse aus Steuern des Straßenverkehrs haben leider den Ausbau der öffentlichen...

Tinxo 14. Mai 2003

Richtig so. Warum soll man dem Autoverkehr als größtem Umweltverschmutzer auch noch...

Loser-Hunter 14. Mai 2003

Meine Tante ist klasse, die kriegts nämlich fertig und steht NIEMALS im Stau! Cool, oder...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

eSIM: Die Plastik-SIM-Karte ist noch lange nicht weg
eSIM
Die Plastik-SIM-Karte ist noch lange nicht weg

Ein halbes Jahr nach dem Ende der Verhandlungen um die eSIM bieten immerhin zwei von drei Netzbetreibern in Deutschland die fest verbaute SIM-Karte an. Doch es gibt noch viele Einschränkungen.
Von Archie Welwin


    Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
    Razer Blade 15 im Test
    Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

    Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
    2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

      •  /