Klassische Adventures - Kehrt das totgeglaubte Genre zurück?

Interviews mit Entwicklern, Publishern und Fans

Klassische Adventures, einst das Lieblingskind vieler PC-Spieler, hatten in den letzten Jahren einen schweren Stand. Von der Fachpresse mehrmals für tot erklärt und von den meisten Publishern auf Grund angeblich mangelnder Rentabilität kaum noch veröffentlicht, fristeten sie nur noch ein Schattendasein neben den alles dominierenden Strategie- und Action-Titeln. Mittlerweile scheint sich aber - dank herausragender Titel wie Syberia und Runaway - eine Trendwende anzudeuten. Golem.de sprach mit Entwicklern, Publishern und Fans darüber, ob wir derzeit ein Revival dieses Spielprinzips erleben. Im ersten Teil des Specials sollen dabei die Entwickler zu Wort kommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Irgendwie ist es schon bizarr: In Umfragen unter der Spielerschaft kann immer wieder festgestellt werden, dass sich ein beträchtlicher Prozentsatz an Zockern nichts sehnlicher wünschen würde als eine Fortsetzung bekannter Lucas-Arts- oder Sierra-Point&Click-Adventures, wie etwa Monkey Island, Maniac Mansion oder Space Quest. Lucas Arts selbst aber hat dieses Segment schon vor Jahren aufgegeben - auf Grund schlechter Verkaufszahlen. Die Indiana-Jones-Reihe wurde zu einer 3D-Action-Adventure-Serie umgebaut, andere Serien wurden ganz eingestellt.

King's Quest
King's Quest
Wer heute noch die großen Namen spielen will, muss also auf Fan-Projekte ausweichen wie etwa das vom kleinen Entwicklerteam Tierra Entertainment, das seit einiger Zeit an Remakes der vor Jahren immens populären Kings-Quest-Serie arbeitet. Neuerscheinungen anderer Entwickler gab es in den letzten Jahren nur selten, und wenn, konnten auf Grund mangelnder Berichterstattung in der Games-Presse selbst gute Titel nur schleppend verkauft werden - man denke etwa an das spielerisch hervorragende, kommerziell aber dennoch nur mäßig erfolgreiche The Longest Journey.

The Longest Journey
The Longest Journey
Als Entwickler in diesem Segment hat man es folglich recht schwer, einen potenten Geldgeber zu finden, der das eigene Projekt finanziert, zumeist entschließen sich die Teams daher dazu, auf "Nummer Sicher" zu gehen und die nächste überflüssige Neuauflage eines Aufbaustrategiespiels zu schaffen. Ausnahmen gibt es - vor allem in Deutschland - nur sehr wenige. Wenn überhaupt arbeitet hier zu Lande gerade mal eine Hand voll Teams an Adventures. Das bekannteste unter ihnen ist wohl House of Tales, das nach dem zwar nicht überragenden, aber durchaus gelungenen "Das Geheimnis der Druiden" derzeit am vielversprechenden "The Moment Of Silence" werkelt. Wir sprachen daher mit Martin Ganteföhr von House of Tales über die derzeitige Situation auf dem Adventure-Markt. Zudem interviewten wir auch Felipe Gómez Pinilla, Chefentwickler der Pendulo Studios, die für das gelungene Runaway verantwortlich waren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Klassische Adventures - Kehrt das totgeglaubte Genre zurück? 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neues Betriebssystem von Microsoft
Wir probieren Windows 11 aus

Windows 11 ist bereits im Umlauf. Wir haben die Vorabversion ausprobiert und ein schickes OS durchstöbert. Im Kern ist es aber Windows 10.
Ein Hands-on von Oliver Nickel

Neues Betriebssystem von Microsoft: Wir probieren Windows 11 aus
Artikel
  1. Kleinserie geplant: BMW iNext soll ein Brennstoffzellen-Auto werden
    Kleinserie geplant
    BMW iNext soll ein Brennstoffzellen-Auto werden

    Auf Basis des BMW X5 entwickelt BMW den i Hydrogen Next. Das Auto enthält eine Brennstoffzelle.

  2. Bundestagswahl: Spitzenkandidaten wollen mehr Tempo beim Klimaschutz machen
    Bundestagswahl
    Spitzenkandidaten wollen mehr Tempo beim Klimaschutz machen

    Im Prinzip liegen die Parteien beim Klimaschutz nicht weit auseinander. Die Energiewirtschaft kündigt dafür schon einmal höhere Preise an.

  3. Niedrige Inzidenzen: Homeoffice-Pflicht soll am 30. Juni enden
    Niedrige Inzidenzen
    Homeoffice-Pflicht soll am 30. Juni enden

    Die allgemeine Pflicht zum Homeoffice soll Ende des Monats fallen. Coronatests sollen aber weiterhin in Betrieben angeboten werden.

Mystic 04. Mai 2004

Ich finde es sollten Neuauflagen mit verbesserter Grafik von berümten Adventures wie...

metaltango 07. Sep 2003

Ich finde es schade das es gerade in dieser richtung so wenig spiele gibt.Runaway war ein...

kalle 08. Jul 2003

naja is net übel aba hab kurz vor "ende" des spiels kein bock mehr gehabt, net weil es zu...

Bullwye 06. Jul 2003

Runaway ist meiner Meinung nach das beste Adventure was ich in letzter Zeit gespielt hab...

Disater 16. Mai 2003

ok ich mache mit ;)


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 99,99€ • Saturn Super Sale (u. a. Samsung 65" QLED (2021) 1.294€) • MSI 27" FHD 144Hz 269€ • Razer Naga Pro Gaming-Maus 119,99€ • Apple iPad Pro 12,9" 256GB 909€ [Werbung]
    •  /