Abo
  • Services:

Fizzer-Wurm verbreitet sich rasant im Internet

Verbreitung über E-Mail und das KaZaA-Netzwerk

Nach einem eher harmlosen Start verbreitet sich der E-Mail- und P2P-Wurm Fizzer besonders rasant im Internet. Aufgetaucht ist der Wurm bereits am 8. Mai 2003, allerdings wies nichts auf die nun eingetretene explosionsartige Verbreitung hin, die auch erst mehrere Tage später auftrat. Zahlreiche Hersteller von Antiviren-Software warnen übereinstimmend vor diesem Unhold und empfehlen eine möglichst zügige Aktualisierung der entsprechenden Virenscanner.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Fizzer-Wurm verbreitet sich per E-Mail sowie über das KaZaA-Netzwerk, horcht Kennwörter ab, enthält einen IRC- und AIM-Bot, worüber ein Angreifer Aktionen ausführen kann, und schmeißt Antiviren-Software aus dem Speicher. Für die Verbreitung über E-Mail nutzt der Schädling eine eigene SMTP-Engine, deren Daten aus den Zugangsdaten des befallenen Systems stammen. Entsprechende E-Mail-Adressen sucht Fizzer im Outlook-Adressbuch sowie in zahlreichen lokalen Dateien und erstellt Mail-Adressen zufällig aus Textbausteinen. Hierbei stehen besonders Mail-Dienste und große Provider im Visier des Wurms, da unter anderem die Domains aol.com, yahoo.com, msn.com, hotmail.com, juno.com sowie earthlink.com auf seiner Liste stehen. Außerdem legt sich der Unhold unter zufällig ausgewählten Dateinamen im KaZaA-Verzeichnis ab, um sich über das P2P-Netzwerk zu verteilen.

Stellenmarkt
  1. NC & S Systems GmbH, Bovenden
  2. Scopevisio AG, Bonn

Sowohl Betreffzeile als auch der Nachrichtentext der E-Mails wechseln ständig und werden aus englischen und deutschen Wortbausteinen zusammengesetzt. Auch der Dateiname des Anhangs wird zufällig gewählt und trägt entweder die Dateiendung .com, .exe, .pif oder .scr. Erst wenn der Anhang manuell vom Anwender geöffnet wird, aktiviert sich der Unhold und nistet sich im System ein. Da der Wurm sich auch über das KaZaA-Netzwerk verbreitet, genügt natürlich auch ein Doppelklick auf eine derartig infizierte Datei. Nach der Aktivierung legt der Schädling vier Dateien im Windows-Verzeichnis ab und erstellt einen Registry-Eintrag, damit der Wurm bei jedem Rechnerstart ausgeführt wird. Ein weiterer Registry-Eintrag sorgt dafür, dass Fizzer beim Öffnen einer txt-Datei unbemerkt geladen wird.

Als IRC-Bot pingt der Wurm zahlreiche IRC-Server an und meldet sich unter verschiedenen Kennungen in zahlreichen Channels an, so dass ein Angreifer darüber entsprechende Aktionen starten kann. Unter einem zufällig gewählten Namen meldet sich Fizzer beim AOL Instant Messenger (AIM) an und wartet auch hier auf weitere Aktionen eines möglichen Angreifers. Über eine Keylogger-Komponente werden zudem alle Kennwörter am vom Wurm befallenen System abgefangen und in einer verschlüsselten Datei abgelegt, worüber ein Angreifer die entsprechenden Zugangsdaten erhält. Zudem durchsucht der Schädling das System nach laufenden Antiviren-Applikationen und schmeißt diese bei Bedarf aus dem Speicher. Schließlich installiert Fizzer auf Port 81 einen HTTP-Server, worüber ein Angreifer etliche Informationen abfragen kann und horcht an den Ports 2018, 2019, 2020 und 2021, worüber aus der Ferne das System gesteuert werden kann.

Alle Hersteller von Antiviren-Software bieten bereits aktuelle Virensignaturen an, die den Fizzer-Wurm erkennen und unschädlich machen. Außerdem bieten Symantec, BitDefender und McAfee kostenlose Tools als direkten Download an, um den Unhold nach einem Befall vom System zu entfernen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ni No Kuni 2 29,99€, Dark Souls 3 25,49€)
  2. 199,00€
  3. Code 100SGS3
  4. (u. a. Sicario, Bodyguard, Inception)

Positive Searcher 03. Mär 2007

Marvellous! That's the site I was looking for!:) http://www.google.greatnow.com

Pana 06. Jun 2004

Hallo fah, mein Mac läuft seit Jahren reparaturfrei. Soviele Viren, Würmer und Gefahren...

Daniel 22. Mai 2003

Na super deine Lösung. ich will dir nur mal ne kleine Denkanregung für deine verqueren...

Stefan 14. Mai 2003

Das ist aber nicht weil dein Mac so überaus sicher und toll ist, sonder weil sich kein...

Horn 14. Mai 2003

Nein! Diese Aussage ist nur auf die Gattung Windows-User zutreffend. Auch wenn ein...


Folgen Sie uns
       


Geforce GTX 1660 Ti im Test

Die Geforce GTX 1660 Ti ist mit 300 Euro die bisher günstigste Turing-Karte von Nvidia, sie hat aber keine RT-Cores für Raytracing oder Tensor-Cores für DLSS-Kantenglättung.

Geforce GTX 1660 Ti im Test Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Microsoft: Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse
Microsoft
Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse

Wenn Cloud-Dienste ausfallen, ist oft nur ein Server kaputt. Wenn aber Googles Safe-Browsing-Systeme den Zugriff auf die deutsche Microsoft Cloud komplett blockieren, liegt noch viel mehr im Argen - und das lässt für die Zukunft nichts Gutes erwarten.
Von Sebastian Grüner

  1. Services Gemeinsames Accenture Microsoft Business arbeitet bereits
  2. Business Accenture und Microsoft gründen gemeinsame Service-Sparte
  3. AWS, Azure, Alibaba, IBM Cloud Wo die Cloud hilft - und wo nicht

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  2. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  3. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform

    •  /