Abo
  • Services:

Fizzer-Wurm verbreitet sich rasant im Internet

Verbreitung über E-Mail und das KaZaA-Netzwerk

Nach einem eher harmlosen Start verbreitet sich der E-Mail- und P2P-Wurm Fizzer besonders rasant im Internet. Aufgetaucht ist der Wurm bereits am 8. Mai 2003, allerdings wies nichts auf die nun eingetretene explosionsartige Verbreitung hin, die auch erst mehrere Tage später auftrat. Zahlreiche Hersteller von Antiviren-Software warnen übereinstimmend vor diesem Unhold und empfehlen eine möglichst zügige Aktualisierung der entsprechenden Virenscanner.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Fizzer-Wurm verbreitet sich per E-Mail sowie über das KaZaA-Netzwerk, horcht Kennwörter ab, enthält einen IRC- und AIM-Bot, worüber ein Angreifer Aktionen ausführen kann, und schmeißt Antiviren-Software aus dem Speicher. Für die Verbreitung über E-Mail nutzt der Schädling eine eigene SMTP-Engine, deren Daten aus den Zugangsdaten des befallenen Systems stammen. Entsprechende E-Mail-Adressen sucht Fizzer im Outlook-Adressbuch sowie in zahlreichen lokalen Dateien und erstellt Mail-Adressen zufällig aus Textbausteinen. Hierbei stehen besonders Mail-Dienste und große Provider im Visier des Wurms, da unter anderem die Domains aol.com, yahoo.com, msn.com, hotmail.com, juno.com sowie earthlink.com auf seiner Liste stehen. Außerdem legt sich der Unhold unter zufällig ausgewählten Dateinamen im KaZaA-Verzeichnis ab, um sich über das P2P-Netzwerk zu verteilen.

Stellenmarkt
  1. Rücker + Schindele Beratende Ingenieure GmbH, München
  2. Universität Passau, Passau

Sowohl Betreffzeile als auch der Nachrichtentext der E-Mails wechseln ständig und werden aus englischen und deutschen Wortbausteinen zusammengesetzt. Auch der Dateiname des Anhangs wird zufällig gewählt und trägt entweder die Dateiendung .com, .exe, .pif oder .scr. Erst wenn der Anhang manuell vom Anwender geöffnet wird, aktiviert sich der Unhold und nistet sich im System ein. Da der Wurm sich auch über das KaZaA-Netzwerk verbreitet, genügt natürlich auch ein Doppelklick auf eine derartig infizierte Datei. Nach der Aktivierung legt der Schädling vier Dateien im Windows-Verzeichnis ab und erstellt einen Registry-Eintrag, damit der Wurm bei jedem Rechnerstart ausgeführt wird. Ein weiterer Registry-Eintrag sorgt dafür, dass Fizzer beim Öffnen einer txt-Datei unbemerkt geladen wird.

Als IRC-Bot pingt der Wurm zahlreiche IRC-Server an und meldet sich unter verschiedenen Kennungen in zahlreichen Channels an, so dass ein Angreifer darüber entsprechende Aktionen starten kann. Unter einem zufällig gewählten Namen meldet sich Fizzer beim AOL Instant Messenger (AIM) an und wartet auch hier auf weitere Aktionen eines möglichen Angreifers. Über eine Keylogger-Komponente werden zudem alle Kennwörter am vom Wurm befallenen System abgefangen und in einer verschlüsselten Datei abgelegt, worüber ein Angreifer die entsprechenden Zugangsdaten erhält. Zudem durchsucht der Schädling das System nach laufenden Antiviren-Applikationen und schmeißt diese bei Bedarf aus dem Speicher. Schließlich installiert Fizzer auf Port 81 einen HTTP-Server, worüber ein Angreifer etliche Informationen abfragen kann und horcht an den Ports 2018, 2019, 2020 und 2021, worüber aus der Ferne das System gesteuert werden kann.

Alle Hersteller von Antiviren-Software bieten bereits aktuelle Virensignaturen an, die den Fizzer-Wurm erkennen und unschädlich machen. Außerdem bieten Symantec, BitDefender und McAfee kostenlose Tools als direkten Download an, um den Unhold nach einem Befall vom System zu entfernen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,99€
  2. 229,99€ (zwei Stück für 359,98€)
  3. 149,99€
  4. (94,90€ + Versand und mit Sichtfenster für 109,90€ + Versand)

Positive Searcher 03. Mär 2007

Marvellous! That's the site I was looking for!:) http://www.google.greatnow.com

Pana 06. Jun 2004

Hallo fah, mein Mac läuft seit Jahren reparaturfrei. Soviele Viren, Würmer und Gefahren...

Daniel 22. Mai 2003

Na super deine Lösung. ich will dir nur mal ne kleine Denkanregung für deine verqueren...

Stefan 14. Mai 2003

Das ist aber nicht weil dein Mac so überaus sicher und toll ist, sonder weil sich kein...

Horn 14. Mai 2003

Nein! Diese Aussage ist nur auf die Gattung Windows-User zutreffend. Auch wenn ein...


Folgen Sie uns
       


ZTE Axon 9 Pro - Hands on (Ifa 2018)

Das Axon 9 Pro ist ZTEs erstes Smartphone nach der Beinahe-Pleite. In einem ersten Hands on hat uns das Gerät gut gefallen - besonders bei dem Preis von 650 Euro.

ZTE Axon 9 Pro - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /