• IT-Karriere:
  • Services:

AMD bringt Athlon XP 3200+

Athlon XP läuft nun mit 2,2 GHz

Wie sich bereits in der letzten Woche andeutete, hat AMD nun mit dem Athlon XP 3200+ eine schnelle Version seines aktuellen Desktop-Prozessors auf den Markt gebracht.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Chip unterstützt einen DDR-Front-Side-Bus (FSB) mit 200 MHz und ist zumindest nach Meinung von AMD damit der derzeit schnellste Desktop-Prozessor auf dem Markt. Der AMD Athlon XP 3200+ läuft real mit einer Taktfrequenz von 2,2 GHz und basiert auf dem Barton-Kern. Er ist in 0,13-Mikron-Technologie gefertigt und besitzt einen 512-KByte-Level-2-Cache.

Der neue Prozessor ist laut AMD ab sofort weltweit erhältlich und soll bei Abnahme von 1.000 Stück 464,- US-Dollar kosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Niklas 07. Jul 2003

ich find porsche sowieso besser als son dicker mercedes. der porsch carrera4 cabriolet...

kalle 02. Jul 2003

Hey, das ist *so nicht wahr, du kriegst für ca. 92 Euro einen Athlon 2500+ mit Barton...

avaurus 14. Mai 2003

Ja, ist ja ganz klar, wieso sollten die neuen Prozessoren für ältere Mainboards gedacht...

chojin 14. Mai 2003

Natürlich, die Workstation CPU kommt mit 754 Pins und der Server (aufgrund des breiteren...

Joerg Janinhoff 14. Mai 2003

Als wenn AMD keine neuen Sockel heraus bringt. Die neuen AMD´s werden zwangsweise einen...


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


      •  /