Abo
  • Services:

Wireless LAN Access Point mit VPN-Funktionalität per IPsec

Hacker müssen draußen bleiben

Da mit der mittlerweile recht beliebten WLAN-Technik auch neue Probleme wie Ausspionieren von Daten und Hackerangriffe in den aktuellen Verschlüsselungsstandards aufgetreten sind, hat die deutsche Entwicklerfirma in.secure einen Wireless LAN Access Point mit VPN-Funktionalität auf IPsec-Basis entwickelt.

Artikel veröffentlicht am ,

Das System mit dem Namen WLAN Guardian besteht aus einem Livesystem (entwickelt auf der Grundlage des freien Betriebssystems OpenBSD), das komplett von einer CD oder Flash-ROM startet und keine weiteren Speichermedien wie Festplatte oder Ähnliches benötigt. Änderungen an den Konfigurationsdateien werden auf einen USB-Speicherstick geschrieben.

Stellenmarkt
  1. BEUMER Group, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)
  2. opta data Abrechnungs GmbH, Essen

Das Produkt ist in den drei Varianten WLAN Guardian LiveCD (Accesspoint incl. IPsec Gateway), WLAN Guardian BOX (Accesspoint incl. IPsec Gateway und Hardware) sowie WLAN Guardian VPN (VPN Server (LiveCD) zum Absichern von vorhandenen AccessPoints erhältlich.

Das Produkt LiveCD ist eine CD-ROM, die einen kompletten Wireless LAN Accesspoint startet und die Konfigurationen auf einen 16-MByte-USB-Speicherstick speichert. Die CD-ROM kann nach Herstellerangaben auf jedem x86-kompatiblen System gestartet werden.

Das Guardian Box System ist nicht wie bei der LiveCD-Variante auf einer CD-ROM mit beliebiger Hardware einsetzbar, sondern wird mit fester Hardware ausgeliefert. Es können maximal 15 Benutzer über einen Accesspoint gleichzeitig ins Netz gehen. Die Funktionen sind jedoch identisch wie bei der LiveCD-Version.

Das WLAN Guardian VPN ist wieder ein LiveCD-System, das auf jeder x86-Architektur einsetzbar ist. Anders als bei den anderen zwei Produktvarianten wird hier nur ein VPN-Server mit Admin-Oberfläche gestartet, der beliebig viele Accesspoints und deren Clients durch VPN-Tunnel absichert. Es ist mit diesem Produkt also möglich, eine vorhandene WirelessLAN-Infrastruktur durch diesen VPN-Server abzusichern.

Die durch einen VPN-Tunnel gesicherte Funkverbindung wird durch ein integriertes IPsec-Gateway realisiert. Die VPN-Zertifikate für die Clients werden im laufenden Betrieb über den WLAN Guardian erstellt. Der USB-Token kann nach dem Neustart des Systems entfernt werden, so dass das System automatisch einen Konfigurationsmodus startet, indem grundlegende Einstellungen wie IP-Adresse und Passwörter vergeben werden können.

In.secure stellt eine Light-Version des WLAN Guardians zum kostenlosen Download zur Verfügung.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Spider-Man Homecoming, Wonder Woman)
  2. (u. a. Saugroboter und Bettwaren reduziert)
  3. (u. a. Logitech M184 Wireless Mouse 9,99€)
  4. 299,00€

Folgen Sie uns
       


Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019)

Sony hat das Xperia L3 auf dem MWC 2019 in Barcelona vorgestellt. Das Einsteiger-Smartphone mit Dual-Kamera steckt in einem schmalen 2:1-Gehäuse. Es hat den Fingerabdrucksensor wieder auf der rechten Seite. Das Smartphone erscheint Anfang März 2019 zum Preis von 200 Euro.

Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

    •  /