Abo
  • Services:

Symantec mit neuen Sicherheitslösungen für Unternehmen

Verwundbarkeitsüberprüfung und Zwischenfall-Aufzeichnung

Symantec hat zwei neue Sicherheitswerkzeuge für Unternehmensnetze vorgestellt, die sich mit der Schwachstellenanalyse und der Aufzeichnung von Sicherheitsproblemen bzw. der automatischen Klassifikation selbiger beschäftigen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das erste Produkt namens Vulnerability Assessment soll die Kontrolle über eine große Netzwerkinfrastruktur erleichtern, indem automatisch potenzielle Schwachstellen erfasst und bewertet werden. Darüber hinaus werden Tipps gegeben, wie man die Probleme lösen kann. Dazu greift die Anwendung auf eine Datenbank von Symantec zurück, die ähnlich wie bei Virenscannern Signaturen enthält, aber auch mit Hilfestellungen zur Fehleranalyse und -beseitigung sowie Links zu Patches und Datenbanken der Hersteller gespickt ist.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg vor der Höhe
  2. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen bei Freiburg im Breisgau

Die Software zieht neuere Signaturen mit Hilfe der LiveUpdate-Technik über das Netz. Die Software kann mit dem ebenfalls neu angekündigten Incident Manager 2.0 verbunden werden, um potenzielle Schwachstellen zu so genannten Incidents, d.h. Arbeitsanweisungen für den Administrator zu machen.

Für Unternehmen mit Netzwerken, die täglich mit einer großen Anzahl an Sicherheitsereignissen konfrontiert werden, gibt es einen größeren Bedarf an einem in Echtzeit erstellten und gesammelten Überblick über sämtliche Sicherheitsdaten aller Netzwerk-Ebenen und Sicherheitstechnologien. Diese soll der Incident Manager liefern. Er identifiziert, konsolidiert und sucht Verbindungen zwischen den Sicherheitsereignissen der verschiedenen Einzelprodukte, die von einer Vielzahl von Herstellern stammen können. Er ermöglicht darüber hinaus eine Anpassung der Prioritäts-Einstellungen der Vorfälle basierend auf der Schwere der Auswirkungen auf das Unternehmen, verspricht Symantec. Diese Prioritäten können während eines Vorfalls zudem geändert und angepasst werden.

Der Incident Manager umfasst außerdem eine Risikoanalyse-Verarbeitung, die die Auswirkungen eines jeden Vorfalls basierend auf den Vertraulichkeits-, Integritäts- und Verfügbarkeitseinstufungen bestimmen soll. Die Risikoanalyse-Verarbeitung berücksichtigt, welche Maßnahmen ergriffen wurden, um einen Vorfall zu beheben und soll abwägen, welche Priorität jeder einzelne Vorfall im Verhältnis zu anderen Vorfällen hat. Dies soll den IT-Verantwortlichen ermöglichen, sich zunächst um die Probleme zu kümmern, die derzeit am kritischsten sind. Der Incident Manager sendet Warnmeldungen und Hinweise, informiert das Sicherheitspersonal, sobald ein Vorfall aufgespürt wurde und überwacht den Fortschritt, der bei der Beseitigung des Problems gemacht wird.

Beide Produkte sind ab sofort verfügbar. Die Preise von des Symantec Vulnerability Assessment 1.0 richten sich nach der Anzahl der Lizenzen. Eine Serverlizenz für Symantec Vulnerability Assessment 1.0 ist für 795 US-Dollar erhältlich, eine Desktop-Lizenz kostet zum Beispiel 150 US-Dollar pro Lizenz bei 10 bis 24 Lizenzen und 131 US-Dollar pro Lizenz bei 100 bis 249 Lizenzen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 199€ (Vergleichspreis 265,99€)
  2. 269€ (Vergleichspreis 319€)HP Pavilion 32
  3. 3,82€

bruder32 15. Mai 2003

nicht gerade einfallsreich, dafür aber eindeutig =)

Sinbad 14. Mai 2003

Ja.

bruder32 13. Mai 2003

Zitat: "Das erste Produkt namens Vulnerability Assessment..." Hä, das heißt wirklich so...


Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
Mobilfunk: Was 5G im Bereich Security bringt
Mobilfunk
Was 5G im Bereich Security bringt

In 5G-Netzwerken werden Sim-Karten für einige Anwendungsbereiche optional, das Roaming wird für Netzbetreiber nachvollziehbarer und sicherer. Außerdem verschwinden die alten Signalisierungsprotokolle. Golem.de hat mit einem Experten über Sicherheitsmaßnahmen im kommenden 5G-Netzwerk gesprochen.
Von Hauke Gierow

  1. IMSI Privacy 5G macht IMSI-Catcher wertlos
  2. DAB+ Radiosender hoffen auf 5G als Übertragungsweg
  3. Netzbetreiber 5G kommt endlich in die Umsetzungsphase

Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
Ancestors Legacy angespielt
Mittelalter für Echtzeit-Strategen

Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

  1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen
  2. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  3. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern

    •  /