Abo
  • Services:

Symantec mit neuen Sicherheitslösungen für Unternehmen

Verwundbarkeitsüberprüfung und Zwischenfall-Aufzeichnung

Symantec hat zwei neue Sicherheitswerkzeuge für Unternehmensnetze vorgestellt, die sich mit der Schwachstellenanalyse und der Aufzeichnung von Sicherheitsproblemen bzw. der automatischen Klassifikation selbiger beschäftigen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das erste Produkt namens Vulnerability Assessment soll die Kontrolle über eine große Netzwerkinfrastruktur erleichtern, indem automatisch potenzielle Schwachstellen erfasst und bewertet werden. Darüber hinaus werden Tipps gegeben, wie man die Probleme lösen kann. Dazu greift die Anwendung auf eine Datenbank von Symantec zurück, die ähnlich wie bei Virenscannern Signaturen enthält, aber auch mit Hilfestellungen zur Fehleranalyse und -beseitigung sowie Links zu Patches und Datenbanken der Hersteller gespickt ist.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Die Software zieht neuere Signaturen mit Hilfe der LiveUpdate-Technik über das Netz. Die Software kann mit dem ebenfalls neu angekündigten Incident Manager 2.0 verbunden werden, um potenzielle Schwachstellen zu so genannten Incidents, d.h. Arbeitsanweisungen für den Administrator zu machen.

Für Unternehmen mit Netzwerken, die täglich mit einer großen Anzahl an Sicherheitsereignissen konfrontiert werden, gibt es einen größeren Bedarf an einem in Echtzeit erstellten und gesammelten Überblick über sämtliche Sicherheitsdaten aller Netzwerk-Ebenen und Sicherheitstechnologien. Diese soll der Incident Manager liefern. Er identifiziert, konsolidiert und sucht Verbindungen zwischen den Sicherheitsereignissen der verschiedenen Einzelprodukte, die von einer Vielzahl von Herstellern stammen können. Er ermöglicht darüber hinaus eine Anpassung der Prioritäts-Einstellungen der Vorfälle basierend auf der Schwere der Auswirkungen auf das Unternehmen, verspricht Symantec. Diese Prioritäten können während eines Vorfalls zudem geändert und angepasst werden.

Der Incident Manager umfasst außerdem eine Risikoanalyse-Verarbeitung, die die Auswirkungen eines jeden Vorfalls basierend auf den Vertraulichkeits-, Integritäts- und Verfügbarkeitseinstufungen bestimmen soll. Die Risikoanalyse-Verarbeitung berücksichtigt, welche Maßnahmen ergriffen wurden, um einen Vorfall zu beheben und soll abwägen, welche Priorität jeder einzelne Vorfall im Verhältnis zu anderen Vorfällen hat. Dies soll den IT-Verantwortlichen ermöglichen, sich zunächst um die Probleme zu kümmern, die derzeit am kritischsten sind. Der Incident Manager sendet Warnmeldungen und Hinweise, informiert das Sicherheitspersonal, sobald ein Vorfall aufgespürt wurde und überwacht den Fortschritt, der bei der Beseitigung des Problems gemacht wird.

Beide Produkte sind ab sofort verfügbar. Die Preise von des Symantec Vulnerability Assessment 1.0 richten sich nach der Anzahl der Lizenzen. Eine Serverlizenz für Symantec Vulnerability Assessment 1.0 ist für 795 US-Dollar erhältlich, eine Desktop-Lizenz kostet zum Beispiel 150 US-Dollar pro Lizenz bei 10 bis 24 Lizenzen und 131 US-Dollar pro Lizenz bei 100 bis 249 Lizenzen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

bruder32 15. Mai 2003

nicht gerade einfallsreich, dafür aber eindeutig =)

Sinbad 14. Mai 2003

Ja.

bruder32 13. Mai 2003

Zitat: "Das erste Produkt namens Vulnerability Assessment..." Hä, das heißt wirklich so...


Folgen Sie uns
       


Razer Hypersense angesehen (CES 2019)

Razer hat Vibrationsmotoren in Maus, Handballenablage und Stuhl verbaut - und wir haben uns auf der CES 2019 durchrütteln lassen.

Razer Hypersense angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar
  2. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  3. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant

    •  /