Abo
  • Services:

Warnung: Keine Preisschilder an bisher kostenlose Inhalte

Untersuchung: Bezahlinhalte mit wenig Chancen

Positive Perspektiven für die Medien im Internet: Zwischen 2002 und 2007 sollen sich die Online-Werbeausgaben verdoppeln, so der aktuelle Prognos-Themenreport "Online-Medien 1998 - 2007", der Wachstumschancen und Erfolgsstrategien für publizistische Inhalte im Internet bis 2007 vorhersagen will. Mit kostenpflichtigen Inhalten im Internet soll allerdings auch mittelfristig kaum Geld verdient werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Werbeausgaben, wichtigste Einkommensstütze für die Online-Medien, sollen in den nächsten fünf Jahren weiter nach oben steigen. Nachdem die Online-Werbespendings sogar im Krisenjahr 2002 im zweistelligen Bereich zulegen konnten - in Deutschland bis auf 255,9 Millionen Euro - ist zwischen 2002 und 2007 mit einer Verdopplung zu rechnen. In 2007 wird die Online-Werbung einen Anteil am Gesamtwerbemarkt von über 2 Prozent in Deutschland, 1,9 Prozent in Österreich und 1,5 Prozent in der Schweiz erreichen.

Stellenmarkt
  1. d&b audiotechnik GmbH, Backnang bei Stuttgart
  2. EWE NETZ GmbH, Oldenburg

Dr. Josef Trappel, Autor des Reports, sieht nur in Einzelfällen die Möglichkeit, Paid Content erfolgreich zu betreiben. Stattdessen rät er zum Ausbau der Werbung - etwa durch neue Partner und neue Formen.

Nach dem schwierigen vergangenen Jahr mit zahlreichen Fusionen und Sparmaßnahmen sieht Prognos nun eine Erholung der Branche. So signalisiert das Ausscheiden vieler Akteure aus dem Markt nicht etwa das Ende der neuen Mediengattung, sondern verbessert die Situation der verbleibenden Online-Medien in den volatilen Märkten. "Wer jetzt noch lebt, wird lange leben", prognostiziert Trappel.

Ein Ende der Kultur der kostenlosen Internet-Nutzung liegt nach Einschätzung der Prognos-Experten noch in weiter Ferne. Bis 2007 werden mit Paid Content, dem Verkauf von Inhalten im Internet, kaum mehr als 10 Prozent der Gesamtumsätze bestritten werden. Nur in Einzelfällen können Paid-Content-Anbieter Marktnischen entdecken und erfolgreich bewirtschaften. Aus Sicht der Prognos sind hierzu vier Erfolgsfaktoren ausschlaggebend:

  • Inhalte / Dienste: Produktdifferenzierung, klar wahrnehmbarer Zusatznutzen und Zahlungsgrund
  • User: Benutzerfreundlichkeit, Ausrichtung auf Bedürfnisse und Zahlungsbereitschaft der User
  • Geschäftsmodell: Paid Content als eigenes Marktsegment neben der Werbefinanzierung, Flexibilität gegenüber User-Wünschen
  • Bezahlsysteme: Angebot mehrerer Bezahlverfahren, einfache Bedienung.
"Bisher kostenlose Inhalte einfach mit einem Preiszettel zu versehen, gleicht einer Panikreaktion", verdeutlicht Trappel. "Kostenlose Inhalte im Internet bleiben die Stütze der Offline-Marken. Auf sie soll nicht verzichtet werden. Zudem besteht zwischen Online-Werbung und Paid Content ein Trade-off. Wer unüberlegt Inhalte kostenpflichtig macht, riskiert einen Einbruch bei den Visits und manövriert sich im schlimmsten Fall aus dem Werbemarkt." Stattdessen empfiehlt der Medienexperte den Ausbau der Werbung - neue Formen, neue Partner, bessere Leistungsnachweise und TKP-basierte Tarife.

Nach Einschätzung von Prognos sollten die traditionellen Medien die Chancen ergreifen, die ihnen Online bietet: Für Zeitungen und Zeitschriften wächst die Online-Ausgabe zu einer Stütze des Offline-Geschäfts heran, die vielleicht vorläufig nicht selbsttragend ist, aber der effizienteren Kundenkommunikation dient und zum unverzichtbaren Aushängeschild wird. Auch für das Fernsehen wird Online bis 2007 zu einer tragenden Säule zur Ausschöpfung cross-medialer Effekte - sowohl bei den Werbekunden, als auch bei den Zuschauerinnen und Zuschauern.

Der Report heißt "Online-Medien. Cross-mediale Stärken gezielt nutzen, Themenreport 1998-2007, Deutschland, Österreich, Schweiz" und kostet stolze 3.900,- Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,88€ (Bestpreis!)
  2. 39€ (Vergleichspreis 59,99€)
  3. 169€ (Vergleichspreis 198€)
  4. 104,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt oder 25€ Rabatt bei...

Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

eSIM: Die Plastik-SIM-Karte ist noch lange nicht weg
eSIM
Die Plastik-SIM-Karte ist noch lange nicht weg

Ein halbes Jahr nach dem Ende der Verhandlungen um die eSIM bieten immerhin zwei von drei Netzbetreibern in Deutschland die fest verbaute SIM-Karte an. Doch es gibt noch viele Einschränkungen.
Von Archie Welwin


    Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
    Cruijff Arena
    Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

    Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
    2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

      •  /