Abo
  • Services:

Borland Janeva verbindet .NET und J2EE

Konnektorenlösung jenseits von Webservices & Co.

Borlands neue Technologie Janeva soll .NET-Anwendungen mit der J2EE- und CORBA-Infrastruktur verbinden, wodurch entsprechende Applikationen plattformübergreifend genutzt werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit Janeva sollen Softwareentwickler Anwendungen, die auf Basis des .NET-Frameworks von Microsoft erstellt wurden, mit Backend-Systemen unter J2EE und CORBA verbinden können. Janeva sorgt dafür, dass CORBA/J2EE und .NET-Programme per Inter-ORB Protocol (IIOP) direkt miteinander kommunizieren. Dabei müssen nach Herstellerangaben weder die vorhandenen Systeme geändert werden, noch wird zusätzliche Hardware- oder Software-Infrastruktur benötigt.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe
  2. OPERATIONAL SERVICES GMBH & CO. KG, Frankfurt am Main

Janeva läuft auf der Grundlage von J2EE, CORBA und den Industriestandards von Microsoft .NET und unterstützt alle im .NET-Framework verfügbaren Programmiersprachen wie C#, J#, Delphi oder Microsoft Visual Studio .NET. Janeva erlaubt dabei eine nahtlose Verbindung von Borland C#, der Borland-Entwicklungsumgebung für .NET und Microsoft Visual Studio .NET 2003 über die so genannte "Pluggable-Transport"-Technologie des .NET-Framework. Dabei müssen keine Web Services oder das Simple Object Access Protocol (SOAP) in Anspruch genommen werden, auch eine Auslagerung der Daten in XML ist nicht nötig.

"Unternehmen wollen sich heute keine getrennten IT-Landschaften mehr leisten", erklärte Josef Narings, General Manager Central Europe bei Borland. "Der Interoperabilität unterschiedlicher Systeme kommt daher große Bedeutung zu. Mit Janeva bieten wir eine technologisch neue Lösung, die zudem äußerst kostengünstig ist, weil sie keine Änderungen an bestehenden Applikationen erfordert."

Preise und Erscheinungsdaten nannte Borland noch nicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 3,82€
  2. 299€
  3. 499€ + Versand
  4. (-80%) 3,99€

Folgen Sie uns
       


Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus

Huaweis neues P20 Pro hat gleich drei Kameras auf der Rückseite. Diese ermöglichen nicht nur eine Porträtfunktion, sondern auch einen dreistufigen Zoom. Mit ihren KI-Funktionen unterstützt die Kamera des P20 Pro den Nutzer bei der Aufnahme.

Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Blue Byte: Auf dem Weg in schöner generierte Welten
    Blue Byte
    Auf dem Weg in schöner generierte Welten

    Quo Vadis Gemeinsam mit der Universität Köln arbeitet Ubisoft Blue Byte an neuen Technologien für prozedural generierte Welten. Producer Marc Braun hat einige der neuen Ansätze vorgestellt.

    1. Influencer Fortnite schlägt Minecraft
    2. Politik in Games Zwischen Völkerfreundschaft und Präsidentenprügel
    3. Förderung Spielebranche will 50 Millionen Euro vom Steuerzahler

    Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
    Patscherkofel
    Gondelbahn mit Sicherheitslücken

    Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
    Von Hauke Gierow

    1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
    2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
    3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

      •  /