Abo
  • Services:

ATI kontert: Radeon 9800 Pro mit 256 MByte (Update)

DDR2-Speicher anstelle von DDR-Speicher

Nachdem Nvidia seine neuen GeForceFX-5900-Grafikprozessoren angekündigt hat und sich damit abzeichnet, dass in Zukunft 128 MByte zur Minimalausstattung degradiert werden, kündigt nun auch ATI - wie bereits im März 2003 in Aussicht gestellt - die baldige Auslieferung von Radeon-9800-Pro-Grafikkarten mit 256 MByte DDR2-Speicher an.

Artikel veröffentlicht am ,

Bisher gibt es Radeon-9800-Pro-Grafikkarten "nur" mit 128 MByte DDR-SDRAM. Während der Umstieg auf DDR2-Speicher laut ATI nicht unbedingt mit einer Leistungssteigerung einhergeht, sondern mit geringerem Stromverbrauch und somit auch geringerer Abwärme, soll die größere Speichermenge von 256 MByte vor allem Vorteile bei höheren Kantenglättungsstufen bringen - etwa bei 6fach-Anti-Aliasing in hohen Auflösungen. Auch 8fach-Anti-Aliasing - sofern es die Hardware unterstützt - könnte irgendwann interessant werden, wenn derartig viel Speicher zur Verfügung steht. Ob kommende Spiele wie Half-Life 2 oder Doom3 die große Speichermenge für Texturen bereits ausnutzen können, bleibt abzuwarten.

Radeon 9800 Pro mit 256 MByte
Radeon 9800 Pro mit 256 MByte
Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Pirmasens
  2. Stadtwerke München GmbH, München

ATI liefert seine eigenen Radeon-9800-Pro-256-MByte-Grafikkarten ab sofort in den USA in kleiner Stückzahl an Hersteller, Händler und Online-Kunden aus. Der Preis liegt bei 500,- US-Dollar (wie üblich zzgl. Steuer). In Europa werden voraussichtlich die üblichen ATI-Board-Partner mit eigenen Karten aufwarten, noch gab es allerdings keine entsprechende Ankündigungen. Vermutlich wird man hier noch ein bis zwei Monate auf entsprechende 256-MByte-Grafikkarten warten müssen. Immerhin sind auch die Radeon-9800-Pro-Grafikkarten mit 128 MByte noch Mangelware.

Nachtrag vom 13. Mai 2003:
Der Speichertakt der Radeon 9800 Pro mit 256 MByte liegt laut ATI bei 350 MHz anstelle von 340 MHz, um etwaige höhere Latenzzeiten auszugleichen. Dank des hören Speicherausbaus ist zudem 4-Sample-Anti-Aliasing mit Auflösungen von bis zu 2.038 x 1.536 Bildpunkten und 6-Sample-Anti-Aliasing mit max. 1.920 x 1.200 Bildpunkten (zuvor 1.280 x 1.024) möglich. Gleichzeitig soll es einen Vorteil gegenüber 128-MByte-Karten geben - denn diese können in Spielen mit hochauflösenden Texturen (z.B. Asherons Call oder Comanche 4) bei Nutzung von Anti-Aliasing in den etwas höheren Spieleauflösungen (ab 1.280 x 1.024 Bildpunkten) dank aktiviertem AGP-Texturing in der Leistung einbrechen; mit 256 MByte gibt es hingegen mehr Reserven.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 164,90€

Xtremus_waterco... 14. Mai 2003

Ich zum Beispiel...

HiddenGhost 13. Mai 2003

Das hört man bei jeder Technologieevolution... vor 2 jahren wars die Frage, wozu man 128...

Arrideus 13. Mai 2003

Ma schauen, wie's in einem Jahrzehnt aussieht ... Gruß

Mem 13. Mai 2003

*MOEEEEEP* - falsche Antwort.... Das Vorhandensein eines 'Features' bescheinigt noch...

jaydee 13. Mai 2003

Spielt das ne Rolle? ..wer braucht denn noch sämtliche PCI-Plätze? (Bei den vielen...


Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /