Nvidia: GeForceFX 5900 ersetzt gescheiterten Vorgänger

NV35 kommt im Juni/Juli 2003 mit 256 Bit Speicherbandbreite und CineFX 2.0

Nachdem Nvidia mit den GeForceFX-Topmodellen 5800 und 5800 Ultra vom Preis-Leistungs-Verhältnis auf Grund der starken Konkurrenz durch ATIs Radeon-9700- und Radeon-9800-Serie nicht wirklich überzeugen konnte, geht der Kampf der Grafikchip-Giganten nun in die nächste Runde. Nvidia hat mit der nun angekündigten GeForceFX-5900-Serie (Codename NV35) nämlich gleich drei neue Grafikchips vorgestellt, welche die Schwächen der Vorgänger beseitigen sollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie die anderen GeForceFX-Chips werden auch die der neuen GeForceFX-5900-Serie in 0,13 Mikron gefertigt, verfügen aber nicht nur über eine 128-Bit-, sondern eine 256-Bit-Speicherarchitektur. Letztere hatte ATIs Grafikchips der Radeon-Serien 9700 und 9800 trotz geringerer Taktraten mitunter vor der GeForceFX 5800 platziert. Beim Speicherausbau geht Nvidia mit der GeForceFX 5900 bis hin zu 256 MByte, wobei nicht nur das teurere DDR2-, sondern auch günstigeres DDR-SDRAM zum Einsatz kommen kann.

Inhalt:
  1. Nvidia: GeForceFX 5900 ersetzt gescheiterten Vorgänger
  2. Nvidia: GeForceFX 5900 ersetzt gescheiterten Vorgänger

Doch nicht nur bei der Speicherarchitektur hat Nvidia Verbesserungen eingebracht, auch bei den 3D-Grafikfunktionen gibt es Neues: Die nun als CineFX-2.0 bezeichnete NV35-Pixel-Shader-2.0-Engine sollen im Vergleich mit CineFX 1.0 eine bis zu doppelt so hohe Leistung bringen (vier anstelle von zwei FP-Shader-Operationen/Durchgang), zudem dank "UltraShadow"-Technik (Shadow Volume Acceleration) bei der Darstellung von Schatten mittels Berücksichtigung der Z-Buffer-Informationen unnötige Berechnungen vermeiden sowie durchgängig in 128-Bit-Genauigkeiten rechnen. Dies soll in künftigen Spielen wie Doom3 zum Vorteil gereichen.

Bei der Kantenglättung will Nvidia mit dem GeForceFX 5900 ebenfalls Besseres bieten als zuvor: dank IntelliSample HCT ("High Compression Technology"), welche durch Kompression eine Leistungssteigerung bringen soll. Nvidia verspricht, dass man bei GeForceFX-5900-Grafikkarten auf Grund der Verbesserungen bei 1.600 x 1.200 Bildpunkten inklusive 4-Sample-Anti-Aliasing und achtfacher anisotrophischer sowie trilinearer Filterung als Spieleauflösung wählen kann, ohne durch Ruckler gestört zu werden. Ob dies auch für das noch nicht erschienene Doom3 gilt, verschweigt Nvidia allerdings in seiner NV35-Präsentation. Weiterhin verspricht Nvidia, dass man mit den neuen Chips im Vergleich zur Radeon-9800-Konkurrenz eine bessere Darstellungsqualität bei der Kantenglättung erreicht. Überhaupt will man die Radeon 9800 Pro in der 3D-Leistung deutlich übertrumpfen: Da es allerdings schon wieder Gerüchte zu neuer Hardware von ATI gibt, dürfte das Rennen um die Leistungskrone auch in Zukunft spannend bleiben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Nvidia: GeForceFX 5900 ersetzt gescheiterten Vorgänger 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Razer Blade 14 im Test
Der dreifach einzigartige Ryzen-Laptop

Kompakter und flotter: Das Razer Blade 14 soll die Stärken des Urmodells mit der Performance aktueller Hardware vereinen - mit Erfolg.
Ein Test von Marc Sauter

Razer Blade 14 im Test: Der dreifach einzigartige Ryzen-Laptop
Artikel
  1. Oberleitungs-Lkw: Herr Gramkow will möglichst weit elektrisch fahren
    Oberleitungs-Lkw
    Herr Gramkow will möglichst weit elektrisch fahren

    Seit anderthalb Jahren fährt ein Lkw auf der A1 elektrisch an einer Oberleitung. Wir haben die Spedition besucht, die ihn einsetzt.
    Ein Bericht von Werner Pluta

  2. PC-Hardware: Grafikkarten werden günstiger und besser verfügbar
    PC-Hardware
    Grafikkarten werden günstiger und besser verfügbar

    Die Preise für Grafikkarten sind zuletzt gesunken, es gibt mehr Pixelbeschleuniger auf Lager. Das hat mehrere Gründe.

  3. Lakefield: Windows 11 beschleunigt Hybrid-CPUs
    Lakefield
    Windows 11 beschleunigt Hybrid-CPUs

    Der Scheduler von Windows 11 scheint Designs wie Lakefield besser zu unterstützen, was wichtig für Intels kommenden Alder Lake ist.

Sepp 12. Mai 2003

I hob mein BMW scho diaffa glegt und deszweng geht er auf da Gradn auf da A8 scho no a...

TheCounter 12. Mai 2003

Jo die FX5900U schlägt die Radeon9800 eindeutig (vor allem bei AA und AF), jedenfalls...

Suomynona 12. Mai 2003

Leistungswerte der FX5900, was sie kann und was nicht: http://www.de.tomshardware.com...

Suomynona 12. Mai 2003

Die FX5900 hat die meisten ecken der FX5800 ausgebuegelt. Was bleibt? Die 5900 ist...

Das Ding 12. Mai 2003

"...das Rennen um die Leistungskrone auch in Zukunft spannend bleiben." - so spannend wie...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Orange Week bei Cyberport mit bis zu -70% • MSI Optix G32CQ4DE 335,99€ • XXL-Sale bei Alternate • Creative SB Z 69,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 39€ • Battlefield 4 Premium PC Code 7,49€ • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • GP Anniversary Sale - Teil 4: Indie & Arcade • Saturn Weekend Deals [Werbung]
    •  /