Abo
  • Services:

Nvidia: GeForceFX 5900 ersetzt gescheiterten Vorgänger

Der GeForceFX 5900 Ultra (450 MHz) soll ab Juni 2003 ausgeliefert werden und auf Grafikkarten mit 256 MByte DDR2-Speicher (450/900 MHz) zu finden sein, die preislich etwa im 500-Euro-Bereich liegen sollen. Zeitgleich sollen unter der Bezeichnung GeForceFX-5900-Karten (400 MHz) mit 128 MByte DDR2-Speicher (450/900 MHz) für den 400-Euro-Preisbereich kommen. Im Juli 2003 folgt dann der GeForceFX 5900 Value, der auf Grafikkarten mit ebenfalls 128 MByte Speicher zu finden sein wird, wobei es sich allerdings nicht um DDR2-, sondern DDR-SDRAM handelt. Bei der günstigsten GeForceFX-5900-Version soll der Preis bei rund 300,- Euro liegen. In der Ausstattung gleichen sich die von den üblichen Herstellern angebotenen AGP-8X-Karten laut Nvidia: Es werden jeweils VGA-, DVI- und TV-Ausgänge geboten, lediglich die Value-Karten kommen ohne Video-Eingang. Bei der Lautstärke sind die neuen Karten laut Nvidia deutlich schonender für das Nervenkostüm, allerdings wird aufgrund des größeren Kühlsystems immer noch ein PCI-Slot mitbelegt.

GeForceFX 5900 Ultra - blockiert 2. PCI-Slot und benötigt externe Stromversorgung
GeForceFX 5900 Ultra - blockiert 2. PCI-Slot und benötigt externe Stromversorgung
Stellenmarkt
  1. AKDB, München, Nürnberg
  2. Marc Cain GmbH, Bodelshausen

Noch im Sommer 2003 sollen Grafikkarten mit Chips der GeForceFX-5900-Serie diejenigen mit den glücklosen GeForceFX-5800-Chips ablösen. Im mittleren und unteren Preisbereich bleiben GeForceFX 5200 (Ultra) und GeForceFX 5600 (Ultra). Im untersten Bereich (deutlich unter 100,- Euro) will man zudem weiterhin den GeForce4 MX im Programm behalten.

Nachtrag:
Mittlerweile hat ATI mit einer 256-MByte-Version seiner Radeon 9800 Pro gekontert. Allerdings kommt dies nicht ganz überraschend, denn ATI hatte die Version mit größerer Speicherausstattung bereits im März 2003 zur Präsentation der Radeon 9800 Pro in Aussicht gestellt.

 Nvidia: GeForceFX 5900 ersetzt gescheiterten Vorgänger
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. 4,99€

Sepp 12. Mai 2003

I hob mein BMW scho diaffa glegt und deszweng geht er auf da Gradn auf da A8 scho no a...

TheCounter 12. Mai 2003

Jo die FX5900U schlägt die Radeon9800 eindeutig (vor allem bei AA und AF), jedenfalls...

Suomynona 12. Mai 2003

Leistungswerte der FX5900, was sie kann und was nicht: http://www.de.tomshardware.com...

Suomynona 12. Mai 2003

Die FX5900 hat die meisten ecken der FX5800 ausgebuegelt. Was bleibt? Die 5900 ist...

Das Ding 12. Mai 2003

"...das Rennen um die Leistungskrone auch in Zukunft spannend bleiben." - so spannend wie...


Folgen Sie uns
       


Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo

Nintendo Labo soll mehr sein als eine neue Videospielmarke. Auf dem Anspiel-Event in Hamburg haben wir gebastelt, gespielt und die Funktionsweise von Karton-Klavier bis Robo-Rucksack erkundet.

Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /