Abo
  • Services:

Nvidia: GeForceFX 5900 ersetzt gescheiterten Vorgänger

Der GeForceFX 5900 Ultra (450 MHz) soll ab Juni 2003 ausgeliefert werden und auf Grafikkarten mit 256 MByte DDR2-Speicher (450/900 MHz) zu finden sein, die preislich etwa im 500-Euro-Bereich liegen sollen. Zeitgleich sollen unter der Bezeichnung GeForceFX-5900-Karten (400 MHz) mit 128 MByte DDR2-Speicher (450/900 MHz) für den 400-Euro-Preisbereich kommen. Im Juli 2003 folgt dann der GeForceFX 5900 Value, der auf Grafikkarten mit ebenfalls 128 MByte Speicher zu finden sein wird, wobei es sich allerdings nicht um DDR2-, sondern DDR-SDRAM handelt. Bei der günstigsten GeForceFX-5900-Version soll der Preis bei rund 300,- Euro liegen. In der Ausstattung gleichen sich die von den üblichen Herstellern angebotenen AGP-8X-Karten laut Nvidia: Es werden jeweils VGA-, DVI- und TV-Ausgänge geboten, lediglich die Value-Karten kommen ohne Video-Eingang. Bei der Lautstärke sind die neuen Karten laut Nvidia deutlich schonender für das Nervenkostüm, allerdings wird aufgrund des größeren Kühlsystems immer noch ein PCI-Slot mitbelegt.

GeForceFX 5900 Ultra - blockiert 2. PCI-Slot und benötigt externe Stromversorgung
GeForceFX 5900 Ultra - blockiert 2. PCI-Slot und benötigt externe Stromversorgung
Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. IT2media GmbH & Co. KG, Nürnberg, Leipzig, München

Noch im Sommer 2003 sollen Grafikkarten mit Chips der GeForceFX-5900-Serie diejenigen mit den glücklosen GeForceFX-5800-Chips ablösen. Im mittleren und unteren Preisbereich bleiben GeForceFX 5200 (Ultra) und GeForceFX 5600 (Ultra). Im untersten Bereich (deutlich unter 100,- Euro) will man zudem weiterhin den GeForce4 MX im Programm behalten.

Nachtrag:
Mittlerweile hat ATI mit einer 256-MByte-Version seiner Radeon 9800 Pro gekontert. Allerdings kommt dies nicht ganz überraschend, denn ATI hatte die Version mit größerer Speicherausstattung bereits im März 2003 zur Präsentation der Radeon 9800 Pro in Aussicht gestellt.

 Nvidia: GeForceFX 5900 ersetzt gescheiterten Vorgänger
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 164,90€

Sepp 12. Mai 2003

I hob mein BMW scho diaffa glegt und deszweng geht er auf da Gradn auf da A8 scho no a...

TheCounter 12. Mai 2003

Jo die FX5900U schlägt die Radeon9800 eindeutig (vor allem bei AA und AF), jedenfalls...

Suomynona 12. Mai 2003

Leistungswerte der FX5900, was sie kann und was nicht: http://www.de.tomshardware.com...

Suomynona 12. Mai 2003

Die FX5900 hat die meisten ecken der FX5800 ausgebuegelt. Was bleibt? Die 5900 ist...

Das Ding 12. Mai 2003

"...das Rennen um die Leistungskrone auch in Zukunft spannend bleiben." - so spannend wie...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /