Verizon: Telefonzellen zu WLAN-HotSpots

Öffentliche Telefone sollen New York mit WLAN versorgen

Während die Telekom hier zu Lande ihre Telefonzellen dezimiert, hat der US-Telekommunikationsanbieter Verizon offenbar eine neue Verwendung für die Telefone gefunden und plant, diese aufzurüsten. So will Verizon öffentliche Telefone in New York City zu WLAN-HotSpots aufrüsten, das berichtet die US-Tageszeitung "The Star-Ledger".

Artikel veröffentlicht am ,

Noch denke Verizon aber über mögliche Preismodelle nach und auch darüber, wie die rund 200.000 Telefone in der New Yorker Innenstadt aufgerüstet werden sollen. Denn bei rund der Hälfte der Telefone fehle ein Stromanschluss, der für die HotSpots notwendig sei.

Bell Canada hingegen habe diese Idee bereits in kleinem Maßstab umgesetzt und Telefone rund um die Bahnhöfe von Montreal und Toronto sowie in einem großen Krankenhaus in Toronto mit WLAN ausgerüstet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Screenshots zeigen neue Oberfläche
Windows 11 geleakt

Durch einen Leak der ISO von Microsofts Betriebssystem Windows 11 sind Details der Benutzeroberfläche inklusive des Startmenüs bekannt geworden.

Screenshots zeigen neue Oberfläche: Windows 11 geleakt
Artikel
  1. Suchmaschinen: Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen
    Suchmaschinen
    Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen

    Die französische Suchmaschine Qwant macht weiterhin mehr Verluste als Umsatz. Das Geld von Huawei kann sie daher dringend gebrauchen.

  2. Mikromobilität: Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter
    Mikromobilität
    Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter

    Sie aus dem Wasser holen zu lassen ist zumindest einem Vermieter der E-Scooter zu teuer.

  3. Elon Musk: Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien
    Elon Musk
    Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien

    Seit Mitte 2020 trennt sich Elon Musk nach und nach von seinen Immobilien. Nun verkauft er sein letztes Anwesen - eine Villa in Kalifornien.

Finn 12. Mai 2003

Eigentlich gebe ich Dir recht, nur beschränkt sich W-LAN ja nicht auf die Telefonzelle...

c.b. 12. Mai 2003

mahlzeit. naja, ich denke mal, das stromproblem dürfte man in den griff kriegen...

topas 12. Mai 2003

Abgesehen davon, dass es auch genügend beleuchtete Telefonzellen gibt.... wenn diese...

derjan 12. Mai 2003

Das Stromproblem läßt sich auch anders lösen, zumindest nach dt. Telefonstandard...

kagi 12. Mai 2003

na die sollen einfach pro telefonzelle 8 $ geben, dann verrate ich denen wie sie das...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial MX500 500GB 48,99€ • Amazon-Geräte günstiger • WD Black SN850 500GB PCIe 4.0 89€ • Apple iPhone 12 mini 64GB Rot 589€ • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Amazon Music Ultd. 6 Mon. gratis bei Kauf eines Echo Dot (4. Gen.) [Werbung]
    •  /