Bald Handy-Telefonate im Flugzeug möglich

Experte: Eigene Geräte dürfen bald eingeschaltet bleiben

In naher Zukunft dürften Mobiltelefone auch während Flugreisen klingeln. Aus gutem Grund verbieten Airlines derzeit aber noch den Gebrauch der Geräte an Bord. Eine Studie der Zivilen Luftfahrtbehörde Großbritanniens (CAA) belegt, dass selbst ein eingeschaltetes Mobiltelefon im Gepäck Fluginstrumente stören kann, da das Handy laufend Kontakt zur Bodenstation sucht.

Artikel veröffentlicht am ,

Unter dem Projektnamen "WirelessCabin" arbeitet ein internationales Team von Ingenieuren von Airbus, Siemens, Ericsson, Inmarsat, dem Kabinenbauer KID-Systeme, der Universität von Bradford und der Technologie-Consulting-Firmen ESYS und TriaGnoSys: Das Team soll unter der Führung des DLR herausfinden, wie die Funknetze der Flugzeugkabine über Satellit mit den Telekomnetzen am Boden verbunden werden können, ohne die empfindliche Flugzeugelektronik zu stören. "In zwei bis drei Jahren können Fluggäste an Bord ihre Handys benutzen", sagte Erich Lutz vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) gegenüber dem Nachrichtenmagazin Focus.

Stellenmarkt
  1. Senior Projektmanager (m/w/d) Guest Management
    BB onsite GmbH, München
  2. IT-Infrastruktur-Systembetre- uer (m/w/d)
    Gezeiten Haus Gruppe, Wesseling
Detailsuche

Als Leiter Abteilung Digitale Netze beim DLR arbeitet er zusammen mit dem Flugzeugbauer Airbus eine Lösung für den sicheren Einsatz von Mobiltelefonen in Flugzeugen. Um Interferenzen zu vermeiden, sieht das DLR eine im Flugzeug installierte Mobilfunkstation vor, die Handy-Signale an einen Satelliten weiterleitet.

Zumindest in Reiseflughöhe sind die Handys nicht in der Lage, Kontakt mit den Mobilfunkstationen am Boden aufzunehmen und schalten auf maximale Funkleistung. Dies kann zu Störungen der Bordelektronik führen - besonders bei älteren und schlechter abgeschirmten Maschinen haben sich immer wieder Störungen bemerkbar gemacht - einen nachgewiesenen Unfall gab es bislang jedoch zum Glück nicht.

In der zivilen Luftfahrt gibt es schon seit längerem Systeme, die den Datenverkehr mit Bodenstationen und per Satellit erlauben - meist allerdings haben die Passagiere davon nichts, da eher Wettermessdaten vom Flugzeug erfasst und weitergegeben werden.

Golem Akademie
  1. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    28. Februar–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Ein "Connexion by Boeing" genanntes System soll Passagieren auf 40.000 Fuß Höhe und bei Geschwindigkeiten von 500 Meilen pro Stunde einen komfortableren und vor allem kommunikativeren Flug ermöglichen, für den beispielsweise ein Internetzugang realisiert wird. Das System wiegt beim Einsatz in kleineren Maschinen rund 800 Pfund, während Airlines für Muster ab zwei Motoren mit rund 1.200 Pfund Nutzlasteinbuße zu rechnen haben.

Die Bandbreite soll bei 1,5 MBits upstream und 5 MBits downstream liegen. Das ursprünglich für das Militär entwickelte System soll die Passagiere ähnlich viel kosten wie eine Mobilfunkverbindung. Außerhalb der Reichweite von Bodenstationen sollen später auch Satelliten Kontakt zu dem Bordantennensystem halten.

Außerdem sind von anderen Herstellern WLAN-Systeme entwickelt worden, die in den Kabinenräumen eingesetzt werden und neben mehr Komfort für die Passagiere vor allem auch wertvolles Gewicht einsparen helfen, da keine zusätzlichen schweren Kabelverbindungen gelegt werden müssen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Pragmatiker 12. Mai 2003

Joe, solche "Vollblutfreaks" kenne ich genug: diesen nervlichen Wracks sieht man das...

i 12. Mai 2003

Soll man halt die Telefonierer von den nicht telefonierern trennen, wie im ice!

Joe 12. Mai 2003

Seht euch doch eure Rede an und sagt mir dann, ob das nicht Vorurteile sind. Oder hat...

Soldat 12. Mai 2003

Hallo Golem, ließt man Eure Artikel, könnte man meinen, man sitzt im falschen Film...

c.b. 12. Mai 2003

die leute, welche oft und lange strecken aus beruflichen gründen im flieger verbringen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Alle Teams-Nutzer können nun miteinander schreiben

Private Teams-Nutzer und Mitglieder von Organisationen konnten bisher nicht über Teams kommunizieren. Das ändert Microsoft nun.

Microsoft: Alle Teams-Nutzer können nun miteinander schreiben
Artikel
  1. Windschlüpfriges Elektroauto: Lightyear One fährt bei Kälte und 130 km/h noch 400 km weit
    Windschlüpfriges Elektroauto
    Lightyear One fährt bei Kälte und 130 km/h noch 400 km weit

    Das Elektroauto Lightyear One ist bei 10 Grad Celsius und 130 km/h getestet worden. Trotz des kleinen Akkus liegt die Reichweite bei 400 km.

  2. EU-Kommission: Von der Leyens intransparenter Umgang mit SMS
    EU-Kommission
    Von der Leyens intransparenter Umgang mit SMS

    Per SMS soll von der Leyen einen Milliardendeal mit Pfizer ausgehandelt haben. Doch die SMS will sie nicht herausgeben - obwohl sie müsste.

  3. Kryptowährung: Millionen US-Dollar über Lücke auf Kryptoplattform gestohlen
    Kryptowährung
    Millionen US-Dollar über Lücke auf Kryptoplattform gestohlen

    Hacker haben eine Sicherheitslücke auf der Finanzplattform Qubit ausgenutzt. Das Unternehmen bittet um Rückgabe der Kryptocoins gegen eine Belohnung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u.a. HP Omen 25i 165 Hz 184,90€) • MindStar (u.a. Patriot Viper VPN100 1 TB 99€) • HyperX Streamer Starter Set 67€ • WD BLACK P10 Game Drive 5 TB 111€ • Trust GXT 38 35,99€ • RTX 3080 12GB 1.499€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen [Werbung]
    •  /