Abo
  • Services:

Bald Handy-Telefonate im Flugzeug möglich

Experte: Eigene Geräte dürfen bald eingeschaltet bleiben

In naher Zukunft dürften Mobiltelefone auch während Flugreisen klingeln. Aus gutem Grund verbieten Airlines derzeit aber noch den Gebrauch der Geräte an Bord. Eine Studie der Zivilen Luftfahrtbehörde Großbritanniens (CAA) belegt, dass selbst ein eingeschaltetes Mobiltelefon im Gepäck Fluginstrumente stören kann, da das Handy laufend Kontakt zur Bodenstation sucht.

Artikel veröffentlicht am ,

Unter dem Projektnamen "WirelessCabin" arbeitet ein internationales Team von Ingenieuren von Airbus, Siemens, Ericsson, Inmarsat, dem Kabinenbauer KID-Systeme, der Universität von Bradford und der Technologie-Consulting-Firmen ESYS und TriaGnoSys: Das Team soll unter der Führung des DLR herausfinden, wie die Funknetze der Flugzeugkabine über Satellit mit den Telekomnetzen am Boden verbunden werden können, ohne die empfindliche Flugzeugelektronik zu stören. "In zwei bis drei Jahren können Fluggäste an Bord ihre Handys benutzen", sagte Erich Lutz vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) gegenüber dem Nachrichtenmagazin Focus.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Bosch Gruppe, Immenstaad am Bodensee

Als Leiter Abteilung Digitale Netze beim DLR arbeitet er zusammen mit dem Flugzeugbauer Airbus eine Lösung für den sicheren Einsatz von Mobiltelefonen in Flugzeugen. Um Interferenzen zu vermeiden, sieht das DLR eine im Flugzeug installierte Mobilfunkstation vor, die Handy-Signale an einen Satelliten weiterleitet.

Zumindest in Reiseflughöhe sind die Handys nicht in der Lage, Kontakt mit den Mobilfunkstationen am Boden aufzunehmen und schalten auf maximale Funkleistung. Dies kann zu Störungen der Bordelektronik führen - besonders bei älteren und schlechter abgeschirmten Maschinen haben sich immer wieder Störungen bemerkbar gemacht - einen nachgewiesenen Unfall gab es bislang jedoch zum Glück nicht.

In der zivilen Luftfahrt gibt es schon seit längerem Systeme, die den Datenverkehr mit Bodenstationen und per Satellit erlauben - meist allerdings haben die Passagiere davon nichts, da eher Wettermessdaten vom Flugzeug erfasst und weitergegeben werden.

Ein "Connexion by Boeing" genanntes System soll Passagieren auf 40.000 Fuß Höhe und bei Geschwindigkeiten von 500 Meilen pro Stunde einen komfortableren und vor allem kommunikativeren Flug ermöglichen, für den beispielsweise ein Internetzugang realisiert wird. Das System wiegt beim Einsatz in kleineren Maschinen rund 800 Pfund, während Airlines für Muster ab zwei Motoren mit rund 1.200 Pfund Nutzlasteinbuße zu rechnen haben.

Die Bandbreite soll bei 1,5 MBits upstream und 5 MBits downstream liegen. Das ursprünglich für das Militär entwickelte System soll die Passagiere ähnlich viel kosten wie eine Mobilfunkverbindung. Außerhalb der Reichweite von Bodenstationen sollen später auch Satelliten Kontakt zu dem Bordantennensystem halten.

Außerdem sind von anderen Herstellern WLAN-Systeme entwickelt worden, die in den Kabinenräumen eingesetzt werden und neben mehr Komfort für die Passagiere vor allem auch wertvolles Gewicht einsparen helfen, da keine zusätzlichen schweren Kabelverbindungen gelegt werden müssen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 39,99€ (Release 14.11.)
  4. 33,99€

Pragmatiker 12. Mai 2003

Joe, solche "Vollblutfreaks" kenne ich genug: diesen nervlichen Wracks sieht man das...

i 12. Mai 2003

Soll man halt die Telefonierer von den nicht telefonierern trennen, wie im ice!

Joe 12. Mai 2003

Seht euch doch eure Rede an und sagt mir dann, ob das nicht Vorurteile sind. Oder hat...

Soldat 12. Mai 2003

Hallo Golem, ließt man Eure Artikel, könnte man meinen, man sitzt im falschen Film...

c.b. 12. Mai 2003

die leute, welche oft und lange strecken aus beruflichen gründen im flieger verbringen...


Folgen Sie uns
       


Chuwi Higame im Test

Auf Indiegogo hat das Chuwi Higame bereits mehr als 400.000 US-Dollar erhalten. Der Mini-PC hat dank Kaby Lake G auch das Potenzial zu einem kleinen Multimediawürfel. Allerdings nerven die Lautstärke und ein paar Treiberprobleme.

Chuwi Higame im Test Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

    •  /