Abo
  • Services:

Swisscom: Neuverhandlungen zur Übernahme von Telekom Austria

Mehrheitsbeteiligung geplant?

Der Schweizer Telefonkonzern Swisscom unternimmt nach Informationen des Nachrichtenmagazins Focus einen zweiten Anlauf zur Übernahme des österreichischen Ex-Monopolisten Telekom Austria.

Artikel veröffentlicht am ,

"Wir prüfen erneut ein Angebot", hieß es nach Angaben vom Focus aus Verhandlungskreisen. Allein mit dem Kauf des 15-Prozent-Anteils der Telekom-Italia an Telekom Austria will sich die Swisscom anscheinend nicht begnügen. "Die Schweizer machen nichts halbherzig. Sie wollen immer mindestens 51 Prozent der Aktienanteile", so ein nicht namenlich genannter "Insider".

Stellenmarkt
  1. Schuler Pressen GmbH, Erfurt
  2. über TOPOS Personalberatung GmbH, Großraum Bremen

Nach Focus-Informationen nimmt die im Branchenvergleich gut finanzierte Swisscom ihre Verhandlungen direkt mit der staatlichen Eigentümerholding ÖIAG auf, die 47,2 Prozent der Telekom-Austria-Aktien hält. Allein dieser Anteilskauf hat nach Branchenschätzungen einen Wert von 2,6 Milliarden Euro.

Für die Übernahme gibt es noch ein weiteres Indiz, mutmaßt das Nachrichtenmagazin: Der an Swisscom beteiligte Mobilfunkgigant Vodafone D2 kooperiert bereits mit der Mobilfunksparte der Telekom Austria beim Austausch mobiler Datendienste.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Vive Pro vorbestellbar
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht

Wasserstoff statt Diesel: Der Nahverkehrszug der Zukunft soll sauber fahren. Der französische Konzern Alstom hat einen Zug mit einem Brennstoffzellenantrieb entwickelt, der ohne Oberleitung elektrisch fährt. Wir sind eingestiegen.

Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
    Ryzen 7 2700X im Test
    AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

    Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
    2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
    3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
    Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

    Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
    2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
    3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

      •  /